28. Oktober 2010

Fahrbericht BMW X3 BMW X3: Neue Messlatte

Der neue X3 ist sportlich und sparsam zugleich
Der neue X3 ist sportlich und sparsam zugleich © Foto: BMW

BMW bringt die zweite Generation des X3 auf den Markt. Während die Erstausgabe allein auf dem Markt war, wird die nunmehr stark gewachsene Konkurrenz aber ebenfalls den bayrischen Geländewagen zum Maßstab nehmen müssen.




Sieben Jahre hinterher fahren reicht nicht. Als BMW 2003 den X3 zum Leben erweckte, schlief die Konkurrenz noch und sah von dort an nur die Rücklichter des bayrischen Geländewagens. Die Zeiten haben sich geändert, die angewachsene Konkurrenz auch, nur eines bleibt gleich. Auch die ab 27. November erhältliche zweite Generation wird für die Konkurrenz ein Maßstab darstellen.


Individuell einstellbares Fahrprogramm

Denn die Ingenieure haben die Schwachstellen des zuvor schon recht komfortablen Mittelklasse-SUV ausgemerzt. So wurde das Fahrwerk optimiert und besonders an den Stellschrauben der Hinterachse gedreht. Optional kann zudem mit drei Fahrmodi Feintuning für 1100 Euro Aufpreis betrieben werden. Im Verbund mit der neuen elektrischen Servolenkung kann sich nun jeder sein individuelles Fahrprogramm einstellen.

Auch das Gelände ist für den neuen X3 kein fremdes Terrain. Dank des Allradantriebes findet sich der auf bis zu 4,65 Meter in der Länge gewachsene Bayer – und somit fast so lang wie die erste Generation des X5 - auch in Matsch und Schlamm wohl. Doch dieses Terrain wird auch die zweite Generation eher weniger kennenlernen, als die Kindergärten und Schulen der Großstädte.

Höherwertigeres Interieur

Denn als Personentransporter eignet sich das SUV mehr denn je. Das Interieur wurde veredelt, die Materialien erzielen eine höhere Wertigkeit als die des Vorgängers. Als Vorbild stand hierbei der große Bruder X5 Pate, sodass auch auf der Rückbank genügend Platz zur Verfügung steht. Ebenfalls mehr Raum erhielt das Abteil für Koffer und Wasserkästen. 70 Liter wurden mehr eingeräumt, so dass nun mindestens 550 Liter zur Verfügung stehen, die auf insgesamt 1600 Liter erweitert werden können.

Nicht ganz so spendabel ist BMW bei den Assistenzsystemen gewesen. Gerade in den Premium-Angeboten – der günstigste X3 beginnt bei 39.100 Euro – stehen die Helferlein zumindest in der Aufpreisliste. Doch Abstandstempomat oder Totwinkel-Assistent, zwei wirklich gute Assistenten auf dem Weg zum entspannten Fahren, fehlen.

Sparsam und sportlich zugleich

Aber auch ohne Assistenten ist der BMW allzeit sportlich und vor allem sparsam unterwegs. An und für sich bei BMW keine nennenswerte Tatsache. Doch mit dem X3 20d und dem verbunden Efficient Dynamics-Programm verbraucht der Premium-Geländewagen gerade einmal 5,6 Liter Diesel auf 100 Kilometern und somit 14 Prozent weniger als der Vorgänger. Und das bei einer Leistung von 136 kW/184 PS und einem maximalen Drehmoment von 380 Newtonmetern sowie einem Sprintvermögen, innerhalb von 8,5 Sekunden die 100 km/h-Marke zu erklimmen.

Dabei muss auf den Fahrspaß nicht verzichtet werden. Zwar ist zunächst Geduld gefragt, ehe die 2000 Umdrehungen erreicht sind. Doch danach ackert der Selbstzünder wie ein Berserker und fördert so die Fahrfreude.

Drei weitere Motoren im kommenden Jahr

Als Alternative steht noch der 225 kW/306 PS starke X3 xDrive 35i zur Verfügung, der bei 51.800 Euro startet. Ein Vierzylinder- und ein Sechszylinder-Diesel sowie ein Dreiliter-Benziner werden im kommenden Jahr verbaut, sodass die Konkurrenz wohl auch die nächsten sieben Jahre hinterherfahren muss. (AG)






Mehr zur Marke BMW

EICMA MailandBMW Motorrad startet mit vier neuen Modellen durch

BMW wird in der Motorradsaison 2018 vier neue Modelle auf den Markt bringen. Darunter ist mit der C 400 X auch ein neuer Mittelklasse-Roller.


Verstöße gegen EmissionsvorschriftenSüdkorea: Millionenstrafen für BMW, Daimler und Porsche

Den deutschen Autoherstellern BMW, Daimler und Porsche drohen in Südkorea Millionenstrafen wegen Verstößen gegen Emissionsvorschriften. Den höchsten Teil soll BMW zahlen.


Nach neun MonatenBMW muss Ziele zurücknehmen

BMW hat sich für dieses Jahr nur noch ein Umsatzplus von bis zu fünf Prozent vorgenommen. Bisher war der Autobauer von bis zu zehn Prozent ausgegangen.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.