5. Oktober 2007

Fahrbericht Graue Eminenz

Der Honda Legend 3.5 V6
Der Honda Legend 3.5 V6 © Foto: Press-Inform

Dieser Wagen hat wohl nur ein Problem - keiner kennt ihn. Denn der Honda Legend ist seit Jahr und Tag ein Schattenkrieger, irgendwo zwischen Mittel- und Oberklasse. Dabei ist gerade die aktuelle Generation ein technisches Meisterwerk.




Von Stefan Grundhoff

Wer bei einem 3,5-Liter-V6, Allradantrieb, Automatik, Vollausstattung und Abstandstempomat allein an BMW oder Mercedes denkt, ist auf dem Holzweg. Und auch der Anfangfünfziger, der an der Aral-Tankstelle im nördlichen Schwabing um die schwarze Limousine herumschleicht, scheint seinen visuellen Erstkontakt zu erleben. Denn der Honda Legend sieht zwar modern und elegant aus, doch auf Oberklasse deutet trotz des schwarz schimmernden Metallic-Lacks nichts hin.


Keine Wünsche offen

Der Legend lässt keine Wünsche offen, bietet exzellente Fahrleistungen und sein Luxus kennt kaum Grenzen - doch selbst bei seinem Hersteller Honda steht er nur in der dritten Reihe. Die werben mit dem polarisierenden Civic oder dem pfiffigen Jazz. Aber Legend - keine Werbung, keine Aufmerksamkeit, keine Kunden - warum? Dabei gibt es keinen Grund, den noch nicht einmal ein Jahr auf dem Markt befindlichen Japaner im Verkaufsraum zu verstecken.

Das Cockpit des Honda Legend
Das Cockpit des Honda Legend © Foto: Press-Inform

Um ein bisschen Trommeln kommt man eben nicht herum, sonst endet der aktuelle Legend so wie seine Vorgänger - im automobilen Nippon-Niemandsland. Selten wollten sich japanische Autoentwickler derart beweisen wie dem Honda Legend. Motor, Fahrwerk, Antrieb und Ausstattung - alles sollte passen und man wollte den hochnäsigen Europäern zeigen, was möglich ist; dazu ein sehenswertes Design und das nicht nur in Europa wichtige Thema Sicherheit. Einen Vorwurf kann man ihnen allenfalls beim Design machen. Nicht, dass der knapp fünf Meter lange Legend schlecht aussehen würde. Aber ein etwas auffälligeres Outfit würde ihm durchaus gut tun und eine Spoilerlippe gehört nun wirklich nicht an eine solche Limousine.

295 PS unter der Haube

Der V6-Motor im Honda Legend
Der V6-Motor im Honda Legend © Foto: Press-Inform

Im Gegensatz zu seiner asiatischen Konkurrenz ist der 4,95 Meter lange und 1,9 Tonnen schwere Legend eine wahre Fahrmaschine. Das 3,5 Liter große Sechszylindertriebwerk mit seinen 217 kW / 295 PS sorgt für deutlich mehr als ein lässiges Dahingleiten. 0 auf 100 km/h in 7,3 Sekunden, 353 Nm maximales Drehmoment und 250 km/h Spitze kennt man zumeist nur von der deutschen Premiumkonkurrenz.

Allerdings geht die Leistungsentfaltung nicht gerade bissig vonstatten. Erst bei höheren Drehzahlen bringt der Honda die erwartete Dynamik. Der Motor quittiert das mit angestrengtem Heulen - muss nicht sein. Der variable Allradantrieb hat einen gewichtigen Anteil an der proklamierten Fahrdynamik. Der Honda kann die Kraft nicht nur variabel zwischen Vorder- und Hinterachse, sondern auch zwischen den beiden hinteren Antriebsrädern verteilen. So kann er bei einer Kurvenfahrt das kurvenäußere Rad um bis zu fünf Prozent stärker beschleunigen als das innere. Der Fahrer spürt dies durch ein besonders dynamisches Anfahren selbst bei schlechten Fahrbahnverhältnissen.

