23. Mai 2008

Fahrbericht Infiniti EX 37 Mit dem Anspruch auf Luxus

Der EX37 von Infiniti
Der EX37 von Infiniti © Foto: Infiniti

Der deutsche Markt muss sich noch lange gedulden. Erst im April nächsten Jahres startet die neue Edelmarke Infiniti in knapp zehn deutschen Großstädten. Besonders groß sind die Erwartungen an den EX 37.




Von Stefan Grundhoff

Der kleine und überaus elegante Bruder des übermächtigen FX 50 dürfte gegen BMW X3, Mercedes GLK, Volvo XC 60 und Audi Q5 jedoch einen schweren Stand haben. Denn während sich nach Jahren lang andauernder 4x4-Lethargie auch die europäische Mittelklassenkonkurrenz endlich in Position gebracht hat, kann sich der EX 37 nicht mehr rühmen, eine der ersten echten Alternativen gegenüber dem ehemaligen Alleinherrscher BMW X3 zu sein. Die Marke Infiniti ist in den USA seit fast 20 Jahren als begehrliche Designmarke mit Premiumanspruch positioniert. Wer exklusiver sein will und ein elegantes Vehikel mit kompletter Ausstattung bewegen möchte, der landet bei der Nobeltochter von Renault-Nissan.


Überdurchschnittlicher Verbrauch

Der EX 37
Der EX 37 © Foto: Infiniti

Der 4,63 Meter lange EX 37 soll dafür auch in Europa ein Türöffner für das durchweg schmucke Infiniti-Gefolge mit den Baureihen G, G-Coupe und FX sein. Die Scheinwerfer in Boomerang-Form mit beweglichen Xenonaugen gehen weich in die überlange Motorhaube über. Die Linie von Kühlergrill und Frontscheinwerfern zieht sich über eine angedeutete Charakterlinie bis ans Heck. Mit seinem stark abfallenden Dach und dem knackigen Hinterteil erinnert der EX mehr an einen Shooting Brake denn an ein Sport-Utility-Vehicle.

Marktstart im Frühjahr 2009

Während der EX in den USA bereits seit Dezember 2007 als sehenswerte Symbiose aus Coupé und SUV auf dem Markt ist, kommt in Europa zum späten Marktstart im Frühjahr 2009 bereits das modifizierte Triebwerk mit 3,7 Litern Hubraum. Statt der 297 PS und 343 Nm des EX 35 wird der EX 37 dann 333 PS und 363 Nm maximales Drehmoment leisten. Der Durchschnittsverbrauch dürfte mit mindestens zwölf Litern Super pro 100 Kilometern über dem Klassendurchschnitt liegen.

Souveränes Fahrverhalten

Das Cocpit des EX 37
Das Cocpit des EX 37 © Foto: Infiniti

Der erste Fahreindruck des 1,7 Tonnen schweren SUV kann durchweg überzeugen. Bereits der 3,5 Liter große Sechszylinder des aktuellen Modells hängt direkt am Gas, Lenkung und Getriebe arbeiten souverän und die Feder-Dämpfer-Abstimmung sind Zeichen einer angenehmen Lässigkeit. «Für Deutschland bekommt der EX nicht nur bereits den neuen Motor mit 3,7 Litern Hubraum, sondern auch eine andere, deutlich straffere Fahrwerksabstimmung», gibt Infiniti-Sprecher Wayne Bruce einen Ausblick auf das nächste Jahr. Während der EX in den USA als Heck- und Allradler auf den Markt kommt, soll in Europa allein die 4x4-Version angeboten werden. Hoffentlich bemühen sich die Ingenieure nicht, den EX künstlich hart zu machen. Zum Kurvenjäger taugt er kaum. Gerade weil bereits das amerikanische Gesamtpaket stimmt.

Warten auf den Commonrail-Diesel

Der Kofferraum des EX 37
Der Kofferraum des EX 37 © Foto: Infiniti

Der Infiniti EX wartet ebenso wie der größere FX und der Nissan Murano händeringend auf die Einführung des in Aussicht gestellten Commonrail-Diesels. Der drei Liter große Sechszylinder-Selbstzünder soll zwischen 200 und 250 PS sowie über 500 Nm Drehmoment leisten und ebenfalls mit der neuen Siebengang-Automatik gekoppelt sein. Punkten will der EX jedoch nicht nur mit kraftvollen Triebwerken, sondern auch der Infiniti-typischen Vollausstattung. Die soll nicht nur den üblichen Luxus mit Ledersitzen, Keyless Go, Abstandstempomat, Xenonlicht und Navigation umfassen, sondern auch einen Spurhalteassistenten und ein Rundum-Kamera-System (Around View Monitor). Vier kleine rund um das Fahrzeug angebrachte Minikameras geben dem Fahrer beim Einparken einen genauen Einblick über die Größe der Parklücke und etwaige Hindernisse. Wenn es doch einmal einen Kratzer geben sollte, hilft ein neuer Lack, der kleine Beschädigungen verkraften kann.

Luxusanspruch

Der Kühlergrill des EX 37
Der Kühlergrill des EX 37 © Foto: Infiniti

Seinen Luxusanspruch verdeutlicht der 1,59 Meter hohe Infiniti EX auch im Innenraum. Die Verstellmöglichkeiten der vollelektrischen Sitze lassen ebenso wie die zu kurze Beinauflage jedoch gerade bei groß gewachsenen Piloten Wünsche offen. Verkleidungen, Instrumente und Bedienelemente wirken wertig und überzeugen mit einer angenehmen Haptik. Obligatorisch ist im Infiniti-Cockpit die mittig angeordnete Analoguhr. Die Sicherheitsausstattung ist mit Airbags, ESP und ABS umfangreich. Das Platzangebot ist Dank eines Radstandes von 2,80 Metern ausreichend, aber besonders durch den weit nach hinten positionierten Motor und die Einschränkungen in der zweiten Reihe nicht üppig dimensioniert. Der Kofferraum leidet unter der hohen Ladekante und der sanft abfallenden Heckscheibe. Immerhin soll er 530 Liter fassen. Die getrennt umlegbare Rückbank lässt sich über einen Schalter sowohl von vorne als auch aus dem Laderaum heraus umklappen. Der Preis des Infiniti EX 37 soll trotz Komplettausstattung unter 50.000 Euro liegen.






Mehr zur Marke Infiniti

Neues Kompakt-SUV der Nissan-TochterInfiniti QX50: Premiere vor der Premiere

Die Premiere des QX50 wollte Infiniti eigentlich erst nächste Woche auf der Autoshow in Los Angeles begehen. Nun gewährt Nissans-Edelableger schon ein paar Tage vorher einen Blick auf das Kompakt-SUV.


Moderner Retro-RoadsterInfiniti elektrisiert Pebble Beach

Infiniti fährt auf dem Concours d’Elegance mit einem besonderen Rennwagen vor. Der Prototype 9 erinnert an die legendären Silberpfeile, ist aber mit einem modernen Antrieb ausgestattet.


Auch neuer Q50 in GenfInfiniti Projekt Black S: Formel 1 für die Straße

Infiniti verwandelt das Q60 Sportcoupé in einen Boliden für den Alltag. Die neue Modellfamilie bildet damit den oberen Leistungspunkt im Portfolio des Edel-Ablegers von Nissan.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.