30. Dezember 2011

Fahrbericht Fünf Jahre Garantie Hyundai ix20 blue: Sparsames Raumwunder

Der Hyundai ix20 blue ist sparsam statt sportlich
Der Hyundai ix20 blue ist sparsam statt sportlich © Hyundai

Der Hyundai ix20 ist das passende Familienauto für den Stadtverkehr. Die sparsame blue-Variante begnügt sich mit wenig Sprit, dafür ist der Einstieg teurer als vermutet.




Von Jens Meiners

Knapp über vier Meter Länge, 1,60 Meter Höhe und ein kurzer Vorderbau: Diese Bauweise verspricht ideale Eigenschaften im Stadtverkehr. Und die Nachfrage ist groß: Das Segment der kompakten Vans wächst weiter. Die koreanischen Schwestermarken Hyundai und Kia warten inzwischen mit neuen Modellen auf, die sich hinter der deutschen Konkurrenz nicht mehr verstecken wollen. Gleich zwei Schwestermodelle, der Kia Venga und der Hyundai ix20, buhlen um die Gunst der Kundschaft - wobei die Hyundai-Variante in diesem Fall interessanter gestaltet ist als der etwas unterkühlt gezeichnete Kia. Der typische Hyundai-Kühlergrill ist hier in einer unregelmäßigen Netzoptik ausgeführt, die deutlich polarisiert.


Start-Stopp beim Hyundai ix20 blue an Bord

In der von uns gefahrenen "blue"-Version, die auf dem mittleren Ausstattungsniveau Comfort aufbaut, liegt das Augenmerk beim ix20 auf Effizienz - Kernbestandteil des Paketes ist ein Start-Stopp-System. Eigentlich würde man den ix20 dann mit dem kleineren Dieselmotor wählen - einem 66 kW/90 PS starken und vibrationsarm laufenden 1,4-Liter-Vierzylinder, der mit zwei obenliegenden Nockenwellen, vier Ventilen pro Zylinder und variablem Turbolader aufwartet.

Der Gesamtverbrauch dieser Variante liegt im Zyklus bei 4,3 Litern pro 100 Kilometer; in der Praxis ist es je nach Fahrstil oft auch ein Liter mehr, was immer noch günstig ist.

Stärkerer Diesel des Hyundai ix20 deutlich agiler

Im Cockpit des Hyundai ix20 lässt es sich gut auskommen
Im Cockpit des Hyundai ix20 lässt es sich gut auskommen © Hyundai

Sportliche Glanzleistungen sind allerdings nicht zu erwarten: Von 0 auf 100 km/h geht es in betulichen 14,5 Sekunden, die Spitze liegt mit 167 km/h im unteren Bereich des in dieser Preisklasse Akzeptablen.

Und so lohnt sich vielleicht doch ein Blick auf den 1,6-Liter-Turbodiesel mit 85 kW/116 PS, dessen Mehrverbrauch kaum messbar ist, der jedoch deutlich agiler unterwegs ist. Für die Kraftübertragung ist in beiden Fällen ein Sechsgang-Schaltgetriebe zuständig.

Fahrdynamik für Hyundai ix20 ein Fremdwort

Der Kofferraum des Hyundai ix20 kann auf bis zu 1486 Liter erweitert werden
Der Kofferraum des Hyundai ix20 kann auf bis zu 1486 Liter erweitert werden © Hyundai

Das Fahrverhalten des ix20 leidet unter dem konzeptbedingt hohen Schwerpunkt und dem relativ kurzen Radstand; die Federung ist relativ komfortbetont ausgelegt, die fahrdynamischen Qualitäten begrenzt. Die relativ unpräzise und gefühllose Lenkung animiert allerdings ohnehin keineswegs dazu, die Grenzen des Fahrwerks auszuloten.

Wer es geruhsam angehen lässt, ist komfortabel unterwegs und kann sich an den großzügigen Platzverhältnissen erfreuen: Die Rückbank ist verschiebbar, der Gepäckraum fasst 440 Liter und lässt sich auf bis zu 1486 Liter erweitern; gegen Aufpreis gibt es ein großes Panorama-Dach, mit dem sich das Interieur deutlich aufhellt.

Navi des Hyundai ix20 mit Rückfahrkamera

Die Preise für den Hyundai ix20 starten bei 14.690 Euro
Die Preise für den Hyundai ix20 starten bei 14.690 Euro © Hyundai

Als Einstiegsmodell mit Benzinmotor kostet der Hyundai ix20 ab 14.690 Euro; der sparsame 1.4 CRDi Comfort mit blue-Paket schlägt mit 19.720 Euro zu Buche, das Schwestermodell 1.6 CRDi Comfort blue kostet 1000 Euro mehr.

Dann enthält der Koreaner bereits alle nötigen und angenehmen Ausstattungen, die in dieser Klasse erwartet werden können; unbedingt empfehlenswert ist das hervorragende Navigationssystem, das für 1300 Euro bereits eine Rückfahrkamera enthält. Schöne Beigabe zu allen ix20-Versionen ist die fünfjährige Garantie ohne Kilometerbegrenzung. (SP-X)






Mehr zur Marke Hyundai

Premiere des Genesis G70Hyundais Edel-Ableger nimmt Kurs Richtung Europa

Hyundai will seinen edlen Ableger Genesis bis zum Ende des Jahrzehnts in Europa einführen. Dem gerade in Seoul vorgestellten G70 sollen zunächst zwei weitere Limousinen sowie zwei SUV folgen.


Neue Generation im nächsten JahrHyundai erweitert Brennstoffzellenauto-Palette

Hyundai hat ein neues Brennstoffzellenfahrzeug präsentiert. Zugleich kündigte der Hersteller eine Basisarchitektur für Elektroautos an, der erstes Produkt 2018 auf den Markt kommt.


SUV ab November erhältlichSpätstarter Hyundai Kona: Das fünfte Standbein

Hyundai hat seiner SUV-Familie einen sportlichen Charakter verliehen. Der kleine Kona hat nicht nur vom Aussehen große Chancen im äußerst trendigen Segment der B-SUV.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.