30. April 2009

Fahrbericht Kia Picanto Kleiner mit viel Würze

Der Kia Picanto
Der Kia Picanto © Foto: Kia

Der Kia Picanto ist nicht nur wegen der derzeit aktuellen Abwrackprämie sehr beliebt. Vor allem in der Stadt spielt der Flitzer seine Stärken aus.




Von Sabine Stahl

Als kleines Raumwunder punktet der Kia Picanto in zweierlei Hinsicht: Einerseits bietet der koreanische Flitzer trotz seiner überschaubaren Außenlänge im Innenraum vier Erwachsenen ausreichend Platz. Andererseits passt das kleine City-Fahrzeug gerade wegen seines kompakten Formats und dem Wendekreis von unter zehn Metern in jede Parklücke. Ebenfalls recht überschaubar fällt der Einstiegspreis mit 8690 Euro aus.


Günstig, aber nicht billig

Doch auch wenn der Picanto günstig ist, billig ist er deswegen noch lange nicht. Vor allem im Innenraum überrascht der Kleinstwagen mit passgenau eingesetzten Materialien, einem schönen und übersichtlichen Armaturenbrett und einer guten Geräuschdämmung. Dadurch wird vermieden, dass man während der Fahrt ständig das Gefühl hat, in einem Billigauto zu sitzen.

Ablagemöglichkeiten gibt es in den Türverkleidungen sowie in Form eines Getränkehalters in der Mittelkonsole. In den höheren Ausstattungen sind zudem noch ein Brillenfach, eine Ablage im Gepäckraumboden und sowie Taschen in den Rückenlehnen der Vordersitze integriert. Bei seinem Äußeren setzt der Kleine mit den großen Augen vor allem auf den Knuddel-Look, der durch einen trapezförmigen Lufteinlass unter dem schmalen Kühlergrill und seitlichen Sicken etwas aufgepeppt wird.

Fehlender Seitenhalt

Nett gestalteter Innenraum
Nett gestalteter Innenraum © Foto: Kia

Fahrer und Beifahrer haben im Picanto genügend Platz, nur der fehlende Seitenhalt der Vordersitze trübt den guten Eindruck. Auf den Fondsitzen ist es wie in allen Kleinwagen naturgemäß etwas eng, doch reichen die Platzverhältnisse aus, um zumindest auf mittellangen Strecken bequem sitzen zu können. Kindersicherung für die hinteren Türen sowie Isofix-Halterungen sind stets an Bord.

Der Kofferraum hat zwar seinen Namen kaum verdient, doch wenn die Rücksitzbank umgelegt wird, wächst das Gepäckvolumen von 127 Litern auf bis zu 882 Liter. Da die Rückenlehnen der Fondsitze jedoch nur mäßig nach vorn schwingen, entsteht keine ebene Ladefläche und so wird man beim Transport mehrere Getränkekisten schnell Probleme bekommen. So lassen sich Einkaufstaschen und größere Kisten meist besser auf dem Rücksitz selbst unterbringen, denn der Picanto ist immer ein Fünftürer. Statt einem Reserverad ist serienmäßig ein Reifenreparaturset an Bord.

Lediglich ein Antrieb

Ein Motor mit 65 PS steht zur Verfügung
Ein Motor mit 65 PS steht zur Verfügung © Foto: Kia

Die Wahl des Motors fällt leicht, denn Kia bietet ausschließlich einen 1,1-Liter-Ottomotor mit 48 kW/65 PS an. Der kleine Antrieb ist trotz geringer PS-Zahl durchaus spritzig und macht die Fahrt zusammen mit dem recht komfortablen Fahrwerk zum Vergnügen. Lediglich bei Steigungen und auf der Autobahn hat der Motor etwas Mühe, die gewünschte Geschwindigkeit zu halten beziehungsweise zu erreichen. Der Spurt auf Tempo 100 ist nach 15,1 Sekunden erledigt. Bei 154 km/h ist dann jedoch Schluss. Dafür entschädigt der Vierzylinder mit seinem vergleichsweise ruhigen Lauf, der den in dieser Klasse häufig eingebauten Dreizylinder-Motoren überlegen ist.

Gekoppelt ist das Triebwerk an ein gut gängiges Fünfgang-Schaltgetriebe, das sich lediglich beim Einlegen des Rückwärtsganges manchmal sperrig zeigt. Optional steht auch eine Vierstufen-Automatik bereit. Die Lenkung des Picanto ist etwas zu unpräzise, dafür hält sich der Kraftstoffverbrauch des Kleinen mit rund 5,5 Litern je 100 Kilometer angenehm in Grenzen.

Lockangebot ohne Sicherheit

Der günstige Einstiegspreis des Koreaners von unter 9000 Euro hat jedoch auch einen Haken. In der Basis-Version sind nur zwei Airbags an Bord und ESP ist erst ab einer höheren Ausstattung überhaupt bestellbar. So ist die nächst höhere Ausstattung «Start» für 9290 Euro beinahe Pflicht. Denn hier sind nicht nur vier Airbags mit dabei, auch Komfort-Elemente wie Zentralverriegelung und ein schönes Lederlenkrad sind enthalten.

Gemeinsam mit den aufpreispflichtigen Extras wie ESP, Klimaanlage und Radio kommt man jedoch auf rund 10.700 Euro. Dann ist das schon ein ganz schön gesalzener Preis für den Kleinwagen Picanto, doch dafür hat er ja auch einiges an Würze zu bieten. (mid)






Mehr zur Marke Kia

Kleines SUV kommt im HerbstKia preist Stonic ein

Kia hat die Preise für den Stonic bekannt gegeben. Das kleine SUV der Koreaner kommt Ende September nach Deutschland.


Schwestermodell des Hyundai KonaKia Stonic: Das nächste SUV

Der Trend ist klar vorgegeben: Das Segment der SUV wird sich in den kommenden drei Jahren verdoppeln. Kia will mit einem weiteren Vertreter mit Geländeoptik ein weiteres großes Stück vom Kuchen abhaben.


Plug-in-Hybrid kostet 38.940 EuroKia gibt Preis für Optima Sportswagon PHEV bekannt

Kia hat den Preis der Plug-in-Hybrid-Variante des Optima Sportswagon bekannt gegeben. Nach Abzug der Kaufprämie kostet er unter 39.000 Euro



Mehr aus dem Ressort

Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.


Das BMW M240i xDrive Coupé verspricht eine Menge Fahrspaß
Kompakter BolideBMW 2er Coupé: Aufgewertet bis ins Detail

BMW hat das 2er Coupé dezent überarbeitet. Das Kompaktmodell begeistert weiterhin durch präzise Fahrdynamik gepaart mit homogener Leistungsentfaltung. Aber auch der Preis entfaltet sich.


Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.