Lenkung könnte direkter sein

Die Sitze im Honda Legend sind bequem
Die Sitze im Honda Legend sind bequem © Foto: Press-Inform

Das sportliche Fahren macht Spaß, wenngleich die Servolenkung etwas direkter sein könnte. Doch wer dem Legend die Sporen gibt, muss sich einem Durchschnittsverbrauch von knapp 14 Litern auf 100 Kilometern arrangieren. Wie es sich für eine asiatische Luxuslimousine gehört, kennt die Komfortausstattung des Über-Honda kaum Grenzen. DVD-Navigation, Xenonscheinwerfer mit Kurvenfunktion und belüftete ersitze sorgen für eine angenehme Innenraumatmosphäre. Der Bedienkomfort hält sich jedoch im Rahmen. Kleine Schalter und unübersichtliche Bedienelemente ärgern Fahrer und Insassen besonders auf der überfrachteten Mittelkonsole. Die Stühle sind weich und gleichermaßen bequem. Im Fond lassen sich die Sitze jedoch nicht verstellen. Der Kofferraum liegt mit 452 Litern Fassungsvermögen eher im klassenüblichen Durchschnitt.

Stolzer Preis

Neben den Komfortdetails kann der Legend auch mit einem überaus sehenswerten Sicherheitspaket punkten. Eine aktive Motorhaube sorgt für vorbildlichen Fußgängerschutz. Dazu kommen sechs Airbags, LED-Rückleuchten, ESP und ABS. Damit es am besten gar nicht erst zu einer Kollision kommt, ist der Legend serienmäßig mit einem Abstands-Tempomaten ACC und einem Unfallvermeidungssystem, dem Collision Mitigation Brake System ausgestattet.

Das Heck des Honda Legend 3.5 V6
Das Heck des Honda Legend 3.5 V6 © Foto: Press-Inform

«CMBS» ist mit dem Abstandsradar vernetzt und unterstützt den Fahrer. Ist der Mindestabstand zum vorausfahrenden Auto gering, wird der Fahrer durch visuelle und akustische Signale auf die Situation hingewiesen. Bleiben Tempo und Abstand unverändert, wird der Sicherheitsgurt vorgespannt und die Bremse vorsichtig aktiviert. Sollte der Unfall unvermeidlich sein, folgt eine Notfallbremsung und die Gurtstraffer werden aktiviert.

Mit einem Preis von 54.600 Euro ist der Honda Legend 3.5 V6 nicht billig, aber günstiger als die Konkurrenz. Dabei lässt die Serienausstattung keinen Wunsch offen. Den Legend gibt es allein in Vollausstattung - mit Xenonlicht, klimatisierten Ledersitzen, Glashubdach, Tempomat, Automatik, Rückfahrkamera und Klimaautomatik. Die Aufpreisliste wurde daher gestrichen. Nur bei der Farbe hat man die Qual der Wahl.






Mehr zur Marke Honda

Premiere auf der IAAHonda Jazz auf der Spur des Civic

Honda frischt den Jazz auf. Der Kleinwagen wird dabei nicht nur optisch verfeinert, sondern erhält zudem noch ein neues Top-Aggregat samt neuer Ausstattungslinie.


Hohe Ziele bis 2025Honda setzt bei E-Mobilität auf Europa

Honda setzt bei der Elektromobilität auf Europa als Wachstumstreiber. Die Japaner planen, dass bis 2025 jedes dritte hier verkaufte Fahrzeug über einen Elektroantrieb verfügen soll.


Klassisch und modern zugleichHonda CB 1100 RS: Big Bike im Retro-Stil

Honda hat sein Retro-Modell CB 1100 RS mit modernen Fahrwerks- und Bremskomponenten ausgestattet. Herzstück bleibt dabei der luft- und ölgekühlte Vierzylinder-Reihenmotor.



Mehr aus dem Ressort

Renault feiert Pickup-Premiere mit dem Alaskan
Abkömmling des Nissan NavaraRenault Alaskan: Klonereien im Gelände

Renault steigt mit dem Alaskan ins Pickup-Segment ein. Der Lastenesel beschreitet dabei den Weg, der beim Volkswagen-Konzern seit Jahren an der Tagesordnung ist.


Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.