1. Februar 2007

Fahrbericht Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi: Hart am Wind

Der Hyundai Santa Fe
Der Hyundai Santa Fe © Foto: Werk

Vor ein paar Jahren waren Modelle wie der Kia Sorento oder ein Hyundai Santa Fe kaum mehr als Überraschungserfolge. Doch die Zeiten haben sich geändert. Der neue Santa Fe ist ein gefährlicher Gegner in der SUV-Mittelklasse.




Von Stefan Grundhoff

Die Koreaner haben dazu gelernt. Der erste Santa Fe war eine günstige Alternative für SUV-Fans, bei denen moderne Allradtechnik und Motorleistung zweitrangig waren. Die pseudo-barocken Formen von einst sind verschwunden. Der Santa Fe sieht klasse aus; nicht europäisch, nicht asiatisch oder amerikanisch, sondern einer der weltweit das Zeug zu «Everybody’s Darling» hat.


Angenehmer Commonrail-Diesel

Die Zeiten, in denen man sich über träge 113 Diesel-PS an jeder zweiten Steigung ärgern musste gehören zum Glück der Vergangenheit an. Der mittlerweile auf sehenswerte 4,68 Meter Länge gewachsene Cruiser bietet einen überaus angenehm gekapselten Commonrail-Diesel mit 2,2 Litern Hubraum. Beim Kaltstart gibt es ein deutlich vernehmbares Räuspern, aber im Fahrbetrieb hält sich der Vierzylinder dezent im Hintergrund. 114 kW / 155 PS werden nicht jedes Familienoberhaupt zufrieden stellen, aber die meisten sollten flott genug unterwegs sein.

Die Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h geht in Ordnung; das Spurtvermögen 0 auf 100 km/h könnte gerade in Verbindung mit dem Automatikgetriebe etwas forscher sein. 343 Nm Drehmoment stehen zwischen 1800 und 2500 U/min zur Verfügung. Das reicht, um auch mit der empfehlenswerten Fünfstufenautomatik standesgemäß unterwegs zu sein.

Servolenkung schwammig

Auf nach Santa Fe
Auf nach Santa Fe © Foto: Werk

Die einzelnen Schaltstufen sind gut auf das Turbotriebwerk und sein entsprechendes Drehmoment abgestimmt. Kein Gedanke daran, manuell in den Gangwechsel einzugreifen. Einzig bei der Bergabfahrt würde man sich etwas mehr Intelligenz von der Automatik wünschen. Leider geht die automatische Gangwahl auf Kosten des Verbrauchs. Statt sieben Litern Diesel, die der Handschalter auf einer Strecke von 100 Kilometern verbrauchen soll, stellt Hyundai für seinen Vierventiler mutig 8,1 Liter in Aussicht, wenn das entspannende Extra an Bord ist.

Doch im Praxistest war auch diese Marke nicht annährend zu packen. Unter einem Durchschnittsverbrauch von gut neun Litern war nichts zu machen, gerne genehmigte sich der Koreaner auch einen halben Liter mehr. Angesichts von Motorleistung und einem Gewicht von knapp zwei Tonnen gerade noch im Rahmen - immerhin serienmäßig: ein Partikelfilter. Das Fahrwerk ist ebenso auf der Höhe, nicht zu weich und nicht zu hart. Selbst nervige Nick- und Wankbewegungen halten sich im Rahmen. Allein die Servolenkung ist allzu schwammig und vermittelt wenig Rückmeldung von der Straße.

Hoher Aufmerksamkeitsfaktor

Alles an seinem Platz
Alles an seinem Platz © Foto: Werk

Was auffällt ist, dass der Santa Fe im Alltagsverkehr durchaus auffällt und zwar angenehm. Hier fragt einen der Nachbar, dort schaut der Ampelspanner anerkennend herüber und selbst beim Tanken muss man schon einmal Rede und Antwort stehen. Viele kennen den jungen Allradler nicht. Aber er scheint zu gefallen. Dabei sind auf dem deutschen Markt seit der Einführung vor rund einem Jahr mehr als 3000 Fahrzeuge verkauft worden. Gerade in den Niederlanden ist der Crossover eine große Nummer, gilt als cooler Szene-Cruiser mit Allradqualitäten.

