7. November 2012

Fahrbericht Subkompaktes SUV Ford EcoSport: Erster Mokka-Nachfolger

Der Ford EcoSport kommt 2013 nach Europa.
Der Ford EcoSport kommt 2013 nach Europa. © Ford

Ford folgt Opel ins Segment der kleinen SUV. Der EcoSport wird ab dem kommenden Jahr in Konkurrenz zu dem bisher allein vertretenen Mokka treten.




Kurzarbeit, Werksschließungen, Kapazitätsanpassungen – gute Nachrichten gibt es bei Ford nicht viele in diesen Tagen. Denn auch die Kölner haben an Kaufzurückhaltung vor allem im Süden des Kontinents schwer zu kauen. Doch haben sie ein Pfund in petto, mit dem sie besser wuchern können als mit dem Rotstift in der Fertigung: Jede Menge neuer Modelle, die in den nächsten Monaten für Leben in den Läden sorgen dürften. Natürlich denkt dabei jeder zunächst an den neuen Mondeo und an den überarbeiteten Fiesta. Doch läuft sich fernab in Brasilien ein Auto warm, das noch viel mehr bewegen könnte: Der neue EcoSport.


Ford Fiesta und B-Max liefern technische Basis

Der kleine Kraxler zielt punktgenau ins boomende Segment der subkompkaten SUV und ist bei seinem Verkaufsstart im nächsten Jahr noch ziemlich allein auf weiter Flur. Von den deutschen Konkurrenten hat lediglich Opel mit dem Mokka ein entsprechendes Angebot, während VW, Mercedes der Audi noch an Design und Entwicklung arbeiten.

Die technische Basis für den Mini im Matsch liefern Fiesta und B-Max, von denen Ford auch die Motoren übernehmen wird. Während es daheim in Brasilien zwei etwas angestaubte Vierzylinder-Benziner gibt, die mit der üblichen Ethanol-Umrüstung eine grüne Weste tragen, aber dafür ziemlich schmalbrüstig wirken, kommen bei uns moderne Triebwerke zum Einsatz. Es wird natürlich den famosen Dreizylinder-Turbo mit seinen mageren 1, 0 Litern Hubraum und seinen stolzen 125 PS geben. Es gibt selbstredend einen Diesel. Und auch wenn das bei einem SUV für die Stadt eigentlich keiner braucht, bringt Ford natürlich auch einen Allradantrieb.

Ford Ecosport für Geländefahrt geeignet

Gute Platzverhältnisse im Ford EcoSport
Gute Platzverhältnisse im Ford EcoSport © Ford

Fast genau wie der Opel Mokka misst der EcoSport 4,22 Meter und bietet innen deshalb ganz ähnliche Platzverhältnisse: Vorn sitzen auch große Erwachsene gut und hinten zumindest auf Kurzstrecken nicht wirklich schlecht. Auch der Kofferraum ist mit 362 Litern ganz ordentlich bemessen, zumal man die Rückbank natürlich umlegen und dann schon bis zur Fensterunterkante 705 Liter verstauen kann.

Allerdings geht Ford beim Design eigene Wege: Klar, etwas mehr Bodenfreiheit, robuste Anbauteile und einen wuchtige Frontpartie mit einem Blechschutz für die Weichteile haben mittlerweile alle City-SUV. Aber das außen angeschlagene Ersatzrad ist eine stilistische Besonderheit, die den EcoSport zum echten Abenteurer im Feld der Angeber stempelt. Zwar fehlt ihm daheim in Brasilien der Allradantrieb. Doch wird er diesem Anspruch bei der ersten Testfahrt in und um Sao Paulo durchaus gerecht: Schlaglöcher tief wie Mondkrater meistert er ebenso wie die kniehohen Bodenwellen, mit denen die Behörden den Verkehr beinahe zum Erliegen bringen. Und wo man sich mit dem EcoSport doch nicht durch oder drüber traut, da kurvt man einfach mühelos drum herum. Nicht umsonst ist der Schmalspur-Geländewagen so wendig wie ein Stadtflitzer, nur dass man dank der höheren Sitzposition auch im dichtesten Gewühl den Überblick behält.

