9. Juli 2007

Fahrbericht BMW M3: Alltagstaugliche Rennmaschine

BMW M3
BMW M3 © Foto: BMW

BMW feiert im neuen M3 eine Premiere. Erstmals seit 15 Jahren sorgt ein 420 PS starker V8 in der Rennmaschine der Bayern für beeindruckenden Vortrieb.




[i]Von Frank Mertens[/i]


Eines ist klar. Doch Gerhard Richter verweist trotzdem gerne darauf. Ein Fahrzeug wie der BMW M3 wird natürlich dort erprobt, wo viele seiner Käufer ihn irgendwann auch einmal bewegen wollen: auf dem legendären Nürburgring nämlich. Dort hat der neue M3 seinen Härtetest erfolgreich bestanden. «Die Zeit, mit der wir ihn über die Strecke gejagt haben, war auf jeden Fall besser als 8:10 Minuten», schmunzelt Richter, der bei der M-GmbH die Geschäfte verantwortet.

Ein Multitalent

Bei allem Hang zur Sportlichkeit, die man von einem Fahrzeug der M-GmbH erwartet, haben es die Entwickler nicht übertrieben. Nein, der neue M3 ist kein reinrassiges Sportgerät. Vielmehr gibt sich der Sportwagen als Multitalent: Ihm ist das Rennstreckenfeeling ebenso wichtig wie die Alltagstauglichkeit. «Darauf legen wir großen Wert», sagt Richter, den man getrost «Mister M» nennen darf. Schließlich ist er seit 20 Jahren dabei, war an jedem neuen Hightech-Produkt der Rennwagen-Schmiede der Münchner beteiligt.

Natürlich wirkt der neue M3 von außen mit seinem Buckel auf der Motorhaube, den vier Auspuffendrohren und den neu gestalteten Außenspiegeln ausgesprochen schnittig, geradezu durchtrainiert. Aber eben nicht protzig - und das macht den Leistungssportler der Münchner so charmant. Doch wenn man den Start-Stopp-Knopf erst einmal gedrückt hat, ist Schluss mit Lustig. Dann wummert der Motor betörend vor sich hin und lässt erahnen, was auf einen zukommt.

V8 hat 420 PS

Der V 8 im BMW M3 hat 420 PS
Der V 8 im BMW M3 hat 420 PS © Foto: BMW

Erstmals seit 15 Jahren gibt im aktuellen M3 nämlich nicht mehr ein Sechszylinder, sondern ein 4-Liter-Achtzylinder den Ton an. Und dessen Leistung liegt mit 309 kW/420 PS satte 114 PS über der Topmotorisierung in der aktuellen 3er-Baureihe, dem 3.0 Liter-Reihensechszylinder.

Wie es dem Credo der BMW-Entwickler entspricht, verfügt das neue Aggregat nicht nur über deutlich mehr Leistung als der 343 PS starke Sechszylinder-Motor des Vorgängers, sondern ist mit 202 kg auch gleich noch um 15 kg leichter geworden. «Die Erwartungen unserer Kunden an einen neuen M3 sind halt hoch», sagt Richter. Entsprechend hat der neue M3 nicht nur einen neuen Motor erhalten, sondern auch 80 Prozent Neuteile. «Dieses Auto ist von Grund auf neu.»

Hochdrehzahlkonzept

Das Handling des M3 ist beeindruckend
Das Handling des M3 ist beeindruckend © Foto: BMW

Vor allem der V8 sorgt nach dem Hauch einer Berührung aufs Gaspedal für Entzücken. Dafür verantwortlich ist das von den Ingenieuren fast schon auf die Spitze getriebene Hochdrehzahlkonzept. Wer will - und man sollte wollen - kann den V8 bis zur Maximaldrehzahl von 8300 U/min treiben. Überrascht stellt man fest, wie souverän sich die Kraftentfaltung vollzieht. In Zahlen ausgedrückt: Das maximale Drehmoment von 400 Nm ist bei 3900 U/min erreicht, bereits ab 2000 Touren liegen 340 Nm an.

