11. Oktober 2007

Fahrbericht Spielzeug für Offroad-Gourmets

Jeep Wrangler Rubicon
Jeep Wrangler Rubicon © Foto: Press-Inform

Der neue Jeep Wrangler Rubicon ist bequemer geworden - und bleibt trotzdem ein Offroader der alten Schule. Seine wahren Vorzüge zeigen sich erst im härtesten Geländeeinsatz.




Von Sebastian Viehmann

Der Wrangler ist kein Auto, in dem man sich sofort wie zuhause fühlt. Hartplastik, wohin man schaut, ein schmuckloses Armaturenbrett. Aber immerhin - die Sitze sind ganz bequem, ein paar Ablagen gibt es auch. Beim Zweisitzer gibt es zudem hinter den Sitzen massig Stauraum. Auf der Straße fährt sich der Jeep problemlos, sofern man es in den Kurven eine Spur langsamer als in einem PKW angehen lässt. Wankbewegungen gibt es kaum. Zur Not greift das ESP ein. Der Federungskomfort ist nicht gerade weich und flauschig zu nennen, aber harte Schläge bleiben den Insassen erspart.


Behäbiger Charakter

Unter der Haube arbeitet entweder ein Vierzylinder-Diesel mit 177 PS oder ein V6 mit 3,8 Litern Hubraum, 199 PS und Benzindirekteinspritzung. Zur Wahl stehen beim V6 ein Sechsgang-Schaltgetriebe und eine Viergang-Automatik, wobei die Automatik ganz gut zum eher behäbigen Charakter des Jeeps passt. Für Überholmanöver stellt die Maschine lautstark, aber mit Nachdruck die nötige Kraft zur Verfügung. Bei der Beschleunigung bleibt der Geländegänger aber trotz der vielen Pferdestärken ein zäher Geselle. Auf der Autobahn fühlt man sich bei einem Tempo von 100 am wohlsten, ab 120 wird es ungemütlich, alles darüber ist vor allem mit offenem Verdeck sehr zugig.

Die Servolenkung ist etwas teigig und gefühllos, dafür lässt sich das schwere Teil mit seinen dicken Reifen in der engen City überraschend gut manövrieren. Wer ein Bobby-Car rangieren kann, parkt auch einen Jeep Wrangler problemlos ein. Alle vier Ecken sind optimal einzusehen. Ungünstiger sieht die Kraftstoffbilanz aus: Mit dem V6 und Automatikgetriebe unter der Haube verbraucht der Wrangler Rubicon in der Stadt 16,4 Liter auf 100 Kilometer. Im EU-Drittelmix sind es noch erträgliche 11,6 Liter. Immerhin bewahrt ein 70-Liter-Tank den Fahrer vor allzu häufigen Tankstopps.

Der Spaß kommt im Gelände

Noch eine leichte Übung
Noch eine leichte Übung © Foto: Press-Inform

Aber in der Stadt fühlt sich ein Jeep auch wie ein Fisch im Aquarium: eingepfercht. Er will nicht immer wieder stumpf die gleichen Kreise ziehen, sondern sich auf freier Wildbahn austoben. Und das Top-Modell Rubicon testet man am besten an dem Ort, der dem Wagen seinen Namen gab: Auf dem Rubicon Trail in Kalifornien. Die 35 Kilometer lange Passage mitten in der Sierra Nevada ist eine der schwierigsten Offroad-Strecken der Welt, die zudem nicht künstlich angelegt wurde. Der Trail bietet außer Dünen und Treibsand so ziemlich alles, was einen Geländewagen in die Bredouille bringen kann.

Die richtige Fahrtechnik macht's

Auf die Achsverschränkung kommt es an
Auf die Achsverschränkung kommt es an © Foto: Press-Inform

Beim Wrangler steht die Bredouille allerdings meistens ratlos in der Ecke. Das beim Rubicon serienmäßige «Rock-Trac»-Allradsystem bietet eine zuschaltbare Geländeuntersetzung im Verhältnis 4:1. Damit stehen auch im buchstäblichen Schneckentempo enorme Antriebskräfte zur Verfügung. Die Bodenfreiheit ist beim Rock-Trac-Paket auf 256 Millimeter erhöht, der Böschungswinkel klettert auf 37,8 Grad vorn und 31,2 Grad hinten. Mit seinem entkoppelbaren Frontstabilisator schafft der Jeep extreme Achsverschränkungen. Im harten Offroad-Einsatz tut man am besten das, was einem der Fahrlehrer immer verboten hat: den linken Fuß auf die Bremse und den rechten aufs Gas. Wenn die Strecke richtig tückisch und gemein wird, kann man sich mit dieser Technik zentimetergenau und im Schneckentempo am Hindernis vorbei winden. Die Pedale des Jeeps sind so postiert, dass sich die Füße dabei nicht in die Quere kommen.

