3. November 2010

Fahrbericht Mazda2 Zarte Pflege für den Mazda2

Der Mazda2 wurde behutsam aufgefrischt
Der Mazda2 wurde behutsam aufgefrischt © Foto: Mazda

Mazda hat seinen "Zweier" mit dem aktuellen Firmengesicht versehen. Im Rahmen des Facelifts wurden einige Schwachpunkte des Autos ausgemerzt, andere bleiben bestehen.




Von Sebastian Viehmann

Beim Autokauf ist immer ein bisschen Psychologie mit im Spiel. Mit 9990 Euro gehört jetzt auch der Mazda2 zum Club der Unter-Zehntausender. Das Angebot ist bis zum Jahresende begrenzt, die Kunden sollen sich also sputen - das hofft jedenfalls der Hersteller. Drei Jahre nach der Markteinführung des kleinen Japaners steht nun die überarbeitete Version beim Händler, und die startet normalerweise bei 11.690 Euro.


Verschärfte Front

Einen dynamischen Auftritt hatte der Mazda2 wegen seiner schwungvollen Seitenlinie schon vor dem Facelift, doch nun haben die Designer die Front etwas verschärft. Ein großer mundförmiger Lufteinlass zieht den Wagen optisch in die Breite, der Grill wurde um einen Zierrahmen in Wagenfarbe ergänzt. Die Einfassungen der Nebelscheinwerfer sind jetzt größer.

Im Cockpit wurden die bisher weiß hinterlegten Instrumente durch ein gewöhnliches Design mit weißen Ziffern vor schwarzem Hintergrund ersetzt. So lässt sich der Tacho besser ablesen. Der Innenraum ist solide verarbeitet und verfügt über genügend Ablagen. Die Sitzposition ist angenehm hoch, die Wangen für den Seitenhalt aber sind weiterhin zu weich. Zwischen den Sitzen findet man den 12-Volt-Anschluss und eine Aux-In-Buchse. USB-Anschluss oder Bluetooth-Freisprecheinrichtung hat der Mazda nicht im Angebot, beides soll aber als Nachrüstlösung im kommenden Jahr erhältlich sein.

Keine Chance den Bodenwellen

Mazdas Zweier ist ein Kleinwagen für Menschen mit Spaß am Autofahren. Der Schalthebel auf der erhöhten Mittelkonsole ist dicht am Fahrer platziert, die Lenkung für einen Kleinwagen erfreulich direkt abgestimmt. Auch das Fahrwerk ist knackig, allerdings wurden zugunsten des Federungskomforts Modifikationen vorgenommen. Den Längslenkern an der Hinterachse haben die Ingenieure weichere Buchsen spendiert, die Querlenker der Vorderradaufhängung wurden verstärkt.

Mit den Änderungen wurde auch ein Manko des bisherigen Modells abgestellt: Auf welligem Untergrund wurde der Wagen schnell unruhig. Nun kommt der Mazda mit Bodenwellen besser klar, lässt sich aber immer noch flott durch die Kurven peitschen.

Leichte Überarbeitung der Motoren

Auch die Motoren wurden leicht überarbeitet, neue Aggregate gibt es nicht. Alle Triebwerke erfüllen jetzt die Euro-5-Norm und wurden im Verbrauch etwas gezügelt. Der 1,3-Liter Benziner ist in den Leistungsstufen 55 kW/75 PS und 62 kW/84 PS zu haben. Durch eine geänderte Getriebeübersetzung, ein neues Motormanagement und weiteren Feinschliff wurde der Durchschnittsverbrauch um 0,1 Liter auf 5,1 Liter pro 100 Kilometer gesenkt.

Auch der 1,5-Liter-Motor mit 75 kW/102 PS und der 1,6 Liter große Diesel mit 70 kW/95 PS sind ein wenig sparsamer geworden. "Wir bleiben nun unter der magischen Grenze von 120 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer", erklärt Alexander Fritsche aus Mazdas Entwicklungsabteilung. Die mittlerweile weit verbreitete Sparhilfe der Start-Stopp-Automatik fehlt dem kleinen Mazda. Sie sei auch bis auf Weiteres nicht geplant, sagt Entwickler Fritsche. Auch auf Turboaufladung und Direkteinspritzung muss der Wagen verzichten. Er kann aber immer noch mit seinem vergleichsweise geringen Leergewicht von 960 Kilogramm (Basisversion) auftrumpfen, so dass Mazdas Zweier bei den Verbrauchswerten genauso gut und häufig sogar besser abschneidet als seine Konkurrenten.

Angenehme Laufruhe

Aus dem Stand heraus beschleunigt bereits der Basisbenziner ausgezeichnet, erst bei höheren Geschwindigkeiten verlangt der Motor nach Drehzahlen. Als City-Flitzer ist der MZR 1.3 völlig ausreichend motorisiert. Das knackig abgestimmte Fünfganggetriebe ist eine typische Mazda-Tugend und bereitet im Verbund mit der straffen Straßenlage viel Fahrspaß. Auf Autobahn und Landstraße ist der stärkere 1,5-Liter Motor natürlich im Vorteil, doch auch ihn muss man mit Drehzahlen füttern, damit es ordentlich voran geht.

Angenehm ist die hohe Laufruhe beider Motoren. Zur Basisausstattung des Mazda2 zählen unter anderem ESP, elektrische Fensterheber vorn, elektrisch verstellbare Außenspiegel, Zentralverriegelung und ein höhenverstellbarer Fahrersitz. CD-Radio und Klimaanlage gibt es gegen Aufpreis im Paket. Die Top-Ausstattung Sports Line hält neben Spoilern und Schwellern Dinge wie Tempomat, ein leistungsfähigeres Audiosystem, 16-Zoll-Felgen sowie Licht- und Regensensor bereit.






Mehr zur Marke Mazda

Strategie «Nachhaltiges Zoom-Zoom 2030»Mazda kombiniert Benziner mit Dieseltechnologie

Mazda rüstet für die Zukunft. Im Rahmen der Präsentation „Zoom-Zoom 2030“ stellten die Japaner die neue Motorengeneration vor, deren Verbrenner den Verbrauch und die Emissionen weiter senken.


Kleinwagen und Mini-SUVMazda2 und CX-3: Ungewöhnliche Auffrischung

Bei einem Facelift zur Lebensmitte erhält das Fahrzeug zumeist optische Retuschen. Mazda hat seine kleinen Modelle technisch nachgeschärft und mit einem Hauch von Oberklasse versehen.


SUV ab sofort bestellbarMazda CX-5 startet bei knapp unter 25.000 Euro

Mazda hat den Preis des neuen CX-5 bekannt gegeben. Das SUV der Japaner wird für knapp unter 25.000 Euro angeboten und ist ab sofort bestellbar. Das Basismodell hat 165 PS.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.