7. Januar 2009

Fahrbericht Ford Focus Econetic Mehr Fahrspaß als Sparspaß

Der Ford Focus Econetic
Der Ford Focus Econetic © Foto: Ford

Der Ford Focus Econetic ist ein durchaus sportlich zu fahrendes Auto. Doch allein deshalb kauft man ihn sich nicht. Wer sich für ein solches Modell entscheidet, der will vor allem eines: weniger Sprit verbrauchen.




Von Frank Mertens

Noch ist der Anteil der Verkäufe von spritsparenden Modellen ausgesprochen gering. Beim Ford Focus beispielsweise entscheiden sich nur rund acht Prozent aller Käufer für die Econetic-Variante. Das überrascht: Denn das Sparmodell der Kölner ist mit einem CO2-Ausstoß von 115 Gramm pro Kilometer nicht nur bestens für eine schadstoffbasierte Kfz-Steuer gerüstet, sondern ist auch ausgesprochen sportlich zu bewegen.


Sparen muss nicht lustfeindlich sein

Dass Sparen nicht lustfeindlich sein muss, dafür ist der Ford Focus Econetic das beste Beispiel. Sein 109 PS starker Diesel ist nicht nur angenehm leise, sondern durchaus spritzig. So vergehen gerade einmal 10,9 Sekunden bis Tempo 100 erreicht ist. Ein Wert, über den man wahrlich nicht lästern muss. Der Weg dorthin oder bis zur Spitzengeschwindigkeit von 191 km/h gestaltet sich problemlos. Das Fünfgang-Getriebe arbeitet knackig-sportlich, wenngleich sich bei unserem Testwagen der Wechsel vom zweiten in der dritten Gang etwas hakelig gestaltete. Die Lenkung ist ausgesprochen direkt, fast schon sportlich. Dazu passt auch das Fahrwerk: Es ist straff, aber keineswegs unkomfortabel. So werden Unebenheiten zwar wahrgenommen, aber kaum merklich an die Passagiere durchgereicht.

Innenraum des Ford Focus
Innenraum des Ford Focus © Foto: Ford

Die sitzen übrigens vorne als auch hinten ausgesprochen bequem. Im Fond hält man es auch jenseits der 1,80 Meter gut aus, es sei denn, vor einem hat ein Sitzriese Platz genommen. Einen guten Eindruck hinterlassen auch die Sitze im Focus, die einen soliden Seitenhalt bieten. Sie machen selbst längere Fahrten zu keiner Leidenstour. Störend ist für großgewachsene Fahrer indes die links an der Lenksäule angebrachte Bedieneinheit für das Radio. Beim Kuppeln kommt das Knie doch gelegentlich damit in Berührung.

Erwartungen nicht erfüllt

Der Ford Focus Econetic ist auf Leichtlaufreifen unterwegs
Der Ford Focus Econetic ist auf Leichtlaufreifen unterwegs © Foto: Ford

Doch kommen wir zu dem Punkt, weshalb man den Kauf eines solchen Modells überhaupt in Erwägung zieht - dem Verbrauch. Er sollte dank der verschiedenen Maßnahmen in einem Sparmobil deutlich niedriger liegen: Angestrebt wurde dies im Econetic durch Reifen mit niedrigem Rollwiderstand (15 Zoll Leichtlaufreifen mit Stahlrädern), Sportfahrwerk, spezielles Design der Stoßfänger, Feinkalibrierung des Motormanagements, veränderte Getriebeübersetzung und ein spezielles Getriebeöl, das die Reibung und damit auch den Verbrauch nachhaltig senken soll.

Und, hat das Maßnahmepaket Erfolg? Leider nicht in dem Maße, wie vom Hersteller in Aussicht gestellt. Denn danach soll unser Fünftürer in der Stadt nur 5,6 Liter, außerorts 3,6 Liter und im Kombiverbrauch 4,3 Liter auf 100 Kilometer verbrennen. Tat er aber nicht. So verbrauchte er im Stadtverkehr 6,4 Liter und im Kombi-Verbrauch auch noch 5,9 Liter. Wer nun einen Raser am Steuer vermutet, der irrt. Ich bin durchaus mit der für das Sparen gebotenen Umsicht gefahren, habe früh die Gänge gewechselt, doch keine besseren Werte erzielt.

Ford Focus Econetic
Ford Focus Econetic © Foto: Ford

Um auszuschließen, dass der hohe Verbrauch an der eigenen Fahrweise lag, haben wir den Test mit einer Pilotin wiederholt. Aber auch sie konnte den Verbrauch im Stadtverkehr auch nur auf 6,3 Liter drücken. Schade, dass die versprochenen Werte nicht ansatzweise erreicht wurden. Denn der Focus Econetic fährt sich wirklich gut.






Mehr zur Marke Ford

Achte Generation des KleinwagensFord preist Fiesta neu ein

Ford stellt ab Juli den neuen Fiesta ins Schaufenster. Die Basisvariante ist dabei geringfügig teurer geworden, dagegen geht es bei den stärker motorisierten Varianten zum Teil günstiger zu.


Kleinwagen mit 200 PSFord Fiesta ST: Warten auf die Rennsemmel

Auf dem Autosalon in Genf enthüllt Ford den Sportler der neuen Fiesta-Generation. Doch bis die kleine Rennsemmel auf den Straßen zu sehen ist, wird erst einmal noch Weihnachten gefeiert.


Messen der FahrtüchtigkeitFord feiert Karneval auch ohne Hangover

Weiberfastnacht hat den ein oder anderen heute schon mit Kopfschmerzen aufstehen lassen. Ford misst im so genannten Hangover-Anzug, ob die Fahrtüchtigkeit schon wieder hergestellt ist.



Mehr aus dem Ressort

Der Kia Sorento Masterpiece kostet über 60.000 Euro
Auf 200 Exemplare limitiertes SUVKia Sorento Masterpiece: Das Meisterstück als Krönung

Mit dem Sorento nahm Kia in Europa Fahrt auf. Ganz klar, dass die Koreaner dem zum Imageträger avancierten Geländegänger ein besonderes Meisterstück widmen.


Mazda hat den CX-5 nur äußerlich scheinbar unverändert gelassen
Erstmals Zylinderabschaltung beim SUVMazda CX-5: Bestseller auf Golf-Wegen

Die zweite Generation des Mazda CX-5 hat sich auf den ersten Blick im Vergleich zur ersten Auflage nicht großartig verändert. Doch der unternehmenseigene Bestseller hat sich grundlegend gewandelt.


Suzuki schickt den Swift in die sechste Generation
Sechste Generation des KleinwagensSuzuki Swift: Beschwingt in Richtung Vierziger

Suzuki offeriert ab dem 13. Mai die sechste Generation des Swift. Dank einer Plattformdiät lässt sich der Kleinwagen nun viel agiler und sicherer über die Straßen bewegen.