14. Mai 2008

Fahrbericht Kia Cee’d 1.6 SW Auf Augenhöhe

Der Kia Ceed SW
Der Kia Ceed SW © Foto: Kia

Nachdem der Golf-Konkurrent «Ceed» Kias erfolgreichstes Modell geworden ist, hat der koreanische Hersteller mit einem Kombi selbstbewusst nachgelegt.




Von Stefan Zaumseil

Langweilig sind die Kia schon lange nicht mehr. Das gilt ganz besonders für den im slowakischen Zilina gebauten Ceed Sporty Wagon. Seitenlinie und Heck zeigen Elemente, wie man sie von der europäischen Konkurrenz kennt, die großen Heckleuchten sind bis zur Dachkante hochgezogen. Die Front zeigt das Schritt für Schritt eingeführte Markengesicht mit Chromleisten im Grill, großen Klarglasscheinwerfern und der weit heruntergezogenen Motorhaube. Im Innenraum erwartet die Insassen mehr Funktionalität als Lifestyle. Das Cockpit ist übersichtlich und klar gegliedert, die drei Rundinstrumente mit den hellgrauen Einlagen sind gut ablesbar. Die gute Verarbeitung des Innenraums entspricht dem Klassendurchschnitt - obwohl das Armaturenbrett weich ausgeschäumt ist, könnten sich die verwendeten Materialien etwas besser anfühlen.


Ebener Ladeboden

Unverändert gegenüber dem Fünftürer ist der Radstand von 2,65 Meter. Die 23,5 Zentimeter mehr des 4,47 Meter langen Kombis sind ausschließlich dem Gepäckabteil zu gute gekommen. Vier Personen haben mehr als ausreichend Platz, die gute Kopf- und Schulterfreiheit fällt besonders in der zweiten Reihe angenehm auf. Auf den Vordersitzen finden dank des höhen- und längsverstellbaren Lenkrades auch groß gewachsene Fahrer Platz. Der Kofferraum mit 534 Liter Volumen lässt sich durch Umlegen der 60:40 geteilten Rücksitze auf 1.664 Liter vergrößern. Das könnte jedoch leichter gehen: Zuerst müssen die Sitzflächen nach vorn geklappt, anschließend können die Lehnen umgeklappt werden. Lohn der Mühe ist ein ebener Ladeboden von fast 2 Metern Länge. Das Ersatzrad ist unter dem Kofferraumboden verstaut, eine 12-V-Steckdose etwa für Kühlboxen ist ebenfalls vorhanden. Ausreichend Ablagen und Getränkehalter vorn und hinten erleichtern das Familienleben auch auf längeren Touren, in der serienmäßigen Mittelarmlehne ist ebenfalls Platz.

Neutrales Fahrwerk

Der Kia Ceed SW
Der Kia Ceed SW © Foto: Kia

Ebenso wie bei seinem fünftürigen Bruder ist das Fahrverhalten des Cee'd Sporty Wagon überzeugend dynamisch, auch der Kombi hat eine straffe Fahrwerkabstimmung. Das Fahrwerk selbst ist neutral, der Sportkombi macht seinem Namen Ehre und lässt sich flott durch alle Kurven dirigieren. Dabei bleibt er leicht beherrschbar, die elektronischen Fahrhelfer bügeln auch provokante Fahrmanöver aus. Trotz der sportlichen Abstimmung des Fahrwerkes bleibt der Komfort nicht auf der Strecke, leise und vergleichsweise souverän werden auch gröbere Unebenheiten ausgeglichen. Kanaldeckel, Autobahnfugen und Kopfsteinpflaster sind von den Insassen jedoch deutlich zu spüren.

Eingeschränkter Rückblick

Große Heckklappe
Große Heckklappe © Foto: Kia

Die Schaltbox des Fünfganggetriebes überrascht mit kurzen Schaltwegen. Die Lenkung ist recht direkt und vermittelt ein gutes Straßengefühl, könnte jedoch um die Mittellage etwas präziser und bei höheren Geschwindigkeiten etwas straffer sein. Die leichtgängige elektrische Servolenkung erfreut dann auch - zusammen mit dem Wendekreis von 10,3 Metern - bei alltäglichen Parkmanövern. Leider ist die Sicht nach hinten auf der Strecke geblieben - schmalere Hecksäulen würden ihr sicher zugute kommen.

Mehr Fahrdynamik durch häufiges Schalten

Der 1,6-Liter-Vierzylinder-Benzinmotor mit variabler Ventilsteuerung leistet 122 PS bei 6.200 Touren - das ist nicht eben üppig für den immerhin 1,4 Tonnen schweren Kombi. Für den Sprint auf Tempo 100 braucht der Sportkombi 11,1 Sekunden. Bei 192 Kilometern pro Stunde ist die Höchstgeschwindigkeit erreicht. Im Berufsverkehr zwingen die maximal 154 Newtonmeter (bei 5.200 U/min) häufiger in einen niedrigeren Gang zurückzuschalten - die erhoffte Fahrdynamik ist nur mit betonter Gas- und Schaltfreude zu erreichen. So lag der durchschnittliche Testverbrauch mit 8,3 Litern Superbenzin auf 100 Kilometer deutlich über der Herstellerangabe. Lediglich die Landstraßentouren waren mit gerade 5,5 Litern auf dem Niveau des Datenblattes.

Gute Serienausstattung

Zahlreiche Ablagen
Zahlreiche Ablagen © Foto: Kia

Positiv sind dagegen die Garantiezeit von 7 Jahren (oder 150.000 Kilometer), die Serienausstattung und die Anschaffungspreise: Fahrer- und Beifahrerairbags, Seitenairbags und aktive Kopfstützen vorn, ESP, ABS mit Bremsassistent sowie elektrische Außenspiegel, Dachreling und CD-Radion mit Lenkradfernbedienung gibt es ab 16.880 Euro für den Kia Cee'd Sporty Wagon 1.6 CVVT LX serienmäßig. Das Cee’d EX ist zusätzlich mit Nebelscheinwerfern, Klimaanlage, Regen- und Lichtsensor, Tempomat sowie Leder-Stoff-Kombination ausgestattet und kostet 19.190 Euro. Ein faires Angebot.






Mehr zur Marke Kia

Cocnept Car in Lava RedKia-Studie Proceed: Vorbote der neuen Ceed-Familie

Kia bewirbt sich auf der IAA um den Preis der schönsten Studie. Zugleich gibt der ausgestellte Proceed erste schöne Hinweise auf die folgende Ceed-Generation.


Studie auf der IAAKia gibt Ausblick auf neue Ceed-Familie

Kia startet in die letzte Etappe für die neue Generation des Ceed. Auf der IAA in Frankfurt geben die Koreaner einen ersten Ausblick auf die neue Generation der kompakten Baureihe.


Luxuriöse SportlimousineZweites Aushängeschild: Kia preist Stinger exquisit ein

Kia hat die Preise für den Stinger bekannt gegeben. Die Sportlimousine soll trotz ungewohnter Preisgestaltung neben dem bisherigen Flaggschiff zum stechenden Trumpf avancieren.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.