23. Juli 2008

Fahrbericht Mazda 5 2.0 CD Sportlichkeit und Familiensinn

Der Mazda 5
Der Mazda 5 © Foto: Mazda

Der Mazda 5 versucht die Kunden mit dem Hauch von Sportlichkeit zu locken. Was der Van neben seinen sieben Sitzen für die Großfamilie zu bieten hat, verrät unser Test.




Von Stefan Grundhoff

Der Mazda 5 ist ein Weltauto. Durch die deutsche Fernsehwerbung flitzt der familientaugliche Mazda als Hauptdarsteller durch die Spielermetropole Las Vegas. Die elektrischen Schiebetüren sorgen für den letzten Kick beim Roulette. Von einer Familie keine Spur. Der Mazda 5 als Hauptgewinn? Seine Qualitäten versprechen einiges. Denn neben den bekannten Stärken wie Platzangebot, Verarbeitung und Variabilität glänzt der Japaner mit einer Charaktereigenschaft, die nur wenige Familientransporter in sich vereinigen. Auch wenn die Sportlichkeit in diesem Segment für nur wenige der Kunden ausschlaggebend sein dürfte, so hat der Siebensitzer einiges davon zu bieten.


Stramme Federung

Mit seiner direkten Lenkung und einem kraftvollen Diesel kommt zumindest in Ansätzen so etwas wie das vom Mazda-Marketing arg beanspruchte Zoom-Zoom-Gefühl auf. Die Federung des Fronttrieblers ist stramm und die manuelle Sechsgangschaltung durchaus knackig. Leider vermisst man in der überschaubaren Aufpreisliste ein Automatikgetriebe, das sinnvoll zum drehmomentstarken Diesel passen würden.

Zwei Liter Hubraum, 105 kW/143 PS und 360 Nm Drehmoment bei 2000 Touren, dass lässt trotz sieben Sitzen noch Platz für einen Hauch Sportlichkeit im Leben. Doch eine Automatik würde sich gerade in der staureichen Innenstadt gut machen. Bei der Urlaubsfahrt gilt das gleiche. So ist man gezwungen, dass man gerade in den unteren Gängen immer wieder hektisch hin- und herschalten muss.

Guter Sprinter

Seitenansicht des Mazda 5
Seitenansicht des Mazda 5 © Foto: Press-Inform

Den Spurt 0 auf 100 km/h schafft der Mazda 5 2.0 CD in elf Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei ausreichenden 196 km/h. Wer überaus zögerlich mit Gaspedal umgeht, liegt nur knapp über dem versprochenen Durchschnittsverbrauch von 6,1 Litern Diesel auf 100 Kilometern. Alle anderen benötigen mindestens 7,3 Liter, um standesgemäß von A nach B zu kommen. Dennoch sorgt der 60 Liter große Tank für eine Reichweite, die die meisten ohne Tankstopp in den nächsten Urlaub kommen lässt.

Der Innenraum im Mazda 5
Der Innenraum im Mazda 5 © Foto: Mazda

Der 4,50 Meter lange Mazda hat im Vergleich zur Konkurrenz von VW Touran, Opel Zafira oder Seat Altea einen großen Vorteil: die seitlichen Schiebetüren kosten zwar Gewicht, kommen aber bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen zu gut an. In engen Parklücken erspart das den peinlichen Blick auf die Flanken der Nachbarfahrzeuge nach Beulen.

Die Schiebetüren am Mazda 5
Die Schiebetüren am Mazda 5 © Foto: Press-Inform

Trotzdem könnten die Schiebetüren einen Hauch weiter öffnen. Endlich sind die Türen gegen einen Aufpreis von 770 Euro auch elektrisch zu bedienen. In den USA und Asien klassenübergreifend längst Standard, ließ dieses Detail beim Mazda 5 lange auf sich warten. Hinter den Türen findet sich ein groß dimensionierter Innenraum mit Platz für sieben Personen. Real sind es maximal sechs, denn der herausklappbare Mittelsitz in der zweiten Reihe ist für ein ähnliches Notfallszenario gedacht, wie beiden Hocker im Kofferraum. Die Rückbank lässt sich für groß gewachsene Personen nach hinten verschieben. Wirklich bequem ist man im Mazda 5 allein mit vier Personen unterwegs. Die anderen Stühle sind für den Fall der Fälle, der zumeist dann doch nicht eintritt. Wer doch einmal alle seiner Sitze ausklappt, dem stehen noch 112 Liter Stauraum als vergrößertes Handschuhfach zur Verfügung.

Viel Platz für Gepäck

Belässt man es bei der bequemen 2+2-Konfiguration hat man mehr als genügend Platz und kann die bis zu 1.678 Liter Stauraum nutzen, die sich nach dem Öffnen der Ladeklappe vor einem aufbauen. Leider lässt sich die große Heckklappe nach wie vor nicht elektrisch öffnen und schließen. Der Laderaum ist allemal groß genug und überhaupt kann man am Innenraum des Japaners nicht viel aussetzen.

Das Heck des Mazda 5
Das Heck des Mazda 5 © Foto: Press-Inform

Die Sitzüberzüge könnten sich durchaus hochwertiger präsentieren und auch das DVD-Navigationssystem ist bei Bedienung und Routenführung kaum auf der Höhe der Konkurrenz. Aber wohin man auch schaut - die Oberflächen passen, nichts klappert oder flattert und das Design kann sich sowieso sehen lassen. Der Mazda 5 2.0 CD Exclusive kostet mindestens 24.900 Euro. Sinnvoll, aber teuer präsentiert sich das 2.670 Euro teure DVD-Navigationsystem mit Rückfahrkamera.






Mehr zur Marke Mazda

Strategie «Nachhaltiges Zoom-Zoom 2030»Mazda kombiniert Benziner mit Dieseltechnologie

Mazda rüstet für die Zukunft. Im Rahmen der Präsentation „Zoom-Zoom 2030“ stellten die Japaner die neue Motorengeneration vor, deren Verbrenner den Verbrauch und die Emissionen weiter senken.


Kleinwagen und Mini-SUVMazda2 und CX-3: Ungewöhnliche Auffrischung

Bei einem Facelift zur Lebensmitte erhält das Fahrzeug zumeist optische Retuschen. Mazda hat seine kleinen Modelle technisch nachgeschärft und mit einem Hauch von Oberklasse versehen.


SUV ab sofort bestellbarMazda CX-5 startet bei knapp unter 25.000 Euro

Mazda hat den Preis des neuen CX-5 bekannt gegeben. Das SUV der Japaner wird für knapp unter 25.000 Euro angeboten und ist ab sofort bestellbar. Das Basismodell hat 165 PS.



Mehr aus dem Ressort

Renault feiert Pickup-Premiere mit dem Alaskan
Abkömmling des Nissan NavaraRenault Alaskan: Klonereien im Gelände

Renault steigt mit dem Alaskan ins Pickup-Segment ein. Der Lastenesel beschreitet dabei den Weg, der beim Volkswagen-Konzern seit Jahren an der Tagesordnung ist.


Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.