Äußerst robustes Gefährt

Wenn es einmal nicht mehr weiter geht, helfen die Sperren
Wenn es einmal nicht mehr weiter geht, helfen die Sperren © Foto: Press-Inform

Ein Unterfahrschutz für Tank und Verteilergetriebe sorgt dafür, dass der Antriebsstrang des Wrangler auch beim harten Aufsetzen nicht beschädigt wird. Selbst nach zahllosen quietschenden und knirschenden Aufsetzern auf dem Rubicon Trail zeigte sich der Jeep unbeeindruckt. Einmal verhakte sich die hintere Stoßstange an einem Felsblock und hing danach herunter. Mit ein paar Handgriffen und einem beherzten Tritt ließ sie sich wieder in Position bringen. Mit extremer Seitenneigung kommt der Jeep ebenso gut zurecht wie mit steilen Bergfahrten. Wenn es ganz dicke kommt, müssen die zuschaltbaren Sperrdifferenziale an Vorder- und Hinterachse ran. Selbst auf dem Rubicon Trail wurden die Sperren aber nur selten benötigt. Allerdings sind die Schalter weit unten am Armaturenbrett ungünstig positioniert. Beim G-Modell von Mercedes zum Beispiel sind die Schalter für die Sperren gut sichtbar oben am Armaturenbrett angebracht.

Gute Ausstattung

Schmucklos, aber robust: das Cockpit
Schmucklos, aber robust: das Cockpit © Foto: Press-Inform

Das Offroad-Vergnügen ist mit 33.190 Euro (V6 3.8) beziehungsweise 34.890 Euro (2.8 CRD) nicht gerade billig. Immerhin ist der Rubicon gut ausgestattet, unter anderem mit Front- und Seitenairbags, ESP, Nebelscheinwerfern, Klimaanlage, CD-Radio, Lederlenkrad, Reifendruckkontrolle, Tempomat, Verdeck mit Sonnendach-Funktion und Leichtmetallrädern.






Mehr zur Marke Jeep

Auf Basis des Jeep WranglerRezvani Tank: Abseits der Atome

Der amerikanische Autobauer Rezvani wechselt die Segmente. Anstatt Sportwagen auf Basis des Ariel Atom herzustellen, verwandeln die Spezialisten den Geländewagen-Urahn in ein futuristisches Batmobil.


Spekulationen um KaufChinesischer Autobauer Great Wall hat Interesse an Jeep

Bislang sind es nur Spekulationen. Doch der chinesische Autobauer Great Wall soll angeblich am Kauf der Marke Jeep interessiert sein.


Auf Wrangler-BasisJeep schickt Pickup nach Europa

Jeep springt auf den Pickup-Zug auf. Neben der Wrangler-Variante werden die Geländespezialisten auch noch ein Luxus-SUV in die alte Welt entsenden.



Mehr aus dem Ressort

Die neue Mercedes X-Klasse.
Marktstart am 4. NovemberMercedes X-Klasse: Premium für die Arbeiterklasse

Es hat gedauert, doch nun bietet auch Mercedes mit der X-Klasse einen Pick-up an. Mit ihm will man Premium in ein Segment bringen, in dem bislang andere Aspekte im Vordergrund standen. Kann das gelingen?


Der Seat Arona ist die Crossover-Variante des  Ibiza
Anleihen beim AtecaSeat Arona: Kleiner Bruder mit großen Ansprüchen

Seat bringt nach dem Ateca das kleinere SUV Arona. Der kleine Bruder erhält zahlreiche Anlagen vom Kompakt-SUV und bereitet dem im kommenden Jahr folgenden Flaggschiff-SUV den Weg.


Auch der kleinste Maserati Levante bewältigt die Pfade abseits des Asphalts
Luxus-SUV mit neuem EinstiegsbenzinerMaserati Levante: Vom warmen Ostwind zum Wüstensturm

Maserati erweitert das Angebot beim Levante. Das innerhalb eines Jahres zum unternehmenseignen Bestseller aufgestiegene Luxus-SUV bewältigt selbst als neuer Einstiegsbenziner wildes Terrain.