21. November 2008

Fahrbericht Mini E Spannung pur

Leise nicht nur im Stehen
Leise nicht nur im Stehen © Foto: BMW

Mini schickt seine Elektroversion nach Los Angeles und New York. Trotz Platzmangels ist der Zweisitzer sehr begehrt.




Von Stefan Grundhoff

Keinen Mucks gibt er von sich und zischt beim ersten Gaspedaldruck los wie eine Rakete. 500 Kunden in den USA können sich freuen. Die fahren ab sofort im 204 PS starken Elektro-Mini durch Los Angeles und New York. Da Beste daran: sie haben auch noch jede Menge Spaß dabei. Den Schlüssel ins Zündschloss, den Mini gestartet und nach einer kurzen Gedenksekunde zischt der Mini E mit seinen 220 Nm Drehmoment wie ein Wilder los. Kein Brummen, kein Grollen, sondern einzig ein kaum vernehmbares und ein leichtes Surren des Elektromotors, das schnell von Reifen- und Windgeräuschen übertönt wird. Der erste vollelektrische Mini ist ein echter Cooper. Wendig und aufgrund des kräftigen Elektroantriebs vom Start weg spannungsgeladen. Optisch ist er vom gewöhnlichen Mini mit Benzin- oder Dieselmotor nicht zu unterscheiden. Allein ein E-Logo in Form eines abgebildeten Stromsteckers gibt Aufschluss über sein elektrifizierendes Innenleben.


300 Kilogramm Mehrgewicht

Doch trotz der üppigen Motorleistung kann der Mini E sein Mehrgewicht von knapp 300 Kilogramm nicht verheimlichen. Das merkt man weniger auf dem Highway oder in flott gefahrenen Kurven, als viel mehr daran, dass der Mini Probleme hat, seinen elektrischen Leistungsüberfluss auf die Straße zu bringen. Beim ambitionierten Start hat die Anti-Schlupf-Regelung alle Hände voll zu tun, den Mini E nicht allzu sehr auf der Straße radieren zu lassen.

Beim Abbiegen in eine 90-Grad-Kurve sieht das Ganze noch schwieriger aus. Hier sollten die BMW-Ingenieure bei den Serienmodellen etwas mehr Feingefühl ins Gaspedal zaubern. Prächtig schlägt sich dagegen die elektronische Lenkung, mit der sich das immerhin 1,5 Tonnen schwere Elektrovehikel noch genauer als sonst um die Kurven zirkeln lässt.

Rückbank fällt weg

Agil trotz 300 Kilogramm mehr
Agil trotz 300 Kilogramm mehr © Foto: BMW

Da der Mini bekanntermaßen ein echtes Singleauto ist, fällt der Wegfall der ohnehin wenig bequemen Rückbank nicht allzu sehr ins Gewicht. Viel Platz im Kofferraum gibt es jedoch nicht. Für Fahrspaß sorgen 150 kW / 204 PS aus 5088 Akkuzellen und eine Reichweite von 200 bis 250 Kilometern. Die Höchstgeschwindigkeit wurde auf knapp 160 km/h abgeregelt. 0 auf 100 km/h in 8,2 Sekunden machen jedoch einfach Freude am sparen. Nur einfach so im Verkehr auf den mächtigen US-Highways mitrollen - ebenso kein Problem wie im Stau auf dem Santa-Monica-Boulevard Richtung Osten.

Doch der Fuß sollte immer auf dem Gaspedal bleiben. Nur rollen lassen ist nicht. Sobald der Fahrer das Gaspedal lupft, springt ähnlich wie bei einem Fahrraddynamo der Bremsgenerator des Mini E an. Er sorgt mit einer Verzögerung von 0,25 g dafür, dass die Rekuperation möglichst viel Energie wieder zurück in den Lithium-Ionen-Akkupack hinter den Frontsitzen speist. Im Stadtverkehr können so rund 75 Prozent aller Verzögerungsvorgänge ohne Hilfe der Bremsanlage absolviert werden. Eine intensive Rückgewinnung dieser Bewegungsenergie durch den Motor führt zu einer Erhöhung der Reichweite um bis zu 20 Prozent. Manuell bremsen muss der Pilot in der Realität nur dann, wenn er an einer Kreuzung oder im Stau komplett zum Stillstand kommen will. Nach ein paar Meilen im Innenstadtverkehr von Los Angeles hat man sich daran gewöhnt.

