5. November 2008

Fahrbericht Infiniti G37 Limousine Nippon Express

Der Infiniti G37
Der Infiniti G37 © Foto: Infiniti

BMW, Audi und Mercedes teilen sich paritätisch die linke Autobahnspur untereinander auf. Nun will Newcomer Infiniti ein kleines Stück vom schnellen Kuchen - mit einer überraschend deutschen Limousine.




Von Sebastian Viehmann

Wer viel auf der Autobahn unterwegs ist, kennt das Spiel: Sobald die Schilder freie Fahrt verkünden, ziehen links die Handlungsreisenden vorbei. Wenn gerade nichts Gutes im Radio läuft, zählt man gelangweilt mit: A4, 320d, A6 quattro, A4, C-Klasse, 335i, Infiniti, C-Klasse… Moment mal. Infiniti? Diese von ungläubigem Augenaufschlag begleitete Frage könnte im nächsten Herbst öfter zu hören sein, denn dann will Nissans Edelsparte Infiniti den Sprung nach Deutschland wagen. Zwischen den extravaganten SUV namens EX und FX geht ein Modell ein wenig unter: Die Limousine G37.


Kompromisslose 320 PS

Die Ausgangssituation der japanischen Edelmarke ist kompromisslos und risikoreich zugleich. Unter 320 PS und sechs Zylindern hat Infiniti nichts in seiner Modellpalette, ein V6-Diesel ist erst für 2009 geplant. „Was den Charakter unserer Autos angeht, sind wir eindeutig auf der Fahrerseite: Die Fahrdynamik steht im Vordergrund, auch bei hohem Tempo auf der Autobahn“, sagt Marketing-Direktor Bastien Schupp.

Und bei Motor und Fahrwerk bewegt sich Infiniti in der Tat mehr in Richtung deutscher Premium-Marken als in Richtung der Hightech-gestählten, aber mit einem ziemlich synthetischen Fahrgefühl versehenen Lexus-Modelle. Der G37 liegt straff und ruhig in der Kurve. Die geschwindigkeitsabhängige Servolenkung vermittelt auch bei flotterer Gangart einen guten Fahrbahnkontakt.

Automatik statt Handschalter

Tempo 100 nach 5,8 Sekunden - bergab geht es noch schneller
Tempo 100 nach 5,8 Sekunden - bergab geht es noch schneller © Foto: Infiniti

Der V6-Benziner mit 3,7 Litern Hubraum, der auch den neuen Nissan 370Z antreiben soll, macht sich kraftvoll, aber nicht aufdringlich bemerkbar und schiebt die Limousine ohne Traktionsschwächen voran. Die 320 Pferde geben ihre Leistung über die Hinterräder an die Straße weiter. Nach 5,8 Sekunden sind Tempo 100 erreicht.

Bei der Kraftübertragung sollte man zur seidenweichen Siebengang-Automatik greifen: Das Sechsgangschaltgetriebe ist schwergängig und hakt gelegentlich, zudem nerven Vibrationen am Schaltknüppel. Die Siebengang-Automatik passt ihr Schaltprogramm dem Fahrstil an. Nachteil der geballten V6-Power ist ein hoher Verbrauch: 10,5 Liter pro 100 Kilometer (Werksangabe) genehmigt sich der Nippon-Gleiter im Durchschnitt. Wenn man die Leistungsreserven bereitwillig abruft, muss man natürlich mit mehr rechnen.

Günstiger als deutsches Premium

Aussicht auf Premium
Aussicht auf Premium © Foto: Infiniti

Das Platzangebot der G37 Limousine ist ungefähr mit dem eines A4 oder 3er BMW vergleichbar. Im Fond sind Kopf- und Kniefreiheit nicht besonders üppig, aber auch für Erwachsene ausreichend. Der Kofferraum fasst 450 Liter (3er: ebenfalls 450 Liter, A4: 480 Liter, C-Klasse: 475 Liter). Das Cockpit des Infiniti ist sauber verarbeitet und aufgeräumt. Negativ fällt die Bedienung des Navigationssystems auf - statt einen zentralen Controller an der Mittelkonsole zu bedienen, wie es bei der Konkurrenz meistens üblich ist, muss man den Arm lang machen und die überfrachtete Bedienkonsole direkt unter dem Bildschirm bemühen.

Die genauen Preise des Wagens hält Infiniti noch unter Verschluss, stellt aber eine Summe von 40.000 Euro für die Basisversion in Aussicht. Damit wäre der Wagen günstiger als etwa ein BMW 335i (306 PS, 41.850 Euro) oder Mercedes C 350 (272 PS, 45.369 Euro). Der A4 3.2 FSI (265 PS, 40.000 Euro) liegt gleichauf. Die Preisschere dürfte unterm Strich noch weiter auseinanderklaffen, denn beim Infiniti sind einige Dinge an Bord, die es bei deutschen Premiummarken nur gegen Aufpreis gibt. Zur Serienausstattung der G37 Limousine gehören unter anderem Tempomat, Einparkhilfe, Bi-Xenonscheinwerfer, elektrisch verstellbare Vordersitze, Skidurchreiche sowie Licht- und Regensensor.

Sportversion mit Allrad-Lenkung

Elegantes Heck
Elegantes Heck © Foto: Infiniti

Bei der Sportversion G37S kommen noch Dinge wie Allradlenkung, Sperrdifferenzial, Sportfahrwerk, Alu-Pedale und Ledersitze hinzu. Die Sonderausstattung umfasst gerade einmal neun Posten. Darunter ist auch ein permanenter Allradantrieb, den es allerdings nicht in Verbindung mit dem G37S gibt.






Mehr zur Marke Infiniti

Moderner Retro-RoadsterInfiniti elektrisiert Pebble Beach

Infiniti fährt auf dem Concours d’Elegance mit einem besonderen Rennwagen vor. Der Prototype 9 erinnert an die legendären Silberpfeile, ist aber mit einem modernen Antrieb ausgestattet.


Auch neuer Q50 in GenfInfiniti Projekt Black S: Formel 1 für die Straße

Infiniti verwandelt das Q60 Sportcoupé in einen Boliden für den Alltag. Die neue Modellfamilie bildet damit den oberen Leistungspunkt im Portfolio des Edel-Ablegers von Nissan.


Emanzipation vom DieselInfiniti setzt auf variable Verdichtung

Infiniti will die Verdichtung im Benzinmotor variabel einsetzen. Der VC-T könnte dann für jede Fahrsituation entweder Leistung oder Sparsamkeit abrufen und den Selbstzünder mittelfristig damit aus dem Programm werfen.



Mehr aus dem Ressort

Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.


Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.