20. November 2007

Fahrbericht Komfortabler Eiltransport

Ford Transit Sport
Ford Transit Sport © Foto: Ford

Aufgrund des Erfolges führt Ford den Transit Sport nun als reguläre Serienversion. Beim diesem Transporter haben die Kölner besonders auf den Fahrkomfort geachtet.




Von Stefan Zaumseil

Die Bezeichung «Kleintransporter« ist bekanntlich relativ und gerade hier hat sich bei dem neuen Ford Transit so einiges getan. Er vereint Funktionalität mit einem fast schon legendären Ruf und ist als einziger Transporter wahlweise mit Heck- oder Frontantrieb erhältlich. In der mittlerweile sechsten Generation wurde die umfangreiche Modellpalette mit neuen Motoren, neuem Getriebe und verbesserter Serienausstattung aufgewertet. So gewappnet peilt Ford nun allein in Deutschland eine jährliche Verkaufszahl von 25.000 Stück an. Die am häufigsten verkaufte Motorisierung, der 2,2-Liter-Common-Rail-Turbodiesel mit Frontantrieb, bekam eine Leistungsspritze und leistet nun 140 PS bei 3500 U/min, das maximale Drehmoment wurde auf 350 Nm angehoben.


Vom Sondermodell zur Serie

Für die Fronttriebler wurde ein neues Sechsgang-Getriebe entwickelt, dessen erster Gang kurz übersetzt, jedoch für Anfahrten unter voller Beladung oder mit schweren Anhängern besser geeignet ist. Der neue sechste Gang ist dagegen sehr lang übersetzt und soll für lange Strecken deutlich den Kraftstoffverbrauch senken. Geringer präsentiert sich in jedem Fall das Geräuschniveau im sechsten Gang bei schnelleren Autobahnfahrten. Nichts geändert hat sich dagegen an den unvermeidlichen Windgeräuschen eines Kastenwagens.

Einen ungewöhnlichen Weg schlägt der Transit Sport ein. Aufgrund des überraschenden Erfolges ist er nicht mehr als Sondermodell limitiert, sondern als normale Version in der Transit-Palette. Die Idee einen Kastenwagen mit Doppelrohrauspuff, 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, Schürzen, Radhausverbreiterungen und auffälligen »Rallye-Streifen« auszustatten ist nicht neu, funktioniert aber scheinbar auch bei einem Transit-Serienmodell.

Motorleistung eine Wonne

Ja doch, das ist ein Transporter
Ja doch, das ist ein Transporter © Foto: Ford

Für den Hecktriebler wurde ein neuer Fünfzylinder-Turbodiesel entwickelt, der 3,2-Liter-Common-Rail leistet 149 kW/200 PS und ein maximales Drehmoment von 470 Nm. Mit dem auch bisher beim großen Transit eingesetzten Sechsgang-Getriebe sind bemerkenswerte Fahrleistungen möglich. Im unbeladenen Zustand erreicht der Sprint auf Tempo 100 fast Pkw-Niveau, auch die Höchstgeschwindigkeit von 175 Stundenkilometern ist für eilige Handwerker eine Wonne, für andere Verkehrsteilnehmer vermutlich eher erschreckend. Den Kraftstoffverbrauch gibt Ford mit 10,5 Litern Diesel pro 100 Kilometer an. Das Führerhaus des Renn-Kastens ist vom Handwerker-Ambiente weit entfernt. Es präsentiert sich zweifarbig grau und wird durch Mittelkonsole, Ablagefach und Schaltkulisse aufgelockert. Die Sitze sind für eine bequeme Schenkelauflage zu kurz und bieten zu wenig Seitenhalt, sind dafür aber bequem und nicht zu hart. Leider ist das Lenkrad nur höhenverstellbar, so das ein etwas größerer Monteur gezwungen ist stundenlang sein rechtes Knie an die Mittelkonsole zu drücken.

