4. Januar 2012

Fahrbericht Ungewöhnlicher Stil Infiniti M30d: Stattliche Erscheinung

Der Infiniti M30d tritt eindrucksvoll auf
Der Infiniti M30d tritt eindrucksvoll auf © Infiniti

Infiniti ist durch das Engagement von Sebastian Vettel stärker in den Fokus gerückt. Die Limousine M30d benötigt aufgrund des emotionalen Designs aber eigentlich gar keine Hilfe des zweimaligen Formel 1-Weltmeisters.




Von Jens Meiners

Bis vor kurzem hatte niemand in Europa die Nissan-Tochter Infiniti auf dem Schirm. Zwar agieren die Japaner bereits seit 1989 mehr oder weniger glücklich als Lexus-Konkurrent auf dem US-Markt - doch erst jetzt tritt die Nobelmarke auch in Europa an. Als glückliche Fügung hat sich dabei das Formel-Eins-Engagement mit Spitzenfahrer Sebastian Vettel erwiesen. Auch wenn sich die technischen Synergien in engen Grenzen halten: Auf einen Schlag ist Infiniti ins Bewusstsein der autointeressierten Öffentlichkeit gerückt.


Ungewöhnlicher Stil des Infiniti M30d

Damit dieses Interesse in Kaufentscheidungen umgewandelt werden kann, hat Infiniti das Modellprogramm für Europa noch einmal gründlich angepackt und optimiert. Zwei Geländewagen- und zwei Limousinen-Baureihen stehen zur Wahl - und die wichtigste Änderung für Europa ist ein Dreiliter-Turbodiesel mit sechs Zylindern und 175 kW/238 PS, der sonst auf keinem anderen Markt angeboten wird. In der M-Baureihe, abgeleitet vom japanischen Nissan Fuga, soll er Verkaufsvolumen bringen - und dient als Alternative zum 3,7-Liter-V6-Benziner mit 235 kW/320 PS und einer Hybridvariante mit 3,5-Liter-V6-Benziner und Elektromotor, die 268 kW/364 PS leistet.

Mit einer Länge von 4,95 Metern und einer Breite von 1,85 Metern präsentiert sich der M30d als stattliche Erscheinung, die zudem mit ihrem emotionalen Design einige Aufmerksamkeit auf sich zieht. Der große Kühlergrill, die muskulösen Flanken und die sportlichen Alufelgen wirken sehr eigenständig und setzen sich deutlich von der eher unterkühlten Formensprache des Hauptkonkurrenten Lexus ab. Der ungewöhnliche Stil setzt sich auch im Interieur fort, das mit violetter Instrumentenbeleuchtung und messerscharf gezeichneten Schaltpaddeln eigene Akzente setzt.

Diesel des Infiniti M30d im unteren Bereich omnipräsent

Kräftiger Durchzug mit dem Infiniti M30d
Kräftiger Durchzug mit dem Infiniti M30d © Infiniti

Es wird also schon optisch klar, dass Infiniti den M30d als sportliche Limousine positionieren will - das bedeutet in der Umsetzung leider auch, dass auf eine umfassende Motorkapselung verzichtet wurde. Anstatt sich diskret zurückzuhalten, wie es sich einer Limousine dieses Formats ziemt, ist der V6-Diesel im unteren Geschwindigkeitsbereich akustisch omnipräsent. Als sportlich lässt sich das Klangbild dennoch nur mit Wohlwollen bezeichnen. Erst bei Geschwindigkeiten über 100 km/h tritt die an eine Siebengang-Automatik gekoppelte Maschine akustisch hinter die anderen Fahrgeräusche zurück.

An ihren sonstigen Qualitäten lässt sich nichts aussetzen. Der M30d zieht kräftig durch und passiert mühelos die 200-km/h-Marke. Um die vom Werk angegebenen 250 km/h zu erreichen, benötigt man allerdings kräftig Rückenwind. Der Verbrauch liegt bei 7,5 Litern pro 100 Kilometer.


Große Serienausstattung des Infiniti M30d

Nobel präsentiert sich auch der Innenraum des Infiniti M30d
Nobel präsentiert sich auch der Innenraum des Infiniti M30d © Infiniti

Das Fahrwerk - bei der von uns gefahrenen S-Variante wartet es mit 20-Zoll-Felgen und Allradlenkung auf - liefert hohe Spurtreue und Agilität. Komfortabel ist der große Infiniti auch - mit angenehm straffer Note. Das Navigationssystem haben wir als angenehm und intuitiv empfunden. Das Platzangebot im Infiniti M ist großzügig, der Kofferraum fasst glatte 500 Liter Gepäck.

Die Serienausstattung sprengt das in dieser Klasse übliche Maß - insbesondere in der "Premium"-Variante, die mit zahlreichen Details auf den "S" bzw. den "GT" aufsetzt. Das Einstiegsmodell mit Stoffsitzen, das die 50.000-Euro-Schwelle nur knapp überschreitet, wird wohl kaum jemand bestellen, die Entscheidung zwischen "S" und "GT" will jedoch gut überlegt sein. Wer auf die sportliche Fahrwerksabstimmung keinen Wert legt, ist mit der komfortableren "GT"-Variante womöglich besser bedient.

Hybrid-Benziner als Alternative zum Infiniti M30d

Der Infiniti M30d gibt sich agil und elegant zugleich
Der Infiniti M30d gibt sich agil und elegant zugleich © Infiniti

Interessenten sei übrigens angeraten, neben der Dieselvariante auch den Benziner-Hybrid genau unter die Lupe zu nehmen. Er zeichnet sich nicht nur durch bessere Fahrleistungen, sondern auch durch nochmals höheren Antriebskomfort aus. (SP-X)






Mehr zur Marke Infiniti

Moderner Retro-RoadsterInfiniti elektrisiert Pebble Beach

Infiniti fährt auf dem Concours d’Elegance mit einem besonderen Rennwagen vor. Der Prototype 9 erinnert an die legendären Silberpfeile, ist aber mit einem modernen Antrieb ausgestattet.


Auch neuer Q50 in GenfInfiniti Projekt Black S: Formel 1 für die Straße

Infiniti verwandelt das Q60 Sportcoupé in einen Boliden für den Alltag. Die neue Modellfamilie bildet damit den oberen Leistungspunkt im Portfolio des Edel-Ablegers von Nissan.


Emanzipation vom DieselInfiniti setzt auf variable Verdichtung

Infiniti will die Verdichtung im Benzinmotor variabel einsetzen. Der VC-T könnte dann für jede Fahrsituation entweder Leistung oder Sparsamkeit abrufen und den Selbstzünder mittelfristig damit aus dem Programm werfen.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.