21. März 2006

Fahrbericht Lada Niva: Kompromissloser Offroader

Der Lada Niva
Der Lada Niva © Foto: Press-Inform

Als 1976 der erste Lada Niva in Togliattigrad vom Band rollte, war er der Traum einer ganzen Generation. 30 Jahre später bauen die Russen den Offroader noch immer - nahezu unverändert. Wir testeten den unverwüstlichen Ost-Hummer.




Von Stefan Zaumseil

Seit vielen Jahren gilt der Lada Niva als Kultfahrzeug auf unseren Straßen. Verändert hat sich in drei Jahrzehnten kaum etwas. Geblieben sind der robuste Charme und eine unverwüstliche Technik. Daran können auch verwegene Ausstattungslinien nichts ändern. Wer will bekommt seinen Niva mittlerweile mit elektrischem Faltdach, Alufelgen, Zentralverriegelung oder Gewehrhalter. Äußerlich versprüht der Lada Niva den Charme der späten Siebziger, lediglich die typisch winzigen Rückleuchten mit Chromumrandung wurden in den Achtzigern durch deutlich größere ersetzt - ein Plus an Sicherheit, jedoch mit fragwürdiger Optik. Nicht einmal vier Meter lang, hochbeinig und auf 16-Zoll-Rädern vermittelt er gekonnt den Eindruck eines geländegängigen Fahrzeugs.


Keine Funkfernbedienung

Selbstverständlich sucht man eine Funkfernbedienung vergeblich, daher muss man einen der beiden Schlüssel in das Türschloss stecken und aufschließen. Nachdem sich der Schock über das typische Klacken einer Zentralverriegelung beim Anblick von Fensterkurbeln gelegt hat, erfüllt der Innenraum alle Erwartungen: Kultiges Kunstleder, ein Armaturenbrett im wahrsten Sinne des Wortes, Schalter und Instrumente mit typischem Ost-Charme und natürlich ein halbmeterlanger Schalthebel versprechen jede Ausfahrt zu einer Zeitreise zu machen.

Ebenfalls kultig: Rund um das dürre Steuerrad gruppieren sich Lenkradschloss, Bedienhebel und -schalter für Scheibenwischer, Licht, Blinker und Gebläse. Apropos Gebläse: Es bläst die Luft durch einem kleinen Auffangkasten direkt über dem Zylinderkopf, in den Innenraum gelangt prinzipiell vorgewärmte Luft. Das ist gut für Sibirien oder die Alpenregion im Winter, da die Heizung nicht gerade effektiv arbeitet - jedoch schlecht für warme Sommer im Rheinland oder gar Südfrankreich. Hier hilft dann nur noch das Gebläse abzustellen und bei geöffneten Fenstern darauf zu hoffen, dass einem der nächste Stau erspart bleibt.

Schwammige Lenkung

Spartanisch: Das Cockpit des Niva
Spartanisch: Das Cockpit des Niva © Foto: Press-Inform

Gleich auf den ersten Testkilometern Landstraße wird deutlich, dass ein Lada Niva nicht für die Straße gebaut ist. Obwohl der Russe einen recht kräftigen Antritt hat, machen die schwammige Lenkung, ohrenbetäubender Motorlärm jenseits der 80 km/h, das unkomfortable Fahrwerk sowie diverse Klappergeräusche und Resonanzen von Karosserie und Antriebsstrang keinen Spaß. Die angegebene Höchstgeschwindigkeit von 137 km/h konnte nur nach mehreren Minuten und optimalen Bedingungen erreicht werden. Jeder Überholvorgang will sorgfältig geplant sein und bleibt trotzdem spannend - der Beschleunigungswert von 19 Sekunden von Null auf Tempo 100 ist in Anbetracht des Gewichtes von 1,3 Tonnen und den 82 PS des 1.7-Liter-Benziners nicht überraschend.

Daher führte die Testfahrt in Areale, für die Differenzialsperre und Getriebeuntersetzung durchaus angebracht sind: Off-Road, wo allein schon die wichtigsten Angaben aus dem Datenblatt viel versprechen: Bodenfreiheit 220 mm, Wattiefe 600 mm, Böschungswinkel vorne 39, hinten 36 Grad, Neigungswinkel 40 Grad, Rampenwinkel 36 Grad und Steigfähigkeit 58 Prozent, Einzelradaufhängung vorn und Starrachse hinten.

Offroad entfaltet er seine Stärken

Das kantige Heck des Lada
Das kantige Heck des Lada © Foto: Press-Inform

Dem Slogan des Herstellers «Wenn es keine Straße mehr gibt, sondern nur noch eine Richtung, dann ist er in seinem Element» macht der Niva alle Ehre. Der permanente Allradantrieb, die zuschaltbare mittlere Differenzialsperre, die Getriebeuntersetzung sowie sein vergleichsweise geringes Gewicht bringen den ambitionierten Niva-Fahrer in Gegenden, wohin man ihm weder mit einem Mercedes G-Modell, einem Toyota Landcruiser oder Landrover Defender folgen kann. Lediglich der Wendekreis von 11 Metern, das viel zu kurz untersetzte Lenkgetriebe und der fehlende Seitenhalt der Vordersitze behindern den Geländeritt marginal.

