5. Januar 2011

Fahrbericht Gemacht für die Langstrecke BMW 520d Touring: Wohlfühlen bei 222 km/h

Der BMW 5er Touring
Der BMW 5er Touring © BMW

Der BMW 520d Touring ist gemacht für die Langstrecke. Im Kombi der Münchner kann man nicht nur komfortabel Reisen, sondern auch recht dynamisch unterwegs sein.




Von Frank Mertens

Wenn es Autos gibt, die für Geschäftsreisende gemacht sind, dann gehört der BMW 5er Touring ganz klar dazu. Wer sich für den Kombi der Münchner entscheidet, der will nach stundenlanger Fahrt möglichst entspannt aus dem Auto steigen. Dafür bringt der von uns getestete BMW 520d Touring alles mit. Seine Bestimmung ist die Langstrecke und nicht der nervige Großstadtverkehr.


BMW 5er Touring 4,91 Meter lang

Wer mit ihm im dichten Verkehr Berlins unterwegs ist, der wünscht sich schlicht ein Auto mit kompakteren Maßen. Eine Länge von 4,91 Metern sind eine Ansage, vor allem beim Einparken und der Fahrt ins Parkhaus. Da muss man schon genau hinschauen, damit nicht Kratzer und Beulen entstehen.

Da die Sicht im 5er Touring nach hinten eingeschränkt ist, empfiehlt sich dringend die Anschaffung der elektronischen Einparkhilfe, von BMW Park Distance Control genannt. Kostenpunkt: 810 Euro. Viel Geld, ohne Frage. Doch diese Investition bewahrt den Fahrer vor teuren Parkschäden. Was sind schon 810 Euro für ein Auto, dessen Einstiegspreis bei 42.600 Euro für den von uns getesteten 520d Touring mit 184 PS beginnt.

Das klar strukturierte Cockpit im BMW 5er Touring
Das klar strukturierte Cockpit im BMW 5er Touring © BMW

Dafür bekommt man dann immerhin ein bereits akkurat ausgestattetes Auto beispielsweise mit einer Zwei-Zonen-Klimaautomatik, einem Lederlenkrad, einer Geschwindigkeitsregelung oder einem Start-Stopp-System geliefert.

Andere Nettigkeiten, die das Fahren in diesem Business-Kombi noch bequemer machen, schlagen dann aber kräftig ins Kontor: Ein Head-Up-Display, das wichtige Daten wie Geschwindigkeit, Speed-Limits oder die Navigation auf die Frontscheibe projiziert, stehen mit 1390 Euro in der Preisliste.

Das Head-Up-Display projiziert wichtige Daten an die Frontscheibe
Das Head-Up-Display projiziert wichtige Daten an die Frontscheibe © BMW

Für das Navigationssystem Business werden mindestens 1840 Euro fällig, wer nach mehr verlangt und unter anderem auch auf Internet im Auto nicht verzichten will, der darf dafür 3800 Euro beim freundlichem BMW-Händler lassen. Mit Features wie diesen, die den Geschäftsreisenden auf langen Autobahnfahrten erfreuen, landet der 5er Touring schnell über 50.000 Euro.

BMW 5er erste Wahl auf Langstrecken

Doch dann ist man auch in einem Auto unterwegs, dass einem auf Langstrecken ein hervorragender Begleiter ist. Unter der Haube der eleganten und als stimmig gezeichneten Karosserie werkelt ein Reihen-Vierzylinder-Motor mit 184 PS, zugleich der Einstiegsdiesel der Baureihe.

Die Seitenlinie des BMW 5er Touring
Die Seitenlinie des BMW 5er Touring © BMW

Er reicht mehr als aus, um den 1790 Kilogramm schweren Kombi auf Touren zu bringen. Gut, beim Start an der Ampel könnte der 5er etwas spritziger in Fahrt kommen, doch nach dem ersten Luft holen geht es dynamisch zur Sache. In flotten 8,3 Sekunden erreicht der 5er Tempo 100, 7,1 Sekunden benötigt er für den Zwischenspurt von 80 auf 120 km/h. Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei mehr aus ausreichenden 222 km/h an.

