14. Januar 2010

Fahrbericht Ford Transit Econetic Nutztier mit Tempolimit

Der Ford Transit Econetic
Der Ford Transit Econetic © Foto: Ford

Nicht nur PKW-Bauer setzen auf Eco-Modelle à la Bluemotion. Auch bei Kleinlastern zählt jeder eingesparte Liter Treibstoff. Ford hat seine Transit-Reihe aufgefrischt und präsentiert das Spritspar-Modell Econetic - mit eingebautem Tempolimit.




In der Wirtschaftskrise liegt in vielen Ländern nicht nur der PKW-Markt am Boden. Die Nutzfahrzeugbranche leidet zum Teil noch stärker unter Auftragsflaute und Firmensterben. Dennoch gibt es bei Transportern eine immer größere Variantenvielfalt. «Die Nutzfahrzeugsparte ist für Ford kein Nebenschauplatz, sondern steht gleichberechtigt neben unseren Pkw-Modellreihen. Schließlich gibt es relativ wenig Flottenbetreiber, die entweder nur Pkw oder nur Nutzfahrzeuge fahren», sagt Fords Verkaufschef Jürgen Stackmann. Im vergangenen Jahr setzte Ford in Europa sowie in Russland und der Türkei 315.000 Nutzfahrzeuge ab, immerhin fast ein Fünftel des Gesamtverkaufs der Marke. Die Konkurrenz freilich ist groß, neben VW zählen dazu vor allem der PSA-Konzern (Peugeot/Citroën) und Fiat. Die beiden Autogiganten kooperieren schon lange in der Nutzfahrzeugbranche und haben ein riesiges Angebot auf die Räder gestellt.


Rückgrat der Nutzfahrzeugflotte

Bei Ford ist seit vier Jahrzehnten und 5,5 Millionen gebauten Exemplaren der Transit das Rückgrat der Nutzfahrzeugflotte. Nun gibt es neue Versionen des Lastesels mit Pflaume am Grill. Der Transit Connect und die PKW-Variante Tourneo bekommen frisch geschnürte Ausstattungspakete, und beim Transit ECOnetic setzen die Kölner ganz auf Sparsamkeit.

Zudem gibt es den Transporter seit März auch mit einem neu entwickelten Allradantrieb, kombiniert mit dem 2,4-Liter-Dieselmotor (103 kW / 140 PS). Das System ist für alle Karosserievarianten und Radstände lieferbar. Auch als Basisfahrzeug für Wohnmobile ist der Allrad-Transit zu haben.

Auf 110 km/h begrenzt

Bei 110 km/h ist Schluss
Bei 110 km/h ist Schluss © Foto: Ford

Das Modell Transit Econetic wird all jene Kurierfahrer ärgern, die mit angeblich so eiliger Fracht an Bord gern die Autobahn mit der Nordschleife und ein Nutzfahrzeug mit einem Sportwagen verwechseln. Der Spar-Transit wird jedenfalls niemanden mit 160 Sachen im Genick hängen: Die Geschwindigkeit des Transporters ist auf 110 km/h begrenzt. Angetrieben wird das Fahrzeug von einem 2,2-Liter Dieselmotor mit 85 kW / 115 PS. Das Sechsganggetriebe hat eine Schaltpunktanzeige, um den Piloten zu einer Sprit sparenden Fahrweise zu ermuntern.

Der Econetic rollt auf Leichtlaufreifen, hat zwecks besserer Aerodynamik voll verkleidete Räder und erzielt laut Ford einen Durchschnittsverbrauch von 7,2 Litern Diesel pro 100 Kilometer. Als erstes Ford-Nutzfahrzeug erfüllt der Spar-Transit die Euro-5 Abgasnorm - vorausgesetzt, man ordert den optionalen Dieselpartikelfilter. Der Econetic ist seit August bestellbar, wiegt leer 1,66 Tonnen und hat eine Zuladung von 1,17 Tonnen. Er kostet 23.700 Euro (Nettopreis) und hat ESP mit einem Berganfahr-Assistenten serienmäßig an Bord.

Elektroversion kommt

Ford arbeitet zudem an der elektrischen Nutzfahrzeug-Zukunft. In England und einigen anderen Märkten - nicht aber in Deutschland - gibt es bereits den Transit BEV (Battery Electric Vehicle), der in Kooperation mit dem Unternehmen Smith Electric Vehicles gebaut wird. 2010 soll der Elektro-Transit auch in den USA auf den Markt kommen.

Auf dem Genfer Salon hatte Ford den Tourneo als reines Elektrofahrzeug vorgestellt. Die Konzeptstudie hat ein 24 kWh starkes Lithium-Ionen-Batteriepaket, das einen 50 kW-Induktionsmotor speist. Die Reichweite pro Batteriefüllung soll etwa 160 Kilometer betragen. Über die Serienproduktion sei allerdings noch nicht entschieden, heißt es bei Ford.






Mehr zur Marke Ford

Plugin-Hybrid-Variante folgt 2019Ford schickt Transit Custom in die Moderne

Ford hat den Transit Custom überarbeitet. Der Kleintransporter erhielt neben einer neuen Front vor allem die Techniken, die vor Unfällen schützen – und auch im Innenraum hat sich einiges getan.


Vierte Generation der MittelklasseFord Mondeo: Die Leiden des Dienstwagens

Der Ford Mondeo verfügt über die typischen Dienstwagen-Qualitäten. Doch besonders benutzte Mittelklassemodelle leiden dann auch unter den typischen Dienstwagen-Beanspruchungen.


Neues AusstattungspaketFord schärft Focus RS nach

Ford verstärkt den Fahrspaß beim Focus RS. Der Kompaktsportler erhält mit dem Paket Blue & Black neben einem Sperrdifferenzial zugleich neue Farbtöne.



Mehr aus dem Ressort

Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.


Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.