7. Januar 2009

Fahrbericht Ford Focus Econetic Mehr Fahrspaß als Sparspaß

Der Ford Focus Econetic
Der Ford Focus Econetic © Foto: Ford

Der Ford Focus Econetic ist ein durchaus sportlich zu fahrendes Auto. Doch allein deshalb kauft man ihn sich nicht. Wer sich für ein solches Modell entscheidet, der will vor allem eines: weniger Sprit verbrauchen.




Von Frank Mertens

Noch ist der Anteil der Verkäufe von spritsparenden Modellen ausgesprochen gering. Beim Ford Focus beispielsweise entscheiden sich nur rund acht Prozent aller Käufer für die Econetic-Variante. Das überrascht: Denn das Sparmodell der Kölner ist mit einem CO2-Ausstoß von 115 Gramm pro Kilometer nicht nur bestens für eine schadstoffbasierte Kfz-Steuer gerüstet, sondern ist auch ausgesprochen sportlich zu bewegen.


Sparen muss nicht lustfeindlich sein

Dass Sparen nicht lustfeindlich sein muss, dafür ist der Ford Focus Econetic das beste Beispiel. Sein 109 PS starker Diesel ist nicht nur angenehm leise, sondern durchaus spritzig. So vergehen gerade einmal 10,9 Sekunden bis Tempo 100 erreicht ist. Ein Wert, über den man wahrlich nicht lästern muss. Der Weg dorthin oder bis zur Spitzengeschwindigkeit von 191 km/h gestaltet sich problemlos. Das Fünfgang-Getriebe arbeitet knackig-sportlich, wenngleich sich bei unserem Testwagen der Wechsel vom zweiten in der dritten Gang etwas hakelig gestaltete. Die Lenkung ist ausgesprochen direkt, fast schon sportlich. Dazu passt auch das Fahrwerk: Es ist straff, aber keineswegs unkomfortabel. So werden Unebenheiten zwar wahrgenommen, aber kaum merklich an die Passagiere durchgereicht.

Innenraum des Ford Focus
Innenraum des Ford Focus © Foto: Ford

Die sitzen übrigens vorne als auch hinten ausgesprochen bequem. Im Fond hält man es auch jenseits der 1,80 Meter gut aus, es sei denn, vor einem hat ein Sitzriese Platz genommen. Einen guten Eindruck hinterlassen auch die Sitze im Focus, die einen soliden Seitenhalt bieten. Sie machen selbst längere Fahrten zu keiner Leidenstour. Störend ist für großgewachsene Fahrer indes die links an der Lenksäule angebrachte Bedieneinheit für das Radio. Beim Kuppeln kommt das Knie doch gelegentlich damit in Berührung.

Erwartungen nicht erfüllt

Der Ford Focus Econetic ist auf Leichtlaufreifen unterwegs
Der Ford Focus Econetic ist auf Leichtlaufreifen unterwegs © Foto: Ford

Doch kommen wir zu dem Punkt, weshalb man den Kauf eines solchen Modells überhaupt in Erwägung zieht - dem Verbrauch. Er sollte dank der verschiedenen Maßnahmen in einem Sparmobil deutlich niedriger liegen: Angestrebt wurde dies im Econetic durch Reifen mit niedrigem Rollwiderstand (15 Zoll Leichtlaufreifen mit Stahlrädern), Sportfahrwerk, spezielles Design der Stoßfänger, Feinkalibrierung des Motormanagements, veränderte Getriebeübersetzung und ein spezielles Getriebeöl, das die Reibung und damit auch den Verbrauch nachhaltig senken soll.

Und, hat das Maßnahmepaket Erfolg? Leider nicht in dem Maße, wie vom Hersteller in Aussicht gestellt. Denn danach soll unser Fünftürer in der Stadt nur 5,6 Liter, außerorts 3,6 Liter und im Kombiverbrauch 4,3 Liter auf 100 Kilometer verbrennen. Tat er aber nicht. So verbrauchte er im Stadtverkehr 6,4 Liter und im Kombi-Verbrauch auch noch 5,9 Liter. Wer nun einen Raser am Steuer vermutet, der irrt. Ich bin durchaus mit der für das Sparen gebotenen Umsicht gefahren, habe früh die Gänge gewechselt, doch keine besseren Werte erzielt.

Ford Focus Econetic
Ford Focus Econetic © Foto: Ford

Um auszuschließen, dass der hohe Verbrauch an der eigenen Fahrweise lag, haben wir den Test mit einer Pilotin wiederholt. Aber auch sie konnte den Verbrauch im Stadtverkehr auch nur auf 6,3 Liter drücken. Schade, dass die versprochenen Werte nicht ansatzweise erreicht wurden. Denn der Focus Econetic fährt sich wirklich gut.






Mehr zur Marke Ford

Plugin-Hybrid-Variante folgt 2019Ford schickt Transit Custom in die Moderne

Ford hat den Transit Custom überarbeitet. Der Kleintransporter erhielt neben einer neuen Front vor allem die Techniken, die vor Unfällen schützen – und auch im Innenraum hat sich einiges getan.


Vierte Generation der MittelklasseFord Mondeo: Die Leiden des Dienstwagens

Der Ford Mondeo verfügt über die typischen Dienstwagen-Qualitäten. Doch besonders benutzte Mittelklassemodelle leiden dann auch unter den typischen Dienstwagen-Beanspruchungen.


Neues AusstattungspaketFord schärft Focus RS nach

Ford verstärkt den Fahrspaß beim Focus RS. Der Kompaktsportler erhält mit dem Paket Blue & Black neben einem Sperrdifferenzial zugleich neue Farbtöne.



Mehr aus dem Ressort

Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.


Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.