2. Februar 2009

Fahrbericht BMW K 1300 S Bayerns Glanz und Gloria

BMW K 1300 S
BMW K 1300 S © Foto: BMW

BMW hat mit der K 1300 S das stärkste Serienmotorrad des Unternehmens auf den Markt gebracht. Das Bike hat 175 PS und verfügt über ein gutes Handling, wie unser Testbericht zeigt.




Von Thilo Kozik

Die neue K 1300 S markiert das stärkste BMW-Motorrad aller Zeiten und führt die Riege der überarbeiteten K-Baureihe an. Der 129 kW/175 PS starke Vierzylinder-Sporttourer ist ab sofort ab 15.750 Euro zu haben. Sowohl sie als auch die Schwestern R und GT profitieren von einer satten Hubraumaufstockung um 136 ccm auf einen auf 1293 ccm vergrößerten Kolben. Damit dürfen alle drei Maschinen ganz ungeniert und stolz die «1300» im Namen führen. Flankierende Maßnahmen im Motorinneren sorgen für optimierte innere Strömungsverhältnisse. Eine neue Auslasswalze im Auspuffkrümmer verbessert das Geräuschverhalten wie die Drehmomententfaltung im unteren Drehzahlbereich.


Gewaltiger Schub

In der Praxis bedeutet das bei der K 1300 S einen gewaltigen Schub Dynamik, insbesondere unten herum: Der Reihenvierer schiebt die bayerische Sporttourer aus dem Stand vehement nach vorn, richtig imposant fällt jedoch insbesondere der Durchzug aus. Wenn das Gas aus der Mittelstellung plötzlich voll aufgerissen wird, katapultiert es die K geradezu nach vorn. Druck und Drehfreude halten bis weit in den fünfstelligen Drehzahlbereich an. Das Höchsttempo von 285 km/h lässt sich auch dank des sportlich knapp gestuften Sechsganggetriebes flott erreichen. Dennoch läuft der Motor etwas rau und trotz aller Bemühungen flutschen die Gänge immer noch nicht ganz so reibungs- und geräuschlos im Getriebe wie es eigentlich sein sollte.

Das Cockpit der BMW K 1300 S
Das Cockpit der BMW K 1300 S © Foto: BMW

Eine Verbesserung im Schaltverhalten bietet da der optionale Schaltautomat aus der Rennsporttechnik: Mit dem 360 Euro Feature kann bei stehendem Gas kupplungslos hochgeschaltet werden, die Elektronik kümmert sich um eine ideale Kraftübertragung; zumindest bei höheren Drehzahlen funktioniert das ausgezeichnet.

Elektronische Fahrwerkseinstellung

Ebenfalls optional und genau so empfehlenswert ist die zweite Generation der elektronischen Fahrwerksverstellung. Das ESA II bietet für 740 Euro vom Lenkerende aus mannigfaltige Einstellmöglichkeiten. Es gibt je drei Modi für die Fahrweise und die Beladung. Es kann zwischen «Komfort», «Normal» und «Sport» beziehungsweise zwischen «solo», «zu zweit» oder «zu zweit mit Gepäck» gewählt werden. Die Einstellvarianten bewirken tatsächlich deutlich unterschiedliche Charakteristiken und die K legt ein entsprechend den Vorgaben wunschgemäßes Fahrverhalten an den Tag.

Die neue BMW K 1300 S hat 175 PS
Die neue BMW K 1300 S hat 175 PS © Foto: BMW

In der Summe fährt sich die Bayerin für eine 254-Kilogramm-Wuchtbrumme erstaunlich unkompliziert. Die gute Gewichtszentrierung, die bequeme, aber versammelte Sitzposition und der nicht mehr ganz so flache Hinterreifen in 55er Querschnitt machen sie recht handlich. So bringt die 1300er sowohl auf kurvigen Landstraßen als auch in der City Spaß, am wohlsten fühlt sie sich jedoch nach wie vor auf schnellen Überlandstraßen und flotten Autobahnetappen. Aber ganz klar: Das Einsatzspektrum ist im Vergleich zu früher deutlich breiter geworden.

Ungeachtet der sportlicheren Fortbewegung geben die ABS-Teilintegralbremsen viel Sicherheit und Vertrauen. Leichtes Pulsieren in den Hebeln kündet von der feinfühligen Arbeit im Regelbereich; verlässlich und gut dosierbar verrichten die Doppelscheibenbremsen ihren Job. Bei der Ausstattung wartet die Neue mit einer eine echten Kulturrevolution auf: Statt der berühmt-berüchtigten BMW-Insellösung des Blinkers an den Lenkerenden blinkt die K nun wie der Rest der Motorradwelt mit einem - dazu noch feinfühligen - Wippschalter an der linken Lenkerseite aus. Abblend- und Fernlicht sowie die Lichthupe sind in einem Schalter vereint. Gewohnt umfangreich und gewohnt kostspielig präsentiert sich das Zubehörprogramm von der Antischlupfregelung ASC (300 Euro) über den Bordcomputer (145 Euro) und die Reifenluftdruckkontrolle (400 Euro) bis hin zum Koffersatz (675 Euro).

Die BMW K 1300 S
Die BMW K 1300 S © Foto: BMW

Mit der neuen K 1300 S bietet BMW nicht nur das zurzeit potenteste Bayern-Bike. Die K verfügt über jede Menge neuen Sportappeal, ohne die bekannten Tugenden eines dynamischen Kilometerfressers zu vernachlässigen. (mid)






Mehr zur Marke BMW

BMW i-Chef Robert Irlinger«Wir sind bei Elektrifizierung bereits in die Breite gegangen»

Robert Irlinger verantwortet bei BMW die Elektromobilität. Im Interview mit der Autogazette spricht der Leiter von BMW i über kommende Modelle, die Ansprüche der Kunden und darüber, weshalb es klare regulatorische Vorgaben des Gesetzgebers bedarf.


Markstart im OktoberBMW G 310 GS: Gelungener Einstieg in die Offroad-Welt

BMW konnte seinen Kunden lange kein Angebot unterhalb der 500 Kubikzentimeter machen. Doch ein Jahr nach der G 310 R kommt nun bereits die GS-Variante auf den Markt.


Premiere auf IAABMW X7 iPerformance: Noch eine Nummer größer

Bislang ist bei BMW der X6 das größte SUV-Modell. Auf der IAA zeigen die Münchner ab Dienstag nun auch den X7 iPerformance.



Mehr aus dem Ressort

Einstiegspreis für 4690 EuroSuzuki GSX-R 125: Racing-Flair für Einsteiger

Suzuki GSX-R 750. Dieses Kürzel lässt Superbike-Fans aufhorchen. Nun gibt es dieses Motorrad auch für Einsteiger mit 125 ccm.


Test über 2000 KilometerBMW K 1600 GT: Klagen auf hohem Niveau

Sechszylinder! Und das bei einem Motorrad. Muss man noch mehr sagen? Man muss. Vor allem wenn man die BMW K 1600 GT einem Härtetest über 2000 Kilometer unterzogen hat.


Teures SondermodellDucati Multistrada Enduro Pro: Gemacht für Weltreisende

Ducati bietet mit der Multistrada Enduro Pro ein Sondermodell an, dass keine Wünsche offen lässt. Dafür verlangen die Italiener indes einen stolzen Preis. Lohnt sich der?