7. Oktober 2009

Fahrbericht Infiniti G37 Cabriolet Edler Nachzügler

Das Infiniti G37 Cabrio
Das Infiniti G37 Cabrio © Foto: Infiniti

In der Liga der viersitzigen Sonnenstudios wird es zunehmend enger. Das neue Infiniti G37 Cabriolet will mit Komplettausstattung und 320 PS die deutsche Konkurrenz angreifen.




Von Stefan Grundhoff

Lange hatten die Cabrioversionen von Audi A4 / A5, 3er BMW und Mercedes CLK / E-Klasse Cabrio zumindest in Europa keine echte Konkurrenz. Wer rund 50.000 Euro ausgeben wollte, um eine ebenso elegante wie sportliche Sonnenterasse mit vier Liegeflächen durch die Landschaft zu kutschieren, kam um eines dieser drei Modelle kaum herum. Doch die Zeiten haben sich geändert. Auch wenn Saab mit dem immer noch verkauften 9-3 Cabriolet kaum mehr als ein Spartenmodell ist, gibt es mit VW Eos, Volvo C70 und dem noch jungen Lexus IS 250 Cabrio einige neue, ernst zu nehmende Alternativen. Wer Leistung will und Exklusivität liebt, könnte ab sofort bei Infiniti fündig werden. Der edle US-Ableger des Renault-Nissan-Konzerns bringt nunmehr auch in Deutschland das neue G37 Cabriolet auf den Markt. Und der offene 37er kann mehr als einfach nur gut aussehen.


Stimmungsmacher statt Volumenmodell

In den USA gehören die Infiniti-Modelle seit vielen Jahren zum Straßenbild und sind längst als gefährliche Konkurrenz für die europäischen Premiumhersteller etabliert. «Unsere Volumenmodelle in den USA sind die Fahrzeuge der G-Serie», so Jürgen Schmitz, Infiniti-Regionaldirektor für Central Europe, «im vergangenen Jahr haben wir weltweit 150.000 Fahrzeuge verkauft, 125.000 davon in den USA.» Das soll in naher Zukunft ausgebaut werden. Gerade in Europa sollen bis 2013 mindestens 20.000 Fahrzeuge pro Jahr dazukommen. Das G37 Cabriolet soll gerade dabei weniger Volumenmodell, als vielmehr Stimmungsmacher für die noch junge Premiummarke sein. Diejenigen, die bisher allein mit Audi A5 Cabriolet oder dem offenen 3er BMW geliebäugelt haben, denen dürfte auch der Infiniti gefallen. Denn sein Design ist zeitlos und wie aus einem Guss. Wenn nur die aufgesetzte Plastikantenne auf dem Kofferraumdeckel nicht wäre.

Ähnlich wie der Konkurrenz aus München verzichtet auch der 4,66 Meter lange G37 auf eine ebenso stramme wie sehenswerte Stoffmütze und lässt die Insassen lieber unter einem Hartschalendach Platz nehmen. Das Metalldach öffnet und schließt in zähen 28 Sekunden. Unzeitgemäß: während der Fahrt geht bei dem Sonnenkönig gar nichts. Das Dach lässt sich nur im Stand bedienen; entweder per Schalter am Mitteltunnel oder dem Türgriff der Fahrertür. Trotz der opulenten Dachkonstruktion kann sich das Hinterteil des G37 aus allen Blickwinkeln sehen lassen. Die hintere Spur wurde wegen einer geänderten Radaufhängung leicht verbreitert. Macht einen sportlicheren Eindruck und schafft Platz für das dreiteilige Segmentdach.

Bekannter Motor

Kein Sparkönig
Kein Sparkönig © Foto: Infiniti

Souverän befeuert wird der Hecktriebler vom bekannten 3,7-Liter-Sechszylinder aus dem Hause Nissan. Der leistet 235 KW / 320 PS und ein maximales Drehmoment von 360 Nm. Da der US-Japaner schon wegen seines üppigen Leergewichts von 1,9 Tonnen mehr den sportlichen Cruiser als den Fahrdynamiker mimt, ist die optionale Siebengang-Automatik für den Alltagsbetrieb die bessere Wahl. So säuselt der Sechszylinder sanft vor sich hin und lässt seinen Piloten jederzeit spüren, genug Dampf für Leistungsschübe zur Verfügung zu stellen. Im Wandler der an sich gut abgestuften Siebengang-Automatik geht jedoch ein gutes Stück der Motordynamik verloren. Ein Sparkönig ist der G37 nicht. Infiniti verspricht einen Durchschnittsverbrauch von 11,4 Litern Super auf 100 Kilometern.