Hohe Monatspauschale

In zweieinhalb Stunden wieder aufgeladen
In zweieinhalb Stunden wieder aufgeladen © Foto: BMW

«An individueller Mobilität führt kein Weg vorbei», so BMW-Strategie-Vorstand Friedrich Eichiner, „der Mini E ist nicht nur irgendeine Technikidee, sondern ein Testballon, auf dem wir aufbauen wollen. Dazu brauchen wir die Erkenntnisse auf dem Feldversuch hier in Kalifornien.“ Bereits jetzt scharren mehr als 10.000 US-Interessenten in Kalifornien, New York und New Jersey mit den Hufen. Die sehen sich als Pioniere des Elektroantriebs und scheuen auch die vergleichweise hohen Kosten nicht.

Schließlich kostet der Elektro-Mini im Leasing eine satte Monatspauschale von 850 Dollar. Die monatliche Leasingrate umfasst bei Bedarf einen technischen Service einschließlich aller notwendigen Wartungsarbeiten sowie den Austausch von Verschleißteilen.

Aufbau einer kompletten Architektur

Hohe Monatspauschale
Hohe Monatspauschale © Foto: BMW

Ein vergleichbar motorisierter Mini Cooper S mit 170 PS liegt bei gerade einmal 350 Dollar im Monat. Innovationsträgerschaft hat eben ihren Preis. Immerhin soll man mit dem Mini E Kraftstoffkosten von rund 5.000 Dollar pro Jahr sparen können. Getankt wird an jeder gewöhnlichen Steckdose. Am schnellsten geht es mit der Wallbox, die in der eigenen Garage befestigt wird. Dann lädt sich das Kraftpaket in zwei bis zweieinhalb Stunden per Boostfunktion wieder voll auf. Für eine vollständige Wiederaufladung werden 35 Kilowattstunden aus dem lokalen Stromnetz entnommen.

«Der Elektroantrieb soll im Hause BMW nicht allein dem Mini vorbehalten bleiben. Über einen BMW mit entsprechendem Antrieb ist noch nicht entschieden», so Friedrich Einchiner, «der nächste Schritt wäre die Entwicklung einer kompletten Architektur.» In Berlin soll dann der nächste Versuch stattfinden.






Mehr zur Marke BMW

EICMA MailandBMW Motorrad startet mit vier neuen Modellen durch

BMW wird in der Motorradsaison 2018 vier neue Modelle auf den Markt bringen. Darunter ist mit der C 400 X auch ein neuer Mittelklasse-Roller.


Verstöße gegen EmissionsvorschriftenSüdkorea: Millionenstrafen für BMW, Daimler und Porsche

Den deutschen Autoherstellern BMW, Daimler und Porsche drohen in Südkorea Millionenstrafen wegen Verstößen gegen Emissionsvorschriften. Den höchsten Teil soll BMW zahlen.


Nach neun MonatenBMW muss Ziele zurücknehmen

BMW hat sich für dieses Jahr nur noch ein Umsatzplus von bis zu fünf Prozent vorgenommen. Bisher war der Autobauer von bis zu zehn Prozent ausgegangen.



Mehr aus dem Ressort

Autonomes Fahren im BMW 5er.
Autonom unterwegsFahrassistenzsysteme: Wo der Fahrer überflüssig wird

Fahrassistenzsysteme sorgen nicht nur für eine Entlastung des Fahrers, sondern erhöhen auch die Sicherheit. Doch sie können noch mehr: sie sorgen für ein autonomes Fahren wie in einem Prototyp der BMW 5er-Reihe.


Elektro-SportwagenstudieInfiniti zeigt "Emerg-E" auf Autosalon Genf

Häppchenweise füttert Infiniti die Öffenlichkeit mit Einzelheiten zu seiner Elektro-Sportwagenstudie "Emerg-E" an. Das Auto mit Range-Extender wird in Genf auf dem dortigen Autosalon zu sehen sein.


ElektromobilitätBMW macht weiteren Flottenversuch

Wie kann es gelingen, Elektroautos auch im Alltag 160 Kilometer und mehr fahren zu lassen? Die Frage beschäftigt BMW in einem neuen Flottenversuch in den USA.