5. August 2010

Fahrbericht Lexus IS 250 C Luxuriöser Leisetreter

Der Lexus IS 250 C
Der Lexus IS 250 C © Foto: Lexus

Gemütlich durchkreuzt der Lexus IS 250 C die Gassen. Abgesehen von einem schwerfälligen Motor bietet das Cabrio der Edel-Tochter von Toyota höchsten Komfort beim Sonnenbaden.




Von Holger Holzer

Hektik ist dem Cabriofahrer fremd. Wo andere verbissen über die Autobahnen rasen, kreuzt er entspannt die Landstraße auf und ab. Perfekter Begleiter ist da der Lexus IS 250 C, der luxuriöse Leisetreter unter den offenen Mittelklasseautos. Der entspannte Edel-Toyota mit Sechszylinder-Benziner kostet ab 49.650 Euro.


Schlanke Proportionen

Die Premium-Tochter des weltgrößten Automobilherstellers ist für Spaß und Emotion in der Fahrzeugpalette zuständig. Wo Muttermarke Toyota Hausmannskost wie Auris, Avensis und Yaris im Programm hat, setzt Lexus mit der IS-Baureihe einen Kontrapunkt. Neuester Spross ist nach der schnellen V8-Version IS F das Cabrio IS C. Die Eckdaten: Vier Sitzplätze, klappbares Hardtop und reichlich Hightech-Ausstattung.

Äußerlich gibt sich der 4,64 Meter lange Mittelklässler für ein Stahldach-Cabrio relativ schlank. Auch das bei derartigen Modellen häufig pummelige Heck ist hier gut kaschiert. Geschlossen geht der IS C auf den ersten Blick sogar als schickes Coupé durch. Ansonsten gibt sich der Japaner aber unauffällig elegant, der große Auftritt ist seine Sache nicht.

Mickriger Kofferraum

Die Platzverhältnisse im Innenraum sind gut, vorne geht es auch bei offenem Dach angenehm zugfrei zu. Auf den hinteren Sitzen ist es naturgemäß etwas enger und zugiger. Eher mickrig kommt der Kofferraum daher, der bei geschlossenem Dach immerhin 420 Liter fasst, aber bei geöffneter Haube auf 165 Liter schrumpft. Das ist selbst in der Riege der Metalldach-Cabrios wenig.

Auf Fahrt geht der offene Viersitzer mit einem 2,5-Liter-Sechszylinder-Motor mit 153 kW/208 PS Leistung. Gekoppelt an eine sanfte Sechsgangautomatik geht der Sauger laufruhig und eher gemütlich zu Werke. Wer bissigen Durchzug und sportwagenähnliche Fahrleistungen erwartet, wird enttäuscht. 9,0 Sekunden sind für den Sprint auf Tempo 100 nötig, die Höchstgeschwindigkeit ist bei 210 km/h erreicht.

Wellness-Flair im Innenraum

Weniger zurückhaltend sind die Verbrauchswerte. Der Hersteller gibt 9,3 Liter an, in der Praxis sind es gut zehn Liter - viele Konkurrenten sind da trotz höherer Leistung deutlich genügsamer. Da der zahme Sechszylinder der einzige Motor in der Angebotspalette ist, ist der IS C als Ganzes ein Wagen für die gemächliche Gangart. Dazu passt auch das sehr komfortable Fahrverhalten des Hecktrieblers.

Auch der Innenraum orientiert sich an dem Wellness-Flair von Motor und Fahrwerk. Viel Leder, schicke Materialien und eine sehr gute Verarbeitung verbreiten Wohlfühl-Atmosphäre. Eine ganze Armada von Komfort-Features wie CD-Wechsler, Klimaautomatik und beheizte Ledersitze gehören zur Serienausstattung. Die beiden Letzteren sind derart leistungsfähig, dass auch in den kalten Jahreszeiten das Dach ohne Erkältungsgefahr geöffnet werden kann.

Gewohnt umfangreich ausgestattet

Für Sicherheit sorgen unter anderem sechs Airbags, aktive Kopfstützen und Parkpiepser an beiden Fahrzeugenden. Gegen Aufpreis kann ein Tempomat mit Abstandswarner geordert werden, der bei einer drohenden Kollision alle Sicherheitssysteme scharf stellt. Die von der Marke gewohnt umfangreiche Ausstattung relativiert den stolzen Preis von fast 50.000 Euro etwas. Wettbewerber wie das BMW 3er Cabrio gibt es mit vergleichbaren Fahrleistungen schon ab 38.700 Euro, das Audi A5 Cabrio mit Stoffdach kostet ab 37.600 Euro. Das G 37 Cabrio der Nissan-Edelmarke Infiniti, in Sachen Ausstattung vergleichbar, kostet 50.800 Euro, hat aber mit 320 PS deutlich mehr Leistung unter der Haube.

Unterm Strich leidet der Lexus IS C an seinem temperamentarmen Motor und dem sehr kleinen Gepäckraum. Jenseits dieser Schwachstellen kann der Japaner aber mit entspannten Gleiterqualitäten und hohem Komfortniveau punkten. (mid)






Mehr zur Marke Lexus

Premiere in DetroitNeuer Lexus LS: Im Schatten der Platzhirsche

Lexus führt den LS in eine neue Generation. Die Oberklasselimousine ist besonders in der Heimat und den USA beliebt, führt in Deutschland ein sehr überschaubares Nischendasein.


Studie in ParisLexus dreht am Riesenrad

Lexus enthüllt auf dem Autosalon in Paris eine futuristisch anmutende Studie. Dabei wird die mit dem NX entworfene Designsprache weiter verfeinert.


Neue Hybrid-GenerationLexus hybridisiert LC 500

Zu Jahresbeginn stellte Lexus den neuen LC 500 mit einem potenten Achtzylinder vor. Nun folgt Toyotas Edel-Ableger auch beim Coupé-Flaggschiff der konzerneignen Philosophie, jedes Modell mit einem Hybridantrieb anzubieten.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.