3. Dezember 2008

Fahrbericht Mazda3 Active Plus Kompakte Wundertüte

Der Mazda3 Active Plus
Der Mazda3 Active Plus © Foto: Mazda

Der Mazda3 erlebt im kommenden Jahr seine Neuauflage. Doch wem die neuste Technik egal ist, fährt mit dem Sondermodell Active Plus 2.0 MZR-CD nicht schlecht.




Von Sabine Stahl

Als umfangreich ausgestattetes Sondermodell will der Mazda3 Active Plus die Kundschaft verführen. Kein Wunder, denn der Kompakte muss gegen eine harte Konkurrenz ankämpfen: die eigene Neuauflage im Frühjahr 2009. Wer also keinen Wert auf die allerneuste Technik legt, sollte der Versuchung des reichhaltig ausgerüsteten Modells unbedingt nachgeben.


Gute Ausstattung

Zu den Ausstattungs-Leckereien des kompakten Fünftürers zählen - natürlich zusätzlich zur serienmäßig angebotenen Top-Ausstattung - beheizbare Ledersitze für Fahrer und Beifahrer sowie ein Bose-Soundsystem mit sechsfach CD-Wechsler und sieben Lautsprechern. Ebenfalls verlockend sind das VDO-Navigationssystem mit Halterung sowie eine Einparkhilfe. Der Kundenvorteil liegt laut Hersteller bei 3309 Euro. Ausstattungshungrige können zusätzlich ein Glasschiebedach, ein DVD-Navi, sowie ein schlüsselloses Zugangssystem ordern. Für Schaltfaule steht eine Automatik auf der Karte und Glitzer-Freunde werden sich über den optional angebotenen Metalliclack freuen.

Der Innenraum vom Mazda3 Active Plus
Der Innenraum vom Mazda3 Active Plus © Foto: Mazda

Doch bei allen Sahnehäubchen an Extras darf bei dem Mazda3 nicht der solide Boden sowie die schmackhafte Füllung vergessen werden. Denn das Sondermodell baut auf einem von Haus aus zuverlässigen Auto auf, dessen Herzstück in der gefahrenen Version ein Zweiliter-Turbo-Dieselmotor ist. Der 105 kW/143 PS starke Selbstzünder ermöglicht ein rasches Vorankommen, das von einem kernigen Motorengeräusch begleitet wird. Nur mit der Elastizität des Motors hapert es und so muss in der Schaltvariante mit manuellem Sechsgang-Box häufig der Gang gewechselt werden. Dafür ist der Golf-Wettbewerber ein bescheidener Zeitgenosse beim Spritverbrauch und begnügt sich mit rund sieben Litern Diesel auf 100 Kilometer.

Ausgewogenes Fahrwerk

Mazda3 Active Plus
Mazda3 Active Plus © Foto: Mazda

Das Fahrwerk des Japaners ist ausgewogen mit der Tendenz zum komfortablen Gleiten. Die Lenkung ist präzise und erfüllt jeden Kurvenwunsch sehr genau. In Kombination mit dem Zweiliter-Diesel kostet der Japaner mindestens 24 800 Euro, bei der Steuer müssen jährlich 309 Euro bezahlt werden, die Haftpflicht verlangt beispielsweise bei der AXA 652 Euro.

Alles in allem ist das Mazda-Sondermodell ein mit Extras prall gefülltes Schnäppchen für Schnellentschlossene. Denn das verlockende Angebot wird nicht mehr lange zur Verfügung stehen, schließlich steht bereits der nächste Mazda3 vor der Tür. (mid)






Mehr zur Marke Mazda

Erste Generation des Kompakt-SUVMazda CX-5: Spätstarter mit besten Referenzen

Der Mazda CX-5 ist der Bestseller der Japaner in Deutschland. Gebraucht gekauft bereitet das Kompakt-SUV kaum Probleme. Lediglich bei zwei Teilen sollte vorher geschaut werden.


Auf der Tokyo Motor ShowVorboten beim Mazda-Heimspiel

Mazda ebnet auf der Heimmesse in Tokio der Zukunft den Weg. Die Japaner stellen eine neue Motorengeneration vor sowie erste Aussichten auf die neue Kompaktklasse.


Kleinwagen ohne große ProblemeMazda2: Als Gebrauchter eine Empfehlung

Sie suchen einen Gebrauchtwagen, der Ihnen keine Sorgen bereitet? Dann schauen Sie sich den Mazda2 an. Er ist des TÜV-Prüfers Liebling.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.