Ford EcoSport benötigt Feinschliff

Das Reserverad ziert das Heck des Ford EcoSport
Das Reserverad ziert das Heck des Ford EcoSport © Ford

Vor den Toren der Stadt und auf der Schnellstraße entlang des Pinheiros dagegen lässt die Freude spürbar nach: Die Lenkung ist zwar ziemlich präzise, und der Federung werden die Ingenieure in Köln schon noch den richtigen Feinschliff verpassen, bevor der Wagen über unsere Autobahnen rollt. Aber die Trommelbremsen an der Hinterachse flößen einem wenig Vertrauen ein, und selbst der größere der beiden Brasilien-Motoren taugt nicht unbedingt als Pulsbeschleuniger. Mit Ethanol befeuert, kommt der Zweiliter zwar auf 147 PS und 194 Nm. Doch für den Sprint auf Tempo 100 braucht er 10,5 Sekunden, Überholen wird zur Geduldsprobe und schon bei 180 km/h ist Schluss. Dafür war der Motor im Stadtverkehr mit weniger als sieben Litern zufrieden.

Wo die Ingenieure gerade dabei sind: Auch im Innenraum gäbe es noch einiges zu tun. Der ist zwar hübsch gezeichnet und schlägt mit der futuristischen Mittelkonsole die Brücke zu seinen Verwandten. Selbst das moderne Sync-System für Radio und Telefon ist samt der Sprachbedienung schon an Bord und Extras wie die City-Notbremse aus dem B-Max lassen sich sicher schnell einbauen. Doch die Materialauswahl ist so lausig und die Verarbeitung so liederlich, dass der Wagen bei uns ohne Feinschliff keine Chance hätte.

Preiskorridor für den Ford EcoSport

Die Preise für den Ford EcoSport stehen noch nicht fest
Die Preise für den Ford EcoSport stehen noch nicht fest © Ford

Wie sich Aufrüstung und der Export auf den Preis auswirkt, das ist natürlich noch längst nicht abzusehen. Doch in Brasilien kostet der EcoSport umgerechnet zwischen 17.000 und 20.000 Euro. Und die Kölner wären mit Blick auf den Opel Mokka sehr gut beraten, wenn sie nicht aus diesem Preis-Korridor ausscheren würden. Man will schließlich Kunden gewinnen und nicht verprellen. (SP-X)






Mehr zur Marke Ford

Achte Generation des KleinwagensFord preist Fiesta neu ein

Ford stellt ab Juli den neuen Fiesta ins Schaufenster. Die Basisvariante ist dabei geringfügig teurer geworden, dagegen geht es bei den stärker motorisierten Varianten zum Teil günstiger zu.


Kleinwagen mit 200 PSFord Fiesta ST: Warten auf die Rennsemmel

Auf dem Autosalon in Genf enthüllt Ford den Sportler der neuen Fiesta-Generation. Doch bis die kleine Rennsemmel auf den Straßen zu sehen ist, wird erst einmal noch Weihnachten gefeiert.


Messen der FahrtüchtigkeitFord feiert Karneval auch ohne Hangover

Weiberfastnacht hat den ein oder anderen heute schon mit Kopfschmerzen aufstehen lassen. Ford misst im so genannten Hangover-Anzug, ob die Fahrtüchtigkeit schon wieder hergestellt ist.



Mehr aus dem Ressort

Der Kia Sorento Masterpiece kostet über 60.000 Euro
Auf 200 Exemplare limitiertes SUVKia Sorento Masterpiece: Das Meisterstück als Krönung

Mit dem Sorento nahm Kia in Europa Fahrt auf. Ganz klar, dass die Koreaner dem zum Imageträger avancierten Geländegänger ein besonderes Meisterstück widmen.


Mazda hat den CX-5 nur äußerlich scheinbar unverändert gelassen
Erstmals Zylinderabschaltung beim SUVMazda CX-5: Bestseller auf Golf-Wegen

Die zweite Generation des Mazda CX-5 hat sich auf den ersten Blick im Vergleich zur ersten Auflage nicht großartig verändert. Doch der unternehmenseigene Bestseller hat sich grundlegend gewandelt.


Suzuki schickt den Swift in die sechste Generation
Sechste Generation des KleinwagensSuzuki Swift: Beschwingt in Richtung Vierziger

Suzuki offeriert ab dem 13. Mai die sechste Generation des Swift. Dank einer Plattformdiät lässt sich der Kleinwagen nun viel agiler und sicherer über die Straßen bewegen.