10. Dezember 2007

Fahrbericht Dezentes Make Up

Zart geliftet: Der neue Nissan Micra
Zart geliftet: Der neue Nissan Micra © Foto: Nissan

Der Nissan Micra ist wohl der Frauenfreund überhaupt. Fünf Jahre nach seiner Markteinführung erhielt der Kleinwagen dezente kosmetische Veränderungen.




Von Thomas Flehmer

Nissan hat dem Micra zum fünften Geburtstag ein neues Make Up aufgelegt. Um weiterhin die Charakteristik des Kleinwagens sowie des offenen C+C zu erhalten, ist die kosmetische Pflege sehr dezent ausgefallen. Nissan selbst spricht von einer «Micra-Morphose». Der kleine Eingriff wird die besondere Zielgruppe - gut 70 Prozent aller Micra-Fahrer sind weiblichen Geschlechts - nicht abhalten, an dieser Morphose teilzunehmen.


Chromeinfassung und Grilleinsatz

Denn auf den ersten Blick hat sich an dem Kleinen nichts, aber auch überhaupt nichts verändert. Erst später fallen die beiden Chromeinfassungen auf, die neuen Kühlergrilleinsatz umranden, auf. Zudem wurden die Scheinwerfer etwas vergrößert, sodass der Micra nun noch treuer ausschaut. Eine blaue Einfärbung erfuhren die Linsen der Blinker, die B-Säule wurde dunkel lackiert.

Im Innenraum wurden höherwertige Materialien verwendet, die zuvor nur dem Topmodell Active Luxury vorenthalten waren. So erhielten die Armaturen weichere Oberflächen, so dass auch die Haptik davon profitierte. Um den Wohlfühlfaktor weiter zu steigern, gab es auch neue Stoffbezüge sowie einen gut erreichbaren AUX-Anschluss für MP3-Player.

Dank eines guten Sitzkomforts kann der Micra deshalb nicht nur im städtischen Alltag, sondern auch für den Wochenendausflug genutzt werden. 251 Liter reichen für die Wechselwäsche für zwei Tage vollkommen aus. Ist die Rücksitzbank umgeklappt, wächst das Volumen auf 584 Liter. Dann kann man es auch eine Woche aushalten.

Glocke warnt vor zu hoher Geschwindigkeit

Die Ausstattung ist höherwertiger als beim Vorgänger
Die Ausstattung ist höherwertiger als beim Vorgänger © Foto: Nissan

Ein lustiges Gimmick, das aber auch den Charakter als «Frauen-Auto» deutlich unterstreicht, ist ab der Ausstattungsvariante Acenta die am Lenkrad einstellbare Höchstgeschwindigkeit. Wird diese überschritten, bittet ein glockenartiger Ton darum, sich wieder unterhalb des selbstgewählten Limits zu bewegen.

Natürlich können somit Radarfallen ausgekontert werden, doch werden eher Frauen die Glocke hören. Da laut statistischen Untersuchungen Männer sich am Lenkrad aggressiver als Frauen verhalten, wird diese Funktion von den männlichen Artgenossen wohl nur selten bis gar nicht benutzt werden.

Fix in der Stadt unterwegs

Kleine Knutschkugel
Kleine Knutschkugel © Foto: Nissan

Dabei ist die Gefahr hoch, sich nicht an die zulässigen Geschwindigkeiten zu halten. Denn bereits die aus dem Vorgänger bekannten Motoren agieren sehr fix. Schon der kleine 1,2 Liter große Fünftürer ist mit 59 kW/80 PS sehr komfortabel ausgestattet. Die 1131 Kilogramm werden von den Pferden sehr flott durch die Stadt bewegt, zudem agiert das Fahrwerk im Kreisverkehr und in Kurven sehr ordentlich. Der Glockenton blieb dabei aber abgeschaltet.

Dass der Micra trotzdem 13,5 Sekunden für den Sprint auf 100 km/h benötigt, interessiert angesichts der vorherrschenden Einsatzgebietes niemanden. 7,4 Liter Super gibt Nissan für den Verbrauch in der Stadt an, im Mix sollen es lediglich 5,9 Liter sein, was einem CO2-Ausstoß von 143 Gramm pro Kilometer entspricht.

Gute Basisausstattung

Auch offen schön: Nissan C+C
Auch offen schön: Nissan C+C © Foto: Nissan

Lediglich 100 Euro teurer als der Vorgänger soll das neue Modell sein, das mit vier Benzinern und einem Diesel angeboten wird. Der von uns gefahrene 1,2 Liter-Fünftürer beginnt in der Basisausstattung Visia bei 12.090 Euro. Das Cabrio Coupé C+C beginnt mit einem 1,4 Liter Benziner und 65 kW/88 PS bei 17.490 Euro.

Klimaanlage du CD-Kombination schlagen mit 1500 Euro zu Buche, die beim übersichtlichen Micra eigentlich überflüssige Einparkhilfe 300 Euro. Das Sicherheitspaket mit ESP und zwei Kopfairbags ist für 650 Euro erhältlich. Eine Vierstufenautomatik kostet 1200 Euro. Insgesamt ist die Aufpreisliste sehr übersichtlich, da bereits die Basisversion schon gut ausgestattet ist. Somit fallen auch dort die kosmetischen Feinheiten sehr dezent aus.






Mehr zur Marke Nissan

Nach Skandal um SicherheitschecksNissan-Chefs verzichten auf Teil ihres Gehalts

Das Vorgehen ist nicht überall üblich. Nach einem Skandal um Sicherheitschecks bei Nissan stellen sich die Mitglieder der Chefetage der Verantwortung – auch im finanziellen Bereich.


Premiere des Elektroautos in TokioNeuer Nissan Leaf teilautonom unterwegs

Nissan verknüpft mit dem neuen Nissan Leaf die Elektromobilität mit dem autonomen Fahren. Zudem erhöhten die Japaner die Reichweite des bislang meist verkauften Elektroautos.


Premiere am 6. SeptemberNissan Leaf mit intelligentem Pedal

Der neue Nissan Leaf wird nicht nur mit erhöhter Reichweite ab September vorfahren. Das Elektroauto kann auch mit nur einem Pedal auskommen.



Mehr aus dem Ressort

Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.