27. April 2007

Fahrbericht Mazda 3 2.0 CD: Gelungenes Paket

Mazda3
Mazda3 © Foto: Werk

Während die Konkurrenz schon seit einiger Zeit erfolgreich vor sich hin dieselt, setzen die meisten Kunden eines Mazda 3 auf Benziner. Mit einem weiteren Selbstzünder soll sich das ändern.




Von Stefan Grundhoff

Dieselaggregate sind für viele Besitzer eines Kompaktklassefahrzeugs immer noch ein Imagekauf. Trotz überschaubarer Laufleistungen ist es sparsam und chic einen Diesel zu fahren, auch wenn der Benziner unter dem Strich für viele die günstigere Lösung wäre. Andere kaufen den Diesel weniger aus Sparsamkeit, sondern vielmehr aus Sportlichkeit. Sehenswerte Fahrleistungen, viel Drehmoment und das ganze noch zu einem vernünftigen Preis - kein Wunder, dass die Dieselversionen weiterhin auf einer Trendwelle schweben. Gerade bei den Herstellern, wo das Produktportfolio ein paar Lücken aufweist.


Stärkeren Diesel nachgeschoben

Wie im Hause Mazda, wo sich der Mazda 3 seit Marktstart zu einem echten Renner entwickelt hat. «Im vergangenen Jahr haben wir rund 20.000 Fahrzeuge verkauft und sind damit sehr zufrieden», so Mazda-Pressesprecher Jochen Münzinger. Neben drei Benzinmotoren zwischen 1,4 und 2.0 Litern ist seit längerem auch der bekannte PSA-Ford-Diesel mit 80 kW/109 PS im Programm, der sich in der Modellpalette auf Anhieb auf Platz zwei gefahren hat. Damit der Dieselanteil auch in der Dreierreihe von Mazda auf deutlich über 30 Prozent steigt, kann der Käufer jetzt auch zum 143 PS starken Konzerndiesel greifen. Der 2.0 Liter große Commonrail-Diesel arbeitet mit Erfolg bereits in den Modellen Mazda 5 und Mazda 6.

105 kW/143 PS und 360 Nm Drehmoment - damit ist man zwar noch nicht in der ersten Reihe der Kompaktklassediesel dabei, aber hat ein sinnvolles Statement in Richtung Sportlichkeit abgegeben. Denn mit dem 260 PS starken Mazda 3 MPS gönnt man sich zwar einen echten Kanonenschlag im Portfolio, aber danach kommt lange nichts. Insbesondere deshalb, weil sich der zwei Liter große Mazda 3 als Benziner mit seinen 110 kW/150 PS alles andere als sportlich bewegen lässt.

Langer sechster Gang

Der sechste Gang ist fast zu lange übersetzt
Der sechste Gang ist fast zu lange übersetzt © Foto: Werk

Da bietet der neue Mazda 3 2.0 CD deutlich mehr Leistungspotenzial. Der Commonrail-Diesel mit Turbolader und variabler Turbinengeometrie hängt bissig am Gas und fügt sich so gut in das betont sportliche Outfit des Mazda3-Modells ein. Bereits aus dem Drehzahlkeller geht er forsch zur Sache und der Pilot muss die Kraft mit einem feinfühligen Gasfuß auf die Fahrbahnoberfläche bringen, damit die Räder nicht durchdrehen. Das etwas hakelig zu schaltende Sechsganggetriebe ist nur in den ersten fünf Gängen stimmig auf den Vierzylinder abgestimmt. Der sechste Gang dient als Sparstufe und ist zu lang ausgelegt. An langen Steigungen muss man schon einmal zurückschalten, um bei der Musik zu sein. Der Spurt 0 auf 100 km/h in 9,9 Sekunden ist nicht so sportlich, wie man es sich vorgestellt hätte. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 203 km/h. Ab 170 km/h tut sich der unten herum quirlige Vierzylinder schwer. Dass nicht mehr herauskommt, sei auch dem langen sechsten Gang geschuldet.

Solide Werte

Praktisch ist er, der Mazda3
Praktisch ist er, der Mazda3 © Foto: Werk

In Sachen Verbrauch und Umweltfreundlichkeit, bietet der Mazda 3 2.0 CD ebenfalls nur Mittelmaß. Der versprochene Durchschnittsverbrauch von 6,0 Litern Diesel auf 100 Kilometer ist in diesem Klasse kaum ein Renner, sondern eher solider Durchschnitt. Somit liegen auch die 162 g/km CO2 nur im Mittelfeld. Neue, starke Diesel, die noch weniger verbrauchen und trotzdem ein Garant für Fahrspaß sein sollen, kündigt Mazda erst in Richtung 2010 an. «Bis dahin werden neue Generationen Diesel- und Benzinmotoren auch nach Europa kommen», so Klaus Kalthoff, Vertriebsdirektor bei Mazda Deutschland. Die neuen Triebwerke werden zudem mit einer eigens entwickelten Start-Stopp-Automatik und neuen Getrieben gekoppelt sein, die für weitere Ersparnis der Ressourcen sorgen.

Gut abgestimmt

Unter dem Strich ist der bekannt gut abgestimmte Mazda3 auch mit dem neuen Topdiesel ein gelungenes Paket. Wenn auch eines, von dem man etwas mehr erwartet hätte. Denn bereits mit dem 109 PS starken Einstiegsdiesel ist man in dieser Liga gut motorisiert und der Verbrauch liegt mit 4,8 Litern Diesel per 100 Kilometern deutlich darunter.

Der Preisunterschied zwischen dem 21.900 Euro teuren Mazda 3 1.6 CD Active und dem nahezu identisch ausgestatteten Mazda 3 2.0 CD (ab 23.300 Euro) liegt bei 1400 Euro. Serienmäßig bei beiden sind dann unter anderem ESP, sechs Airbags, Klimaautomatik, 16-Zoll-Alufelgen, Nebelscheinwerfer, Soundsystem und Metalliclack. Der kleinere Diesel muss jedoch mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe auskommen.






Mehr zur Marke Mazda

Erste Generation des Kompakt-SUVMazda CX-5: Spätstarter mit besten Referenzen

Der Mazda CX-5 ist der Bestseller der Japaner in Deutschland. Gebraucht gekauft bereitet das Kompakt-SUV kaum Probleme. Lediglich bei zwei Teilen sollte vorher geschaut werden.


Auf der Tokyo Motor ShowVorboten beim Mazda-Heimspiel

Mazda ebnet auf der Heimmesse in Tokio der Zukunft den Weg. Die Japaner stellen eine neue Motorengeneration vor sowie erste Aussichten auf die neue Kompaktklasse.


Kleinwagen ohne große ProblemeMazda2: Als Gebrauchter eine Empfehlung

Sie suchen einen Gebrauchtwagen, der Ihnen keine Sorgen bereitet? Dann schauen Sie sich den Mazda2 an. Er ist des TÜV-Prüfers Liebling.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.