14. Mai 2010

Fahrbericht Nissan Navara und Pathfinder Zwei fürs Grobe

Der geliftete Navara
Der geliftete Navara © Foto: Nissan

Die meisten SUV werden zum Straßenkreuzer herausgeputzt. Bei Nissan sind die Navara und Pathfinder trotz einer gründlichen Überholung immer noch grundehrliche Geländewagen.




Von Hans Bast

Die Riege der rustikalen Geländegänger steht zurzeit etwas im Schatten der modischen SUV. Nissan hat daher sein Allrader-Pärchen Pathfinder und Navara gründlich überholt. Sowohl der Geländewagen als auch der Pick-up werden optisch leicht aufpoliert und mit verbesserten Motoren ausgestattet. Die Preisliste startet bei 25.699 Euro für den eher robusten Navara und bei 38.670 Euro für den komfortableren Pathfinder.


Äußerlich moderate Änderungen

Rein äußerlich fallen die Änderungen moderat aus. Neben der geringen Längenzunahme von 80 Millimetern fallen die umgestaltete Motorhaube, der neue Kühlergrill und die abgerundeten Stoßfänger ins Auge. Das neueScheinwerferdesign mit dem Xenon-Licht gibt der Frontpartie einen charakteristischen Ausdruck. Zwei neue Metallic-Lackierungen - Electric Blue und Blue Grey - bereichern die Farbpalette. Der Pathfinder hat zusätzlich ein geändertes Tür-Design und neue Stoßstangen am Heck erhalten.

Im Innenraum gibt es einen neuen 4x4-Drehschalter für die vier Fahrstufen. Neue Bedienelemente, Türverkleidungen, Sitzbezüge und zusätzliche Chrom-Applikationen komplettieren die Innenausstattung. Wichtiger sind die Änderungen unter der Motorhaube. Neben dem bereits bekannten 2,5-Liter-Common-Rail-Diesel, der jetzt 140 kW/190 PS leistet und mit 8,7 Litern mehr als einen Liter weniger verbraucht als zuvor, tritt im Herbst eine neue Top-Motorisierung an: ein 3,0-Liter-V6-Turbodiesel mit 170 kW/231 PS mit einem brachialen Drehmoment von 550 Newtonmetern. Der Verbrauch soll bei 9,5 Liter Diesel auf 100 Kilometern liegen. Beide Motoren erfüllen die Euro-5-Norm und sorgen für ordentlichen Vortrieb, auch im Gelände.

45 Zentimeter Watttiefe

In Verbindung mit dem Allradantrieb, der eine Bodenfreiheit von circa 23 Zentimetern und eine Watttiefe von 45 Zentimetern aufweist, sollte es kaum ein Gelände geben, das mit den Nissan-Arbeitstieren nicht zu bewältigen wäre. Beim Fahrkomfort unterscheiden sich die beiden Geschwister.

Der Pathfinder spielt die familienfreundliche Allzweckwaffe mit viel Platz auf bis zu sieben Sitzplätzen und hoher Variabilität. Ein Leiterrahmenchassis mit Einzelradaufhängungen vorne und hinten sorgen für Komfort und ein dynamisches Handling auf Pkw-Niveau.

Drehzahlabhängige Servolenkung

Die gute drehzahlabhängige Servolenkung erleichtert die Lenkarbeit wesentlich. Für die Traktion ist das schon im kleineren Nissan X-Trail bewährte vierstufige Allradsystem zuständig. Im "Auto"-Modus sorgt eine Elektronik für die jeweils optimale Drehmomentverteilung auf Achsen und Räder. Der Fahrer kann aber auch einen reinen Hinterradantrieb wählen.

Im Geländeeinsatz kann auf gleichmäßige Kraftverteilung umgeschaltet werden, wenn es sein muss mit einer zusätzlichen Geländeuntersetzung. Kunden, die sich für ein Automatikgetriebe entscheiden, werden von zusätzlichen Bergan- und Bergabfahr- Assistenten unterstützt.

Merkliches Nutzfahrzeuggefühl

Der Pick-up Navara kommt dagegen trotz der vielen modernen Komfortmerkmale deutlich rustikaler her. Das liegt an der hinteren Starachse mit Blattfedern, die ein merkliches, aber niemals unangenehmes Nutzfahrzeuggefühl vermittelt. Ansonsten ist der Navara genauso ein modernes Auto wie der Pathfinder und mit Lederausstattung, Klimaanlage, Rückfahrkamera und allen anderen Segnungen des modernen Automobilbaus ausgestattet.

Bei etwas niedrigerem höchstzulässigen Zuggewicht verfügt er über eine Zuladungskapazität von über einer Tonne und genügend Platz, um eine Euro-Palette aufzuladen. Den Navara gibt es in der Double Cab-Ausführung mit einer geräumigen Kabine und einer King Cab-Ausführung, bei der die Ladefläche zugunsten der Fahrgastzelle 30 Zentimeter länger ausfällt. (mid)






Mehr zur Marke Nissan

Nach Skandal um SicherheitschecksNissan-Chefs verzichten auf Teil ihres Gehalts

Das Vorgehen ist nicht überall üblich. Nach einem Skandal um Sicherheitschecks bei Nissan stellen sich die Mitglieder der Chefetage der Verantwortung – auch im finanziellen Bereich.


Premiere des Elektroautos in TokioNeuer Nissan Leaf teilautonom unterwegs

Nissan verknüpft mit dem neuen Nissan Leaf die Elektromobilität mit dem autonomen Fahren. Zudem erhöhten die Japaner die Reichweite des bislang meist verkauften Elektroautos.


Premiere am 6. SeptemberNissan Leaf mit intelligentem Pedal

Der neue Nissan Leaf wird nicht nur mit erhöhter Reichweite ab September vorfahren. Das Elektroauto kann auch mit nur einem Pedal auskommen.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.