Das maximale Drehmoment von 380 Newtonmeter stellt der 5er übrigens zwischen 1900 und 2750 Umdrehungen in der Minute bereit. Bestnoten verdient sich das gut und knackig abgestimmte manuelle Sechsganggetriebe und die dazu passende direkt ansprechende Lenkung.

Die breiten Scheinwerfer am BMW 5er
Die breiten Scheinwerfer am BMW 5er © BMW

Das Fahrwerk des BMW ist über jede Kritik erhaben. Es bietet nicht nur einen glänzenden Federungskomfort auf schlechtem Untergrund, sondern lässt sich den verschiedenen Wünschen des Fahrers anpassen. So bietet die optional erhältliche Dämpfer-Kontrolle (Aufpreis 1300 Euro) die Möglichkeit, unter den Fahrwerkseinstellungen Normal, Komfort und Sport zu wählen.

560 Liter Platz bietet der Kofferraum
560 Liter Platz bietet der Kofferraum © BMW

Egal für welche Einstellung man sich auch entscheidet, immer hat man das BMW-typische Fahrgefühl eines exakten Lenk- und Kurvenverhaltens. Als Verbrauch werden 5,1 Liter auf 100 Kilometer versprochen. Ein Wert, den man vielleicht mit einer besonders ökologischen Fahrweise erreichen kann, doch bei unseren Testfahrten bei winterlichen Temperaturen gelang das nicht. Hier stand im Drittelmix ein Wert von 7,2 Litern auf dem Bordcomputer, ein trotzdem noch guter Wert für ein Fahrzeug dieser Klasse.

Viel Worte über die Qualität des Innenraums muss man nicht verlieren. Was der 5er Touring, angesiedelt in der oberen Mittelklasse, zu bieten hat, fand man früher nur eine Klasse höher. Man nimmt Platz und fühlt sich wohl.

Das Heck des BMW 520d Touring
Das Heck des BMW 520d Touring © BMW

Das Platzverhältnis im 5er ist anständig, sowohl für Fahrer und Beifahrer als auch für normalgewachsene Mitreisende im Fond. Zwei Erwachsene finden auf der Rückbank bequem Platz. Für den Familienausflug bietet der BMW ein Kofferraumvolumen von 560 Litern, legt man die Rückbank um, entsteht ein Laderaum von 1670 Liter.

Unter dem Strich ist der BMW 520d Touring ein rundherum überzeugendes Auto – vorausgesetzt, man quält sich mit ihm nicht durch den Berliner Stadtverkehr und geht mit ihm auf Parkplatzsuche in der City.






Mehr zur Marke BMW

BMW i-Chef Robert Irlinger«Wir sind bei Elektrifizierung bereits in die Breite gegangen»

Robert Irlinger verantwortet bei BMW die Elektromobilität. Im Interview mit der Autogazette spricht der Leiter von BMW i über kommende Modelle, die Ansprüche der Kunden und darüber, weshalb es klare regulatorische Vorgaben des Gesetzgebers bedarf.


Markstart im OktoberBMW G 310 GS: Gelungener Einstieg in die Offroad-Welt

BMW konnte seinen Kunden lange kein Angebot unterhalb der 500 Kubikzentimeter machen. Doch ein Jahr nach der G 310 R kommt nun bereits die GS-Variante auf den Markt.


Premiere auf IAABMW X7 iPerformance: Noch eine Nummer größer

Bislang ist bei BMW der X6 das größte SUV-Modell. Auf der IAA zeigen die Münchner ab Dienstag nun auch den X7 iPerformance.



Mehr aus dem Ressort

Renault feiert Pickup-Premiere mit dem Alaskan
Abkömmling des Nissan NavaraRenault Alaskan: Klonereien im Gelände

Renault steigt mit dem Alaskan ins Pickup-Segment ein. Der Lastenesel beschreitet dabei den Weg, der beim Volkswagen-Konzern seit Jahren an der Tagesordnung ist.


Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.