26. Juni 2012

Fahrbericht Facelift für Kleinwagen Hyundai i20 setzt Maßstab bei Sparsamkeit

Der Hyundai i20 geht gestärkt in den zweiten Lebensabschnitt.
Der Hyundai i20 geht gestärkt in den zweiten Lebensabschnitt. © Hyundai

Der Hyundai i20 geht mit einem Facelift in die zweite Lebenshälfte. Der Kleinwagen der Koreaner bekam dabei nicht nur optische Retuschen verpasst, sondern auch einen neuen und vor allem sparsamen Dreizylinder-Motor.




Von Walther Wuttke

Runderneuert rollt der Hyundai i20 in die zweite Halbzeit seiner Karriere. Drei Jahre nach seiner Vorstellung übernimmt der Kleinwagen nun auch den markentypischen Hexagon-Kühlergrill und reiht sich optisch nahtlos in die Modellpalette des weltweit fünftgrößten Automobilherstellers ein. Gleichzeitig entwarfen die Designer einen neuen Frontstoßfänger, weit herumgezogene Scheinwerfer sowie eine neue Motorhaube und schufen eine neue Grafik für die Rückleuchten.

So überarbeitet steht Hyundais Kleiner nun selbstbewusst auf den Rädern und wirkt auf den ersten Blick eine Nummer größer. Der Händler schreibt für das geliftete Modell mindestens 11.550 Euro auf die Rechnung.


Hyundai i20 mit neuem Dreizylinder

Neu im Angebot des i20 ist ein Dreizylinder-Diesel CRDi mit 1,1 Liter Hubraum, bei dem der Kohlendioxidausstoß auf 84 Gramm je Kilometer gesenkt werden konnte. Sauberer ist kein konventionell angetriebener Vertreter in diesem Segment unterwegs. Das 55 kW/75 PS leistende Kraftwerk bescheidet sich in der verbrauchsoptimierten blue-Version auch dank des serienmäßigen Start-Stopp-Systems mit 3,2 Litern Diesel auf 100 Kilometern.

Das Cockpit im Hyundai i20 ist klar strukturiert
Das Cockpit im Hyundai i20 ist klar strukturiert © Hyundai

Im Gegensatz zu vielen anderen Aggregaten hält sich der Dreizylinder im kleinen Hyundai akustisch erfreulich zurück und rollt problemlos auch dank des sauber schaltenden Sechsgang-Getriebes im Verkehr mit. Der Selbstzünder verzichtet gleichzeitig auch auf unangenehme Vibrationen im Innenraum. Der „Sparmeister im B-Segment“, so Hyundai-Deutschland-Geschäftsführer Markus Schrick, „soll helfen, den Marktanteil der Marke in diesem Segment weiter auszubauen.“

Zurzeit liegt der Dieselanteil der Koreaner noch bei überschaubaren fünf Prozent in der Kleinwagenklasse. Auch die beiden 1,2- und 1,4-Liter-Benziner wurden überarbeitet und verbrauchen nun weniger als die Vorgänger-Modelle.

Auch beim Komfort zugelegt

Ein Drittel der Kleinwagen-Kunden kommen aus höher angesiedelten Segmenten und wollen nicht auf den gewohnten Komfort oder die vertrauten Ausstattungselemente verzichten. Daher entwickelte die Rüsselsheimer Technik- und Designmannschaft mit dem neuen i20 einen Kleinwagen, der gleichzeitig die Anmutung eines teureren Fahrzeugs bietet. Die Entwickler spendierten dem Innenraum nachgiebige und kratzfeste Oberflächen, die eine spezielle Nano-Beschichtung erhielten, um sie über einen längeren Zeitraum vor Verschleiß zu schützen.
So entsteht eine durchaus edle Optik.

Das Heck des Hyundai i20
Das Heck des Hyundai i20 © Hyundai

Auch die Sitze wurden überarbeitet, wobei allerdings die Farbe aus dem Innenraum verschwand. Die bisher in Rot oder Blau lieferbaren Flächen wurden durch einen Grauton abgelöst, der dem Interieur eine weitgehend emotionslose Atmosphäre gibt. Lifestyle sieht anders aus. Dafür entsprechen die verwendeten Materialien durchaus höheren Ansprüchen, stimmt die Verarbeitung, klappert nichts an den in der Türkei und Indien für den europäischen Markt gebauten Versionen.

Mit dem neuen Jahrgang kommt auch eine neue Angebotsstruktur. Neben der Basisversion Classic und der Topausstattung Style löst die Variante Trend die bisherige Ausstattungslinie Comfort ab. So sind unter anderem sechs Airbags und ESP bei allen Versionen an Bord. In der Variante Classic gehören ein Radio mit CD-Spieler, ein Bordcomputer und AUX-Anschlüsse zur Serie. Bei Trend und Style kommen dann noch Klimaanlage beziehungsweise Klimaautomatik, Bluetooth-Freisprechanlage (Style) sowie ein kühlbares Handschuhfach hinzu.
Die Preisliste für den Hyundai i20 beginnt bei 11.550 Euro für den Dreitürer mit 1,2-Liter-Benziner. Die fünftürige 1,4-Liter-Version kostet ab 14.920 Euro, und das Spitzenmodell, der i20 blue 1,1 CRDi, steht mit 17.880 Euro als Style-Version in der Preisliste. Der Verkauf des jüngsten Hyundai beginnt Anfang August. (SP-X)






Mehr zur Marke Hyundai

Premiere des Genesis G70Hyundais Edel-Ableger nimmt Kurs Richtung Europa

Hyundai will seinen edlen Ableger Genesis bis zum Ende des Jahrzehnts in Europa einführen. Dem gerade in Seoul vorgestellten G70 sollen zunächst zwei weitere Limousinen sowie zwei SUV folgen.


Neue Generation im nächsten JahrHyundai erweitert Brennstoffzellenauto-Palette

Hyundai hat ein neues Brennstoffzellenfahrzeug präsentiert. Zugleich kündigte der Hersteller eine Basisarchitektur für Elektroautos an, der erstes Produkt 2018 auf den Markt kommt.


SUV ab November erhältlichSpätstarter Hyundai Kona: Das fünfte Standbein

Hyundai hat seiner SUV-Familie einen sportlichen Charakter verliehen. Der kleine Kona hat nicht nur vom Aussehen große Chancen im äußerst trendigen Segment der B-SUV.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.