Beeindruckender Fahrkomfort

Die Streifen machen richtig was her
Die Streifen machen richtig was her © Foto: Ford

Auch der Fahrkomfort ist für einen Transporter auf beeindruckend hohem Niveau, lediglich die enorme Länge des Ford Transit FT 460 EL von 6,47 Metern zwingt zu einem noch umsichtigeren Abbiegeverhalten. Das nunmehr serienmäßige ESP sorgt für entspanntes Fahren unter Beladung und bei Nässe, ersetzt jedoch nicht die notwendige Vorsicht im Umgang mit den bis zu 4,6 Tonnen Gesamtgewicht. Eine große Hilfe ist der - ebenfalls serienmäßige - Berganfahrassistent, der für zweieinhalb Sekunden den Bremsdruck hält. Das erfreulich niedrige Geräuschniveau wurde durch verbesserte Schalldämpfer und Motordämmungen erreicht, auch bei Tempo 80 auf der Landstraße ist immer noch eine entspannte Unterhaltung mit den beiden recht sitzenden Kollegen möglich. Die sind - zusätzlich zum Fahrer - durch Airbags zu schützen, 245 Euro Mehrpreis sollte die Gesundheit aller Mitarbeiter wert sein.

Moderate Kosten

Die Qualitäten des Ford Transit als Lasttier sind unverändert hoch: 180 Grad öffnende Hecktüren, seitliche Schiebetüren, zwischen 900 und 2.300 Kilogramm Nutzlast und ein stabiles Fahrwerk, kombiniert mit moderaten Anschaffungs- und Unterhaltskosten. Der teuerste Ford Transit FT 460 EL Kastenwagen mit 200-PS-Diesel, Heckantrieb und 2,3 Tonnen Nutzlast kostet beispielsweise 36.080 Euro, der günstigste Transit kostet 19.450 Euro und bietet 900 Kilogramm Nutzlast mit Frontantrieb und 85-PS-Diesel.






Mehr zur Marke Ford

Elektrotransporter Streetscooter Work XLDHL und Ford arbeiten im großen Stil

Die DHL und Ford haben einen großen Elektrotransporter vorgestellt. Rund 200 Pakete finden in dem Aufbau auf Basis eines Transit-Fahrgestells Platz, die in bis zu 100 Kilometern Entfernung ausgefahren werden können.


Neues Heritage Editions-ModellFord ehrt Le Mans-Sieger von 1967

Ford fährt mit dem GT in die Vergangenheit. Zu Ehren des 50. Jahrestages des Sieges beim legendären 24 Stunden-Rennen in Le Mans legt die Performance-Abteilung einen limitierten Rennwagen auf.


Martialisches EinzelstückFord F-22 F-150 Raptor auf Düsenjägerkurs

Ford hat traditionell für das Luftfahrt-Event „Gathering of Eagles“ ein Einzelstück aufgelegt. Der F-150 Raptor hat sich dabei von namensgleichen Kampfjets inspirieren lassen und wird zugunsten eines guten Zwecks versteigert.



Mehr aus dem Ressort

Der 5er BMW ist eine fast perfekte Reiselimousine
Fast perfekte ReiselimousineBMW 520d xDrive: Gefahr für die Oberklasse

Die neue 5er-Generation von BMW avanciert zum großen Konkurrenten der Oberklasse. Selbst in der bescheiden motorisierten Variante entpuppt sich der 520d xDrive als eine der besten Reiselimousine überhaupt.


Der Land Rover Discovery ist noch ein Vertreter der alten Geländewagenschule
Echte Geländewagen-GefühleLand Rover Discovery: Harter Kerl unter Weichspülern

Mit dem Discovery hält noch ein echter Geländewagen die Fahne im SUV-Segment oben. Doch auch der Vertreter alter Werte musste Kompromisse eingehen – allerdings zum Vorteil aller.


Kia hängt den Optima Sportwagen ans Kabel
Mittelklasse mit Plugin-HybridKia Optima Sportswagon PHEV: Lohnenswerte Alternative

Kia will seine Palette umweltfreundlicher Antriebe bis 2020 auf 14 Modelle ausbauen. Als Alternative zu einem Diesel in der Mittelklasse bietet sich der Optima Sportswagon Plugin-Hybrid geradezu an.