27. September 2010

Fahrbericht Ford C-Max und Grand C-Max C-Max im Trend der Familien-Vans

Der Grand C-Max hat zwei Schiebetüren an der Seite
Der Grand C-Max hat zwei Schiebetüren an der Seite © Foto: Ford

Ford bringt den C-Max in gleich zwei Versionen heraus. Bei der Langversion kamen die Kölner dabei um das Thema Schiebetüren nicht herum.




Von Christian Schmidt

Mitte November macht der aktuelle Ford C-Max Platz für seinen Nachfolger. Der neue Kompakt-Van sieht nicht nur besser aus, ihn gibt es auch gleich doppelt – als C-Max und großer Grand C-Max. Während der Vorgänger noch als ziemlich braver Pragmatiker auftrat, versprühen die beiden Neuen die Frische des aktuellen Ford-Markendesigns mit schnittigen Linien und Kanten.


Grand C-Max für sieben Personen

Schlecht sehen die Beiden nicht aus. Aber viel interessanter als die äußeren Werte gestaltet sich beim C-Max und dem 4,52 Meter langen Grand C-Max die Familientauglichkeit. Durch seinen längeren Radstand und den Schiebetüren hat der ab 20.100 Euro kostende große Bruder die Nase bei Familien in jedem Fall vorn. Er bietet Raum für bis zu sieben Personen, wobei für die dritte Sitzreihe ein Aufpreis von 700 Euro fällig wird.

Diese Option steht beim 4,38 Meter messenden C-Max nicht zur Auswahl, aber dafür können die hinteren Rückenlehnen des ab 18.600 Euro erhältlichen Fünfsitzers im Verhältnis 40-20-40 umgeklappt werden. Als kostenpflichtiges Extra gibt es für den C-Max das Sitzkonzept "Komfort". Es erlaubt das Wegklappen des mittleren Sitzes und das diagonale Verschieben der beiden äußeren Sitze nach hinten. Mit ein, zwei Handgriffen ist dies erledigt und der Kompakt-Van fühlt sich gleich geräumiger an.

Abfallende Seitenlinie kostet Kopffreiheit

Dennoch kommt der Kopf von Großgewachsenen beinahe mit dem Dachhimmel in Berührung. Den Designern war die abfallende Seitenlinie wohl wichtiger als die Kopffreiheit. Trotz der weniger flach verlaufenden Dachlinie am Grand C-Max fällt auch hier Personen über 1,90 Metern schier der Dachhimmel auf den Kopf. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie in der zweiten Reihe oder auf der Notbestuhlung im Gepäckraum Platz nehmen.

Wer vorne sitzt, stört sich an dem vielen Hartplastik im frisch wirkenden Cockpit-Design. Gewöhnungsbedürftig sind auch die Armada an großen und kleinen Schaltern sowie die zahlreichen Lüftungsgitter an dem bauartbedingt überdimensionierten Armaturenbrett. Weniger wäre vielleicht schöner gewesen.

Überzeugende Titanium-Ausstattung

Dafür entschädigt die mit rund 3500 Euro zu Buche schlagende Titanium-Ausstattung des Testwagens mit straffen Sitzen, Startknopf, Infotainment-System, Klimaautomatik und dem griffigen Lenkrad. Es liegt trotz der vielen Schalter gut in der Hand und dirigiert den Grand C-Max sehr direkt.

Spritziger Ecoboost

Auch das Fahrwerk macht einen guten Job. Bodenwellen werden schön gedämpft und kommen kaum spürbar beim Fahrer an. Der C-Max mag es dennoch lieber gemächlich. In Kurven fährt sich der Kompakt-Van gutmütig, neigt aber dennoch zu Wankbewegungen. Wird rasant ans Thema herangegangen, muss der serienmäßige Schleuderschutz den Grand C-Max einfangen. Vom 2,0-Liter-Dieselmotor mit seinen 120 kW/163 PS hört man nicht viel, lediglich ein sanftes Brummen, während der Antrieb sehr zügig seine Arbeit verrichtet.

Etwas spritziger fährt sich verständlicherweise der etwas leichtere C-Max mit seinem 110 kW/150 PS starken 1,6-Liter-Ecoboost-Direkteinspritzer. Dessen maximales Drehmoment von 240 Nm schon bei 1600 Touren anliegt und das elektronische Differenzial genauso gut unter Kontrolle hat wie die 340 Nm des 2,0-Liter-Turbodiesels.

Assistent parkt automatisch ein

Unter Kontrolle muss man sich beim Blick auf die Aufpreisliste halten. Für den C-Max locken Versuchungen wie Bi-Xenon-Scheinwerfer, Panoramadach, Toter-Winkel-Assistent und ein Einpark-Helfer. Letzterer parkt den Kompakt-Van längs zur Parklücke automatisch ein und "Mann" freut sich wieder über eine Spielerei mehr. Im Frühjahr 2011 kommt für den C-Max voraussichtlich ein Bio-Ethanol-tauglicher Benziner auf den Markt. (mid)






Mehr zur Marke Ford

Achte Generation des KleinwagensFord preist Fiesta neu ein

Ford stellt ab Juli den neuen Fiesta ins Schaufenster. Die Basisvariante ist dabei geringfügig teurer geworden, dagegen geht es bei den stärker motorisierten Varianten zum Teil günstiger zu.


Kleinwagen mit 200 PSFord Fiesta ST: Warten auf die Rennsemmel

Auf dem Autosalon in Genf enthüllt Ford den Sportler der neuen Fiesta-Generation. Doch bis die kleine Rennsemmel auf den Straßen zu sehen ist, wird erst einmal noch Weihnachten gefeiert.


Messen der FahrtüchtigkeitFord feiert Karneval auch ohne Hangover

Weiberfastnacht hat den ein oder anderen heute schon mit Kopfschmerzen aufstehen lassen. Ford misst im so genannten Hangover-Anzug, ob die Fahrtüchtigkeit schon wieder hergestellt ist.



Mehr aus dem Ressort

Mercedes GLE Coupe neu Aufmacher AG/Mertens
Kein Auto für die StadtMercedes GLE Coupé: Ein großes Missverständnis

Es gibt Autos, mit denen wird man persönlich nicht warm. Man versucht es, man bemüht sich, doch letztlich scheitert man. Das kommt ziemlich selten vor, doch beim Mercedes GLE Coupé war das der Fall. Warum? Lesen Sie unseren Fahrbericht


Der Opel Ampera-e ist der Reichweiten-Champion der Elektroautos
Geringe Verfügbarkeit des ElektroautosOpel Ampera-e: Dynamischer Reichweiten-Champion

Die Angst vor fehlender Reichweite hat Opel mit dem neuen Ampera-e zu den Akten gelegt. Dafür bauen sich andere Hürden auf, die der Stromer-Champion überwinden muss, damit sich das Straßenbild auch mit dem Fünfsitzer füllt.


Der Vesta soll Lada neuen Schwung bringen
Kompaktklasse aus RusslandLada Vesta: Von der römischen Göttin zum russischen Stufenheck

Mit dem Vesta will Lada das angestaubte Image ablegen. Zwar wird der Kompakte in für hiesige Längengrade zunächst nur in der ungewöhnlichen Stufenheck-Variante angeboten, bietet dabei aber doch einige Farbtupfer.