19. Juni 2008

Fahrbericht Kia Picanto 1.2 Klein, knuffig, knausrig

Der Kia Picanto
Der Kia Picanto © Foto: Kia

Nicht nur Minimalisten sind auf der Suche nach vier Rädern für möglichst wenig bares. Der Kia Picanto bietet eine der günstigsten Möglichkeiten, einen Neuwagen zu fahren.




Von Stefan Zaumseil

Während die Konkurrenten wie der VW Fox, ein Toyota Aygo oder ein Citroen C2 mit nur drei Türen daherkommen und ab 10.000 Euro aufwärts kosten, bietet der Picanto zwei Zustiege mehr und eine vernünftige Ausstattung obendrein. Mit einem schicken Äußeren und großen Kulleraugen macht der 3,54 Meter Fronttriebler eine schmucke Figur. Nach der jüngsten Modellpflege wirkt der Kia Picanto trotz des hohen Aufbaus rundlich, die trapezförmigen Klarglasscheinwerfer wirken jedoch zu groß für den kleinen Koreaner.


Gefälliger Innenraum

Im Innenraum setzt sich der gefällige äußere Eindruck fort. Das schwarz-graue Armaturenbrett wirkt angenehm, die Mittelkonsole prahlt trotz Billig-Liga mit Metallic-Effekt und die verwendeten Stoffe für die Sitzbezüge wirken angenehm frisch. Bereits die Basisversion ist mit Lederlenkrad und Lederschaltknauf ausgestattet.

Die Vordersitze sind angenehm gepolstert, lassen jedoch Seitenhalt vermissen. Die Rundumsicht für den Fahrer ist ausgezeichnet, Ablagen in Reichweite sind genügend vorhanden. Selbst unter den Sitzen befindet sich wertvoller Stauraum. Hebel und Schalter könnten sich auch für einen Kleinwagen wertiger präsentieren, sind jedoch zumeist an der rechten Stelle untergebracht. Das Cockpit erfreut mit sportlich-orangen Instrumenten - alles sehr gut ablesbar.

Sehr kleiner Kofferraum

Angenehmer Innenraum
Angenehmer Innenraum © Foto: Kia

Ist der Sitzkomfort in der ersten Reihe ordentlich, so ist der Wohlfühlfaktor im Fond klassentypisch überschaubar: Erwachsene haben im Fond genug Platz, sollten aber nicht größer als 1,75 Meter sein - sonst wird es eng am Kopf und die Schultern gehen obligatorisch auf Tuchfühlung. Die Sitze sind hinten nicht unbequemer als vorn, die Rückenlehne lässt sich in der Neigung verstellen. Leider gibt es hinten zu wenige Ablagen, Fächer in den Türen fehlen ganz.

Wo viel Licht, da ist bekanntlich auch Schatten - und der fällt auf den Kofferraum: 127 Liter sind zwar Roadster-Norm, aber eben etwas wenig für einen kleinen Einkaufshelfer. Mit Umklappen der 60:40 geteilten Rücksitzbank stehen dann maximal 868 Liter zur Verfügung - das genügt dann schon für den kleinen Ikea-Einkauf. Die Heckklappe öffnet für groß gewachsene Menschen nicht weit genug, die Ladekantenhöhe von etwas über 68 Zentimetern geht in Ordnung.

Hoher Verbrauch bei kleinem Tank

Lediglich 127 Liter stehen anfangs zur Verfügung
Lediglich 127 Liter stehen anfangs zur Verfügung © Foto: Kia

Das Fahrwerk ist komfortabel und ohne große Makel. Die Lenkung bietet jedoch nur einen unbefriedigenden Kontakt zur Fahrbahn und die Bremsen präsentieren sich unter Belastung allzu dünn. Weich gefedert, gibt sich der Kleinste von Kia in Kurven leicht untersteuernd. Der Radstand von 2,37 Meter und das geringe Gewicht von gerade einer Tonne verlocken zum sportlicheren Fahren - gegen eine allzu forsche Fahrweise sprechen jedoch der geringe Seitenhalt der Sitze und die recht behäbigen Leistungsentfaltung des kleinen Vierzylinder mit 65 PS bei 5.500 Touren.

Mit einem zurückhaltenden Drehmoment von 97 Nm bei 2.800 U/min ist der Picanto auch alles andere als ein flotter Feger, etwas über 15 Sekunden werden zum Durchbrechen der 100-Stundenkilometer-Marke benötigt. Doch rein subjektiv ist der Kleine ein richtiger Stadtflitzer, der auch wenn nötig mit Tempo 150 auf der Autobahn unterwegs ein kann. Trotz des Wendekreises von fast zehn Metern ist der Kleine wendig und parkt sich dank der guten Übersicht kinderleicht. Der Testverbrauch von 6,7 Litern auf 100 Kilometer ist zu hoch für die gebotene Fahrleistung und das Tankvolumen von 35 Litern dagegen erscheint etwas wenig.

Ab 9290 Euro aufwärts

Runde Sache
Runde Sache © Foto: Kia

Der Kia Picanto 1.1 Start mit vier Airbags, ABS, Gurtstraffer und Lederlenkrad kostet 9290 Euro. Das sinnvolle ESP liegt bei 400 Euro Aufpreis, die wünschenswerte Klimaanlage bei 750 Euro. Der Picanto Cool kostet dann schon 11.665 Euro, kommt jedoch mit Nebelscheinwerfern, elektrischen Außenspiegeln, elektrische Fensterhebern vorn und hinten, Dachspoiler, Klimaanlage, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, Radio und 15 Zoll'-Leichtmetallrädern um die Ecke gebogen.

Mit vielen weiblichen Attributen versucht der kleine Koreaner sich in die Herzend der Frauen zu fahren. Die anvisierte Zielgruppe interessiert sich sicher eher einen umweltfreundlichem CO2-Ausstoß, günstige Versicherungsklassen(KH 14/ VK 15/ TK 15), für Außen- und Polsterfarben, Praktikabilität und Kraftstoffverbrauch als für mögliche Kurvengeschwindigkeiten und Ampelstarts.






Mehr zur Marke Kia

Kleines SUV kommt im HerbstKia preist Stonic ein

Kia hat die Preise für den Stonic bekannt gegeben. Das kleine SUV der Koreaner kommt Ende September nach Deutschland.


Schwestermodell des Hyundai KonaKia Stonic: Das nächste SUV

Der Trend ist klar vorgegeben: Das Segment der SUV wird sich in den kommenden drei Jahren verdoppeln. Kia will mit einem weiteren Vertreter mit Geländeoptik ein weiteres großes Stück vom Kuchen abhaben.


Plug-in-Hybrid kostet 38.940 EuroKia gibt Preis für Optima Sportswagon PHEV bekannt

Kia hat den Preis der Plug-in-Hybrid-Variante des Optima Sportswagon bekannt gegeben. Nach Abzug der Kaufprämie kostet er unter 39.000 Euro



Mehr aus dem Ressort

Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.


Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.