Das sorgt für mächtig Dampf aus dem Drehzahlkeller. Entsprechend kann man auch über die Beschleunigungswerte die Zunge schnalzen: Von 0 auf 100 km/h katapultiert der V8 den trotz einer Vielzahl von Leichtbauteilen 1655 kg schweren Viersitzer in 4,8 Sekunden. Zwar reicht der Tacho bis 330 km/h, doch soweit lässt es BMW nicht kommen. Bei 250 km/h wird abgeregelt. Die Lenkung des M3 arbeitet ebenso präzise wie das manuelle Sechsganggetriebe.

Physikalische Grenzen

Das Cockpit im BMW M3
Das Cockpit im BMW M3 © Foto: BMW

Der Wagen lässt sich einfach mühelos bewegen. Doch nach den Testfahrten auf den kurvenreichen Strecken rund um Malaga bleibt eines doch auch festzuhalten: 420 PS sind nun einmal 420 PS und bringen einen auch mit einer optimalen Gewichtsverteilung von 50:50 ausgestatten heckgetriebenen M3 an seine physikalischen Grenzen. Dort, wo die Fahrbahn uneben ist, kämpft der M3 merklich mit der Haftung.

Das Heck versucht sich in gelegentlichen Ausreißversuchen. Das alles vollzieht sich jedoch in einem Rahmen, der sportlich orientierten Fahrern ein zusätzliches Lächeln aufs Gesicht zaubert. Ein Erlebnis ist vor allem das Fahren des M3 auf der Rennstrecke - in diesem Fall dem 5,4 km langen privatem Kurs (13 Links-, 13 Rechtskurven) Ascari, der einem niederländischen Millionär gehört. Seine Kurvengeschwindigkeit ist schlicht beeindruckend.

Satter Verbrauch

Zwei Doppelendrohre sind typisch wie den M3
Zwei Doppelendrohre sind typisch wie den M3 © Foto: Werk

Angeblich soll der M3 übrigens nur 12,4 Liter verbrauchen und damit acht Prozent weniger als der Vorgänger. Der Realität entspricht das nicht. Bei gemächlicher Fahrweise schluckte der V8 mehr als 15 Liter und wer ihn so richtig treibt, darf dann noch mal locker mit vier Litern mehr rechnen. Doch wer 66.650 Euro für ein solches Auto ausgibt, der hat auch Geld für die Tankrechnung. So hoch wie der Verbrauch ist auch der C02-Ausstoß: er liegt bei 295 Gramm pro Kilometer!

Wer meint, dass Fahrer eines M3 ihr Spielzeug nur am Wochenende aus der Garage holen, irrt. Wie eine Umfrage ergab, legt das Gros der M3-Käufer im Jahr mit dem Alltagssportler rund 25.000 km zurück. Beim M5 sind es sogar 65.000 km. Zur Absatzerwartung des neuen M3 wollten die BMW-Verantwortlichen nichts sagen. Doch nachdem sich von der dritten Generation des M3 von 2000 bis 2006 rund 90.000 Kunden für dieses Sportgerät entschieden, sollen es auf keinen Fall weniger werden. In den zurückliegenden 20 Jahren setzte BMW übrigens weltweit 180.000 Fahrzeuge diese Baureihe ab.

Auch wenn sich BMW dazu noch ausschweigt, wird es den neuen M3 auch als Cabrio geben. Wann, steht offiziell indes noch nicht fest. Auch «Mister M» wollte dazu nichts genaueres sagen.






Mehr zur Marke BMW

EICMA MailandBMW Motorrad startet mit vier neuen Modellen durch

BMW wird in der Motorradsaison 2018 vier neue Modelle auf den Markt bringen. Darunter ist mit der C 400 X auch ein neuer Mittelklasse-Roller.


Verstöße gegen EmissionsvorschriftenSüdkorea: Millionenstrafen für BMW, Daimler und Porsche

Den deutschen Autoherstellern BMW, Daimler und Porsche drohen in Südkorea Millionenstrafen wegen Verstößen gegen Emissionsvorschriften. Den höchsten Teil soll BMW zahlen.


Nach neun MonatenBMW muss Ziele zurücknehmen

BMW hat sich für dieses Jahr nur noch ein Umsatzplus von bis zu fünf Prozent vorgenommen. Bisher war der Autobauer von bis zu zehn Prozent ausgegangen.



Mehr aus dem Ressort

Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.


Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.