Dabei ist das Fehlen komplizierter Technik und ausgefallener Bauteile im Gelände durchaus von Vorteil- macht der Niva doch einmal schlapp, reicht in der Regel ein Schraubendreher, um ihn wieder zum Laufen zu bringen. Elektronische Fahrhilfen wie ABS oder ESP sucht man beim Niva vergebens, er kommt - zumindest im Gelände - auch ohne aus. Eine Servolenkung ist für 500 Euro Aufpreis zu bekommen, da diese jedoch im Gelände schnell verschleißt, sollte man gleich darauf verzichten: Was nicht da ist kann auch nicht kaputtgehen.

Enormer Verbrauch

Wieder zurück in der Zivilisation, ist man mit dem Lada Niva durchaus Mittelpunkt auch bewundernden Interesses, so dass sich ein permanent freundliches Lächeln über das Gesicht legt. An der nächsten Zapfsäule jedoch gefriert es ein wenig, wenn man ungläubig feststellen muss, dass man lediglich 300 Stadtkilometer weit gekommen ist - das ist bei einem Tankinhalt von 45 Litern ein Durchschnittsverbrauch von 15 Litern pro 100 Kilometer. Mäßiges Glück im Unglück: Lada-Motoren benötigen Normalbenzin. Obwohl der Kraftstoffkonsum bei Landstraßentouren auf unter 10 Liter zurückgeht, ist der durchschnittliche Testverbrauch von über 13 Litern pro 100 Kilometer viel zu hoch für die dafür gebotene Fahrleistung. Der Verbrauch von durchschnittlich 15 Litern im Geländebetrieb ist wiederum ein vergleichsweise günstiger Wert.

Der Motor im Niva
Der Motor im Niva © Foto: Press-Inform

Da lohnt sich die Überlegung eine Autogasanlage (LPG) für 2.490 Euro anzuschaffen, da der Gasverbrauch erfahrungsgemäß zwar um ein Viertel bis ein Drittel höher liegt, jedoch durch den bis zu fünfzig Prozent günstigeren Gaspreis deutliche Einsparungen möglich sind. Der normale Benzinbetrieb wird dadurch nicht beeinflusst, man kann während der Fahrt von einem zum anderen Betriebsmodus umschalten. Der Kofferraum bleibt trotz des zusätzlichen Gastanks erhalten, da dieser unterhalb des Laderaumes montiert wird. Das Kofferraumvolumen von 263 Litern ist für den 3,72 Meter langen Lada Niva in Ordnung, die hinteren Sitzlehnen sind umklappbar und vergrößern den Kofferaum auf 982 Liter - sogar die Laderaumabdeckung ist serienmäßig. Das Reserverad und den soliden Wagenheber muss man im Motorraum suchen, wobei die vorn angeschlagene Motorhaube die Demontage deutlich erschwert.

Kein ABS

Für den knapp 9990 Euro teuren Niva sind Airbags und ABS weder für Geld noch gute Worte zu bekommen, auch keine Kopfstützen für die Fondplätze. Dafür überrascht das aktuelle Modelljahr mit einer durchaus sehenswerten Sonderausstattungsliste, auf der sich zum Beispiel Nebelscheinwerfer für 150 Euro oder eine Sitzheizung für 245 Euro finden. Dass Sonnenblenden mit Make-Up-Spiegeln 15 Euro Aufpreis kosten, ist lediglich komisch - welche Frau kann schon während eines Geländerittes ihr Outfit richten. Der Lada Niva ist ein Allradler mit dezentem Auftritt und besticht weder durch Karbon- oder Aluminiumelemente.

Ohne Designergrill und großvolumigen Motor ist er kein Statussymbol, sondern allenfalls praktisch. Der Wagen widerspricht dem aktuellen Zeitgeist völlig und gehört sicher der gefährdeten Spezies der kompromisslosen, echten Geländewagen an. Ein aktueller Motor und eine moderne Lenkung könnten das Aussterben sicher verzögern - Tuner verbauen hier gern Fiat-Aggregate, scheinbar wurde die vor 30 Jahren von Fiat lizenzierte Technik auch für den eigenständig entwickelten Niva übernommen.






Mehr zur Marke Lada

Kombi und LifestyleLada stellt Vesta breiter auf

Lada stellt dem Vesta zwei neue Varianten zur Seite. Der Kombi SW ist besonders für Familien gedacht, die Variante Cross soll den Boulevard bevölkern.


Jubiläumsmodell Urban 4x4 HipsterLada feiert 40 Jahre Niva und Co.

Lada begeht den 40. Geburtstag des Niva. Der mittlerweile unter neuen Namen fungierende Geländeklassiker erhält zum Jubiläum ein spezielles Sondermodell.


Beschwerlicher Weg zum neuen Image«Lada wird immer Lada bleiben»

Lada will mit einem neuen Image nicht nur Förster und Gewerbetreibende in Deutschland erreichen. Im Gegensatz zur Stiefschwester Dacia bemüht sich die russische Marke dabei um Eigenständigkeit gegenüber den Anteilseignern der Renault-Nissan-Allianz.



Mehr aus dem Ressort

Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.