29. Oktober 2010

Fahrbericht Nissan Juke Nissan Juke: Unkonventioneller Crossover

Interessanter Auftritt des Juke
Interessanter Auftritt des Juke © Foto: Nissan

Der Nissan Juke ist eine gewagte Kreuzung aus Sportwagen und SUV. Lifestyle-Anhänger werden an dem kleinen Crossover ihre helle Freude haben, Anhänger alltäglicher Praktikabilität weniger.




Von Markus Henrichs

Mit ihrem seit seinem Marktstart weltweit fast sechs Millionen mal verkauften Kleinwagenklassiker Micra hat Nissan bereits eine echte "Cash-Cow" im Angebot. Doch damit wollen sich die Japaner offenbar nicht zufrieden geben. Der jetzt erscheinende "Baby-Crossover" Juke ist eine gewagte Kreuzung aus Sportwagen und SUV mit frischer, unkonventioneller Optik und bauartbedingten Abstrichen in Sachen Alltagstauglichkeit.


Gestalterischer Mut im Innenraum

Oben sportwagenhaft und in der Bodenpartie wie ein SUV daherkommend, soll der Juke im Kleinwagen-Segment neue Maßstäbe setzen. Die unkonventionelle Formgebung des jüngsten Sprösslings der japanischen Crossover-Familie, der deutlich unterhalb des kompakten Qashqai und dem bulligen SUV Murano angesiedelt ist, setzt sich im gewählten Innenraumkonzept nahtlos fort: Auch hier haben die Designer gestalterischen Mut bewiesen.

Die Mittelkonsole etwa, aus der sich der Schalthebel kerzengerade dem Benutzer entgegen reckt, ist gar keine "Konsole" im herkömmlichen Sinne, sondern ein nachempfundender Motorradtank. Das wirkt gerade in einem Auto dieser Größenordnung ungewohnt frisch und unkonventionell, dürfte aber zumindest bei der klassischen Kleinwagen-Klientel nicht jedermanns Sache sein. Und das bauartbedingte Fehlen einer Armablage dürfte Fahrern, die auch beim Lenken Komfort bevorzugen, auf Dauer sauer aufstoßen.

Ablagen Mangelware

Doch wer sich für einen Juke entscheidet, wird dies gern in Kauf nehmen, denn für die Befriedigung eher konventioneller Geschmäcker haben sie ja den alltagserprobten Micra, mit dem sich der Juke technisch dieselbe Plattform teilt. Aber diese gestalterische Nonkonformität geht auch im neusten Nissan-Crossover-Modell schnell auf Kosten des Nutzwerts.

Ablagen für Krimskram und Proviant sind, mal abgesehen vom mittig integrierten doppelten Flaschenhalter, im Juke Mangelware. Und auch das Handschuhfach bietet nur wenig mehr Platz als für Bedienungsanleitung, Warnweste und Fahrzeugpapiere.

Buggy-Atmosphäre im Cockpit

Und mit schnupfenbedingter Triefnase etwa sollte man sich im ansonsten uneingeschränkt allwettertauglichen Juke besser nicht ans Steuer setzen. Denn schon das simple Herauskramen eines Taschentuchs aus der Hosentasche gerät aufgrund des nur spärlichen seitlichen Platzangebots schnell zum Akrobatik-Akt mit einem abrupten Ende für den Ellbogen an der B-Säule. Aber das Taschentuch bekommt man dennoch nicht heraus.

Die insgesamt fließende Formgebung wie beim wellenförmigen "Dächlein" über den gut ablesbaren Instrumenten stellt nach Ansicht seiner Macher Bezüge zu den klassischen "Beach-Buggies" der 60er-Jahre her.

Start bei 16.990 Euro

Da passt es gut ins Gesamtbild, dass der Juke, der ab sofort "Lifestyle"-Kleinwagen wie dem 3000 Euro mehr kostenden Audi A1 oder dem VW Cross Polo Konkurrenz machen soll, seiner urbanen Zielgruppe auf einer Promotion-Tour in Beachclubs vorgestellt worden ist. Fazit: Für junge oder jung gebliebene Leute, die einen auffälligen Auftritt dem Schwimmen mit dem Strom der typischen Steilheck-Kleinwagen-Uniformität vorziehen, ist der Juke sicher eine prima Wahl.

Mit Einstiegspreisen von 16.990 Euro für den 1,6-Liter-Basisbenziner mit 86 kW/117 PS oder 18.890 Euro für den 81 kW/110 PS leistenden Diesel ist das kleine Crossover-Mobil zudem eine echte Alternative zu direkten Wettbewerbern. Dass auch auf dem deutschen Markt durchaus Bedarf nach einem Fahrzeug dieser Art besteht, beweisen die "blind" getätigten 1300 Vorbestellungen. Insgesamt will der japanische Hersteller allein im kommenden Jahr 12.500 Einheiten seines Baby-Crossovers an die expressiven "Lifestyle" liebende Kundschaft bringen. (mid)






Mehr zur Marke Nissan

Nach Skandal um SicherheitschecksNissan-Chefs verzichten auf Teil ihres Gehalts

Das Vorgehen ist nicht überall üblich. Nach einem Skandal um Sicherheitschecks bei Nissan stellen sich die Mitglieder der Chefetage der Verantwortung – auch im finanziellen Bereich.


Premiere des Elektroautos in TokioNeuer Nissan Leaf teilautonom unterwegs

Nissan verknüpft mit dem neuen Nissan Leaf die Elektromobilität mit dem autonomen Fahren. Zudem erhöhten die Japaner die Reichweite des bislang meist verkauften Elektroautos.


Premiere am 6. SeptemberNissan Leaf mit intelligentem Pedal

Der neue Nissan Leaf wird nicht nur mit erhöhter Reichweite ab September vorfahren. Das Elektroauto kann auch mit nur einem Pedal auskommen.



Mehr aus dem Ressort

Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.