Denn auch wenn es den Santa Fe auf Wunsch mit Vorderradantrieb gibt, sollte man die Finger davon lassen. SUV und 4x4-Technik gehören zusammen wie Reifen und Felge, Kolben und Zylinder oder Hyundai und Korea. Bei nasser Witterung oder dem freudig erwarteten Trip in den Winterurlaub könnte man sonst eine böse Überraschung erleben. Im Normalfall wird beim Allradler nahezu die ganze Motorleistung nach vorn übertragen. Die elektromagnetische Mehrscheibenkupplung schickt nur bei Schlupf an der Vorderachse bis zu 50 Prozent der Power nach hinten.

Dritte Sitzreihe optional

Optional kann eine dritte Sitzreihe geordert werden
Optional kann eine dritte Sitzreihe geordert werden © Foto: Werk

Das ganze hat jedoch seinen Preis. Bereits der frontgetriebene Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi ist mit einem Basispreis von 30.490 Euro längst erwachsen geworden. Die sinnvolle 4x4-Technik kostet nochmals 2500 Euro. Auch die 1690 Euro für die Automatik sind ihr Geld wert und allemal ein Kauftipp. Beim aktuellen Modell hat der Kunde zudem erstmals die Wahl, ob er bis zu sieben Personen Einlass in das Gefährt bieten möchte.

Gegen Aufpreis in Höhe von teuren 1490 Euro ist der 528 bis 1582 Liter große Kofferraum von einer dritten Sitzreihe zu belegen. Platz gibt es dort hinten allenfalls für Winzlinge, aber immerhin knapp 30 Prozent aller Santa-Fe-Kunden haben sich im ersten Produktionsjahr für die Sitzkombination 2-3-2 entschieden.

Ein wenig zu wenig Seitenhalt

Der Innenraum ist wertiger geworden
Der Innenraum ist wertiger geworden © Foto: Werk

Wer die dritte Reihe nicht nutzt, hat nach dem Wegklappen in den Boden nicht nur Platz im Überfluss, sondern auch eine ansehnliche Zuladung von bis zu 640 Kilogramm. Wem das noch nicht reicht, ordert eine Anhängerkupplung. Die Automatikversion kann bis zu drei Tonnen an den Haken nehmen.

Es sind auch die Zeiten verschwunden, als man in einem Hyundai allein auf preiswerte Plastikoberflächen blickte. Der Santa Fe hat sich im Vergleich zu seinem Vorgänger in Sachen Haptik, Verarbeitungsqualität und Chic deutlich gesteuert. Die Instrumente sehen vernünftig aus und lassen sich durch die gute Beleuchtung auch im Dunkeln gut bedienen. Die optionalen Ledersitze des Comfort-Paketes sehen nicht nur gut aus, sondern Fahrer jeder Größe fühlen sich abgesehen von einem Minus für zu wenig Seitenhalt überaus wohl.

Viel Auto fürs Geld

Vorbildlich hat sich auch das Sicherheitspaket entwickelt. Mittlerweile gehören Front-, Seiten- und Kopfairbags ebenso zur Ausstattung wie ABS, ESP, Kindersitzbefestigungen und Nebellampen.

In seiner zweiten Generation spielt der Santa Fe in der Riege der modernen Szene-SUVs mit. Da wo Audi, Mercedes und VW noch hinwollen und BMW oder Toyota bereits erfolgreich unterwegs sind, muss man sich bei Hyundai längst nicht mehr belächeln lassen. Der Hyundai Santa Fe liefert eine überzeugende Vorstellung ab und bietet viel Autos fürs Geld. Günstig ist er jedoch nicht mehr.






Mehr zur Marke Hyundai

Premiere des Genesis G70Hyundais Edel-Ableger nimmt Kurs Richtung Europa

Hyundai will seinen edlen Ableger Genesis bis zum Ende des Jahrzehnts in Europa einführen. Dem gerade in Seoul vorgestellten G70 sollen zunächst zwei weitere Limousinen sowie zwei SUV folgen.


Neue Generation im nächsten JahrHyundai erweitert Brennstoffzellenauto-Palette

Hyundai hat ein neues Brennstoffzellenfahrzeug präsentiert. Zugleich kündigte der Hersteller eine Basisarchitektur für Elektroautos an, der erstes Produkt 2018 auf den Markt kommt.


SUV ab November erhältlichSpätstarter Hyundai Kona: Das fünfte Standbein

Hyundai hat seiner SUV-Familie einen sportlichen Charakter verliehen. Der kleine Kona hat nicht nur vom Aussehen große Chancen im äußerst trendigen Segment der B-SUV.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.