9. August 2010

Fahrbericht BMW Mini Sparsame Mini-Familie

Das neue Mini Cabrio
Das neue Mini Cabrio © Foto: Mini

BMW hat die Mini-Familie mit neuen Motoren ausgestattet. Während die neuen Aggregate deutlich verbrauchsärmer reagieren, sind die optischen Retuschen im neuen Lebenszyklus eher dezent ausgefallen.




Von Sabine Stahl

Seinen Namen trägt der Mini eigentlich zu unrecht. Denn im Gegensatz zu seinem britischen Urahn ist die unter der Obhut von BMW gebaute Ausgabe des Flitzers kein Kleinstwagen mehr, sondern ein ausgewachsener Kleinwagen. Hinzu kommt, dass der Mini seit seinem Debüt vor neun Jahren maximale Wirkung gezeigt hat und mittlerweile Vorbild für eine ganze Reihe von Lifestyle-Kleinwagen à la Fiat 500, Citroen DS3 und Kia Soul geworden ist.


Diesel unter vier Litern

Doch auch wenn der Brite ein echter Klassiker ist, so ist auch er von modischen Schwankungen betroffen. Bei der aktuellen Überarbeitung wurde vor allem in Sachen Kraftstoffverbrauch nachgebessert - dem Trendthema Nummer 1 in der Automobilwelt. Beeindruckend sind die Verbrauchswerte der neuen 1,6-Liter-Dieselmotoren. Sowohl die Version mit 66 kW/90 PS als auch die stärkere Variante mit 82 kW/112 PS schlucken laut Hersteller nur 3,8 Liter je 100 Kilometer und knacken damit die obligatorische 100-Gramm-Grenze in Sachen CO2-Wert. Bei ersten Testfahrten mit zurückhaltendem Gasfuß wurde zwar nicht der Wert vom Rollenprüfstand erreicht, aber auch die vom Bordcomputer angezeigten 4,9 Liter sind erfreulich.

Beide Vierzylinder-Diesel sind auch für den kombiartigen Clubman zu haben. Das Cabrio bekommt ausschließlich die stärkere Version. Auf der Benzinerseite stehen wie gehabt 1,6-Liter-Vierzylindermotoren parat, die 55 kW/75 PS und 72 kW/98 PS im Mini One sowie 90 kW/122 PS im Mini Cooper leisten. Der Cooper S bringt es auf 135 kW/184 PS. Die leistungsstärkste Variante ist der John Cooper Works mit unverändert 155 kW/211 PS. Für die nötige Zurückhaltung verfügt der Mini je nach Modell über Sparmaßnahmen wie Bremskraft-Rückgewinnung, Start-Stopp-Automatik, Schaltpunktanzeige und eine elektromechanische Servolenkung.

Neues Kühlergrillgitter für S-Versionen

Beim Schneidern des neuen Blechkleides wurde lediglich Feinarbeit verrichtet und mit ein paar neuen Accessoires ein wenig nachgeholfen. Die leistungsstarken Cooper S-Versionen haben alle ein neues Kühlergrillgitter sowie einen neuen Einsatz im Lufteinlass erhalten. Beim Mini One und beim Cooper betont eine schwarze Querspange die Breite des Fahrzeugs. Alle Rückleuchten erstrahlen jetzt in LED-Technik und für die Scheinwerfer kann gegen Aufpreis ein adaptives Kurvenlicht bestellt werden.

Äußerst fortschrittlich ist die neue Option Mini Connected, mit der eine Verbindung zum Internet möglich ist. Hierfür braucht der Fahrer allerdings ein iPhone. Dieses wird in ein Fach in der Armlehne zwischen Fahrer und Beifahrer geklemmt und stellt dann eine Verbindung zum Internet her. Ist der Mini dann in das World Wide Web eingetreten, kann der Fahrer Web-Radio hören, den Service Google lokale Suche nutzen und sich über einen RSS Newsfeed mit Informationen füttern lassen. In Zukunft soll auch getwittert und gefacebookt werden können. Auf einen Browser-Zugriff, wie es ihn beim BMW X1 gibt, wurde verzichtet, da das Display dafür zu klein gewesen wäre.

Dezente Preisanpassung

Wenn die neue Kleinfamilie am 18. September zu den Händlern rollt, hat sich also einiges verändert. Neue Motoren, neue Optik und natürlich auch ein neuer Preis. Der Einstiegspreis in Höhe von 15.550 Euro entspricht einem Plus von 250 Euro gegenüber dem bisherigen Modell. Der günstigste Diesel kostet künftig 18.450 Euro und damit 350 Euro mehr als bislang.

Die Preisliste für den Mini Clubman startet ab Herbst bei 18.600 Euro, das Cabrio gibt es ab 20.950 Euro. Die Überarbeitung des neuen Mini ist minimal ausgefallen. Doch das schadet nicht. Denn der peppige Kleinwagen beweist schon lange, dass im Minimalismus die wahre Größe liegt. (mid)






Mehr zur Marke BMW

EICMA MailandBMW Motorrad startet mit vier neuen Modellen durch

BMW wird in der Motorradsaison 2018 vier neue Modelle auf den Markt bringen. Darunter ist mit der C 400 X auch ein neuer Mittelklasse-Roller.


Verstöße gegen EmissionsvorschriftenSüdkorea: Millionenstrafen für BMW, Daimler und Porsche

Den deutschen Autoherstellern BMW, Daimler und Porsche drohen in Südkorea Millionenstrafen wegen Verstößen gegen Emissionsvorschriften. Den höchsten Teil soll BMW zahlen.


Nach neun MonatenBMW muss Ziele zurücknehmen

BMW hat sich für dieses Jahr nur noch ein Umsatzplus von bis zu fünf Prozent vorgenommen. Bisher war der Autobauer von bis zu zehn Prozent ausgegangen.



Mehr aus dem Ressort

Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.


Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.