13. Juni 2006

Fahrbericht Hyundai scheut Risiko beim Accent

Der neue Hyundai Accent
Der neue Hyundai Accent © Foto: Werk

Während sich die SUVs von Hyundai wie warme Semmeln verkaufen, hapert es seit längerem in der Kompaktklasse. Bis 2008 das neue Fahrzeug im C-Segment kommt, soll es der Accent richten und alte Marktanteile zurückholen.




Von Stefan Grundhoff

Hyundai präsentiert mit dem Accent ein komplett neu entwickeltes Auto. Im Vergleich zum wenig charismatischen Accent der alten Generation hat sich der neue ein deutlich schnittigeres Outfit zugelegt. Rundliche Formen, große Fensterflächen und ein lächelndes Gesicht sollen dem 4,05 Meter langen Kompakten neue Kundenkreise bescheren. Mit einer Länge von 4,05 Metern und einem Einstiegspreis ab 13.990 Euro steht man irgendwo in der Mitte zwischen Kompakt- und Kleinwagenklasse, Peugeot 207 und VW Golf.


Plastik-Image beibehalten

Nicht nur Hyundai-Fans hätten sich bei einer kompletten Neuentwicklung ein mutigeres Design gewünscht. Zuletzt wurden vom ehemaligen Bestseller Accent in Deutschland gerade noch 1.000 Fahrzeuge pro Jahr verkauft. Daher hätte man durchaus mehr riskieren können. So wirkt das Außendesign gefällig, aber gerade an Seite und Heck recht einfallslos.

Das gilt auch für den Innenraum. Hier kommt Hyundai von seinem Plastik-Image nicht los. Übersichtlich und gut bedienbar ja - aber angesichts der starken Konkurrenz verlangt es im Marktvergleich einfach mehr.

Gut Platz im Fond

Bequeme Sitze
Bequeme Sitze © Foto: Werk

Die großen Türen ermöglichen auch für den Fond einen bequemen Einstieg und die Sitze sind selbst für groß gewachsene Fahrer angenehm dimensioniert. Die Sitzverstellung bleibt jedoch überaus umständlich und nach wie vor lässt sich das griffige Plastiksteuer nur in der Höhe justieren.

Im Fond des neuen Hyundai Accent lässt es sich dank 2,50 Meter Radstand gut aushalten. Zumindest mit zwei Personen kommen keine Beschwerden auf. Der verlängerte Radstand und der verbreiterte Innenraum stehen dem Koreaner gut zu Gesicht. Der Kofferraum schluckt 270 Liter; lässt sich durch Umlegen der Rückbank jedoch deutlich vergrößern.

Einstiegsmotor überzeugt

Das Cockpit des Accent
Das Cockpit des Accent © Foto: Werk

Bei der Motorisierung kann man zwischen zwei Benzinern und einem Dieselaggregat wählen. Bereits das 1,4 Liter große Einstiegsmodell mit 71 kW / 97 PS kann mit ordentlichem Durchzug und guten Fahrleistungen überzeugen. 125 Nm bei 4.700 Umdrehungen, 6,2 Liter Durchschnittsverbrauch und eine Höchstgeschwindigkeit von 177 km/h lassen einen kaum zu der 1,6-Liter-Variante mit 112 PS herüberschielen. Der hat kaum mehr zu bieten.

Wer gerade in der Innenstadt oder über Land gerne schaltfaul unterwegs sein möchte und Wert auf einen noch geringeren Verbrauch legt, findet im Vierzylinder-Diesel mit 1,5 Litern Hubraum einen guten Begleiter. 81 kW / 110 PS und 235 Nm maximales Drehmoment liegen im Klassendurchschnitt, doch gerade die Geräuschentwicklung ist es, die einem die Wahl leicht macht.

Leiser Diesel, stolzer Preis

Gutbürgerliche Seitenlinie
Gutbürgerliche Seitenlinie © Foto: Werk

Der 1.5 CRDi-Motor ist kaum als Diesel zu erkennen und läuft in jedem Drehzahlbereich überaus zurückhaltend. Nach einem winzigen Turboloch geht es flott zur Sache. 176 km/h Spitze und 0 auf 100 km/h in 11,5 Sekunden sind ordentliche Werte. Der versprochene Durchschnittsverbrauch von 4,6 Litern Diesel auf 100 Kilometern lässt ihn trotz fehlenden Partikelfilters auch für Wenigfahrer zu einer Alternative zum Einstiegsbenziner werden.

Allein der Preis treibt einen schließlich doch in die Arme des 1,4ers. 16.790 Euro sind für den gut ausgestatteten Diesel ein stolzer Preis. Daher sollten rund 80 Prozent der Käufer zum Accent 1.4 greifen, der bereits ab 13.990 Euro zu haben ist.

Gewohnt kurze Aufpreisliste

Der Kofferraum
Der Kofferraum © Foto: Werk

Plattform und Fahrwerk des neuen Hyundai Accent basieren auf dem des kleineren Getz. Doch stört beim größeren Accent die zu weiche Abstimmung und eine indifferente Lenkung. Hier soll jedoch noch nachgebessert werden. Zudem schaukelt sich der Hyundai bei schnellen Lastwechseln unangenehm auf. Da wirkt der Hyundai Getz deutlich besser abgestimmt.

ESP ist für 600 Euro eines der wenigen Details in der gewohnt kurzen Aufpreisliste. Die Serienausstattung der GL-Basisversion ist überaus umfangreich. Neben ABS, Front-, Kopf- und Seitenairbags gibt es Klimaanlage, Nebelscheinwerfer und elektrische Spiegel bereits beim kleinen GL-Modell.

Geringe Erwartungen

Trotzdem erwartet Hyundai Motors Deutschland pro Jahr gerade einmal einen Absatz von 3.000 Fahrzeugen. Deutlich höher werden die Erwartungen an das neue Fahrzeug im C-Segment sein, das mit einer Länge von rund 4,25 Metern zusätzlich zum Accent auf den Markt kommt. Das startet 2008 und soll neben einer Kompaktvan-Version unter anderem auch ein Cabriolet umfassen. Nettes Zubehör: Für rund 320 Euro Aufpreis kann man die Garantie des neuen Hyundai Accent von drei auf fünf Jahre verlängern - ohne Kilometerbegrenzung.






Mehr zur Marke Hyundai

Premiere des Genesis G70Hyundais Edel-Ableger nimmt Kurs Richtung Europa

Hyundai will seinen edlen Ableger Genesis bis zum Ende des Jahrzehnts in Europa einführen. Dem gerade in Seoul vorgestellten G70 sollen zunächst zwei weitere Limousinen sowie zwei SUV folgen.


Neue Generation im nächsten JahrHyundai erweitert Brennstoffzellenauto-Palette

Hyundai hat ein neues Brennstoffzellenfahrzeug präsentiert. Zugleich kündigte der Hersteller eine Basisarchitektur für Elektroautos an, der erstes Produkt 2018 auf den Markt kommt.


SUV ab November erhältlichSpätstarter Hyundai Kona: Das fünfte Standbein

Hyundai hat seiner SUV-Familie einen sportlichen Charakter verliehen. Der kleine Kona hat nicht nur vom Aussehen große Chancen im äußerst trendigen Segment der B-SUV.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.