Wie man es von den Infiniti-Modellen kennt, hält sich der Motorensound dezenter zurück, als es die Leistungsdaten vermuten lassen. Den Spurt 0 auf Tempo 100 erledigt das Cabriolet in 6,4 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h abgeriegelt. Die Lenkung könnte dazu etwas direkter und die Bremsen bissiger sein. Doch hat man insbesondere auf die Schärfung der Komfortattribute gesetzt. Der Kofferraum schluckt bei geschlossenem Dach 366 Liter. Bei geöffnetem Dach lässt sich der Kofferraum durch einen winzigen Briefschlitz jedoch kaum beladen.

Mobile Disco

Edles Interieur
Edles Interieur © Foto: Infiniti

Im Innenraum bietet der G37 die bekannten Infiniti-Stärken. Die vollelektrischen Ledersitze bieten einem eine perfekte Sitzposition. Die Klimaautomatik stellt sich bei geöffnetem Dach auf einen belüftungsreichen Cabriomodus um. Ist das Windschott hoch geklappt, hört man den Wind leise säuseln und spürt kaum mehr als einen sanften Zug im Haar - zumindest bis Tempo 90.

Damit der Hörgenuss auch bei geöffnetem Dach nicht zu kurz kommt, hat das Bose-Soundsystem zusätzliche Lautsprecher in den Kopfstützen der vorderen Sitze. Die insgesamt 13 Lautsprecher passen sich Fahrgeräusch, Tempo und Dachposition automatisch an. Nur beim Topmodell G37 Cabrio Premium gehört ebenfalls ein Festplattennavigationssystem zur Serienausstattung. Ledersitze, Xenonlicht, Klimaautomatik und die komplette Sicherheitsausstattung ist bei allen Modellen Serie. Der Basispreis für das Infiniti G37 Cabrio liegt bei 50.800 Euro. Die deutliche besser ausgestattete Premiumversion kostet 54.480 Euro.

Schwierige Vorzeichen

Warten auf den Marktstart
Warten auf den Marktstart © Foto: Infiniti

Jetzt heißt es nur noch warten, bis in der Nähe der erste Infiniti-Händler eröffnet. Eigentlich sollten die Standorte seit Frühjahr dieses Jahres gefunden sein. Eröffnet hat mit Verspätung jedoch erst jetzt der erste Händler in Hamburg. «Wir streben in Deutschland ein Netzwerk mit zehn Standorten an», so Jürgen Schmitz, «keiner konnte mit diesem Ausmaß der Krise in der Automobilindustrie rechnen.» Jetzt soll es bis Ende 2011 dauern, bis die zehn deutschen Standorte eröffnet sind. Keine leichten Vorzeichen für einen erfolgreichen Start.






Mehr zur Marke Infiniti

Moderner Retro-RoadsterInfiniti elektrisiert Pebble Beach

Infiniti fährt auf dem Concours d’Elegance mit einem besonderen Rennwagen vor. Der Prototype 9 erinnert an die legendären Silberpfeile, ist aber mit einem modernen Antrieb ausgestattet.


Auch neuer Q50 in GenfInfiniti Projekt Black S: Formel 1 für die Straße

Infiniti verwandelt das Q60 Sportcoupé in einen Boliden für den Alltag. Die neue Modellfamilie bildet damit den oberen Leistungspunkt im Portfolio des Edel-Ablegers von Nissan.


Emanzipation vom DieselInfiniti setzt auf variable Verdichtung

Infiniti will die Verdichtung im Benzinmotor variabel einsetzen. Der VC-T könnte dann für jede Fahrsituation entweder Leistung oder Sparsamkeit abrufen und den Selbstzünder mittelfristig damit aus dem Programm werfen.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.