7. April 2009

Fahrbericht Nissan Pixo Zickenkrieg vorprogrammiert

Der Nissan Pixo
Der Nissan Pixo © Foto: Nissan

Nissan positioniert erstmals einen Kleinwagen unter dem legendären Micra. Die baugleiche Schwester des Suzuki Alto hat es anstatt auf Topmodels eher auf Silver Ager abgesehen.




Von Thomas Flehmer

Dass es in Familien ab und zu mal nicht so harmonisch läuft, ist völlig normal angesichts verschiedener Interessen jedes einzelnen Familienmitgliedes. Je nach der Divergenz der verschiedenen Ansichten kommt es dann zum Streit oder man erzielt einen Kompromiss, um weiterhin vernünftig zusammen leben zu können.


Erstmals unterhalb des Micra

Knapp einen Monat nach der Präsentation des Suzuki Alto hat nun Nissan den Pixo vorgestellt. Für den japanischen Autohersteller ist der Gang in das derzeit sehr attraktive Segment der Micro-Cars, der Kleinstwagen, eine absolute Premiere.

Seit über 25 Jahren hatte der Micra bisher den Benjamin-Part innerhalb der Familie inne. Doch Klimadiskussion und hohe Benzinpreise trieben die Verantwortlichen ins A-Segment. Um bei Entwicklungs- und Produktionskosten zu sparen, wurde eine Kooperation mit Suzuki vereinbart, dessen Ergebnis der Alto und nun der Pixo sind.

Identische Fahrzeuge

Der Innenraum ist karg eingerichtet
Der Innenraum ist karg eingerichtet © Foto: Nissan

Um es vorwegzunehmen: beide Fahrzeuge sind nicht nur Schwestern, sondern fast schon Zwillinge. Identische Plattform, identischer Motor, identischer Innenraum, selbst die Heckleuchten rufen keine Unterschiede hervor. Die einzigen Unterschied der beiden liegen natürlich im Frontbereich und geringfügig an der Rückseite des 3,57 Meter kurzen Kleinstwagens. Nicht nur um die beiden Geschwister unterscheiden zu können hat Nissan die konzerntypischen Scheinwerfer, Grill und Stoßfänger sowie Motorhaube installiert. Am anderen Ende heben sich ebenfalls die Soßfänger ab und auch die Radabdeckungen und Sitzpolster sind unterschiedlich. Doch auch Geschwister tragen ja nicht immer die gleichen Kleider.

Einheitlich sind dafür die guten und schlechten Eigenschaften. Der 68 PS starke Dreizylinder benötigt lediglich 4,4 Liter Benzin und stößt so nur 103 Gramm CO2 pro Kilometer aus. Das Raumgefüge ist für einen Kleinen recht groß. Vier Personen passen bei einem Radstand von 2,36 Metern gut in den spartanisch ausgestatteten Innenraum hinein, die auf den hinteren Plätzen sind allerdings etwas benachteiligt. Doch der Pixo soll die vier Insassen auch nicht von Berlin nach Rom kutschieren, sondern ist für den Alltagsgebrauch und nicht dazu gedacht, die Höchstgeschwindigkeit von 155 km/h ständig herauszufordern.

Kleiner Wendekreis

Agilität vorhanden
Agilität vorhanden © Foto: Nissan

Denn mit einem Wendekreis von 9,0 Metern macht der Pixo seine Nachteile beim Ampelsprint wett. Parkplatzprobleme treten für Nissans Kleinsten, der auch mit einer Automatikversion angeboten wird, seltener geben. Dafür stehen dann lediglich 129 Liter Kofferraumvolumen zur Verfügung, die auf Kosten der hinten mitfahrenden Personen auf 747 Liter anwachsen können.

Keinen Streit wollen die beiden Geschwister bei den Zielgruppen heraufbeschwören. Während Suzuki als Sponsor von «Germanys next Topmodell» die jüngere Generation im Auge hat, wird der Pixo als «Grüner Stadtwagen» auf den Online-Portalen der Generation 50 Plus stark gepuscht. Die Silver Ager wurden von Nissan schon mit dem Mittelklassemodell Tiida angesprochen.

Den Lover ausspannen

Schmaler Kofferraum
Schmaler Kofferraum © Foto: Nissan

Während bei den Zielgruppen beide Schwestern sich aus dem Wege gehen, wird es bei Suzuki demnächst doch zerknirschte Gesichter geben, als hätte die eine Schwester der anderen den Lover ausgespannt. Denn Nissan bietet den Pixo für 7990 Euro und damit ganze tausend Euro günstiger an als Suzuki den Alto, in diesem Segment sind das Welten.

Und gerade die Preisdifferenz wird dazu führen, dass sich nicht nur die eigentliche Zielgruppe Nissans angesprochen fühlt, sondern auch die jüngere Generation, die eigentlich Suzuki abdecken wollte. Der Zickenkrieg ist vorprogrammiert.









Mehr zur Marke Nissan

Nach Skandal um SicherheitschecksNissan-Chefs verzichten auf Teil ihres Gehalts

Das Vorgehen ist nicht überall üblich. Nach einem Skandal um Sicherheitschecks bei Nissan stellen sich die Mitglieder der Chefetage der Verantwortung – auch im finanziellen Bereich.


Premiere des Elektroautos in TokioNeuer Nissan Leaf teilautonom unterwegs

Nissan verknüpft mit dem neuen Nissan Leaf die Elektromobilität mit dem autonomen Fahren. Zudem erhöhten die Japaner die Reichweite des bislang meist verkauften Elektroautos.


Premiere am 6. SeptemberNissan Leaf mit intelligentem Pedal

Der neue Nissan Leaf wird nicht nur mit erhöhter Reichweite ab September vorfahren. Das Elektroauto kann auch mit nur einem Pedal auskommen.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.