9. Juli 2012

Fahrbericht Marktstart im September BMW 328i Touring: Auf Eroberungstour

Der neue BMW 3er Touring kommt im Septembeer auf den Markt. Fotos ▶
Der neue BMW 3er Touring kommt im Septembeer auf den Markt. © BMW

Im September schickt BMW den neuen 3er Touring zu den Händlern. Der Kombi der Bayern bringt alles mit, um der Konkurrenz von Audi und Mercedes Kunden streitig zu machen.




Von Frank Mertens

Das Geschäft für den Autobauer BMW brummt. Im ersten Halbjahr konnten die Münchner mit mehr als 900.000 Fahrzeugen einen neuen Rekordabsatz vermelden. Einen entscheidenden Anteil an diesen guten Zahlen hat die 3er-Baureihe. Die Limousine ist in ihrem Segment Marktführer. Nun schicken die Bayern ab dem 22. September den Touring hinterher – er bringt alles mit, dem Audi A4 Avant und der Mercedes C-Klasse T-Modell Kunden streitig zu machen. Mit einem Anteil von 40 Prozent an allen Verkäufen innerhalb der 3er-Baureihe kommt dem Kombi in Deutschland dabei eine besondere Bedeutung zu.

Um sich gegen die starke Konkurrenz behaupten zu können, hat sich BMW ganz nach den Wünschen der Käufer ausgerichtet. Der wollte schlichtweg von der fünften Generation des Touring noch mehr Raum- und Nutzwert bekommen, wie Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt bei der Vorstellung des neusten Modells in München sagte. Und diesen Wunsch hat der Hersteller erfüllt.


BMW 3er Touring ist länger geworden

So hat der neue 3er-Touring mit 4,62 Metern nicht nur um 9,7 Zentimeter in der Länge, sondern mit 2,81 Metern auch um fünf Zentimeter beim Radstand zugelegt. Das bedeutet für die Insassen nicht nur einen Zuwachs von 1,7 Zentimeter bei der Knie- sondern auch 0,9 Zentimeter bei der Kopffreiheit. Das hört sich auf den ersten Blick nicht viel an, doch man merkt es beim Platznehmen im Fond. Hier können selbst groß gewachsene Mitreisende bequem und komfortabel längere Strecken überstehen.

Das Cockpit im BMW 328i Touring
Das Cockpit im BMW 328i Touring © BMW

Der Längenzuwachs von fast zehn Zentimetern führt auch zu einem Raumgewinn im Kofferraum. Hier stehen nunmehr 495 Liter zur Verfügung, im Vergleich zum Vorgängermodell ist dies ein Plus von satten 35 Prozent. Damit setzt BMW im Segment Maßstäbe: der Audi A4 Avant kommt im Vergleich dazu nur auf 490 Liter und die Mercedes C-Klasse auf 485 Liter. Dass die Steigerung des Nutzwertes bei der Entwicklung der neuen Generation eine wichtige Rolle spielte, sieht man auch in der Möglichkeit, die Rückbank im Verhältnis 40:20:40 teilen zu können.

Zudem lässt sich die Öffnungshöhe der elektrischen Heckklappe variieren. Wie bereits von anderen Herstellern bekannt, lässt sich die Heckklappe nun auch mit einer Fußbewegung berührungslos öffnen. Ein nettes Feature, für das allerdings ein Aufpreis von 570 Euro fällig wird. Doch wer die Bereitschaft mitbringt, mindestens 32.350 Euro für die neue Generation des 3er-Touring zu bezahlen, der schaut bei der Zusammenstellung seines Fahrzeuges vielleicht auch nicht ganz genau auf die Aufpreisliste.

Vierzylinder mit 245 PS

Doch wie fährt sich der neue 3er-Touring? Gut, sehr gut sogar. So, wie man es von einem BMW erwartet. Dazu sorgt neben dem bekannten Heckantrieb auch der verlängerte Radstand, die die Fahrdynamik des neuen Kombis noch einmal steigert.

Von uns getestet wurde der 328i mit 245 PS. Der Vierzylinder-Turbobenziner stellt seinem Fahrer ein maximales Drehmoment von 350 Nm parat, das zwischen dem breiten Drehzahlband von 1250 bis 4800 Touren – und hier ein recht schaltfaules Fahren ermöglicht, so man denn mit dem manuellen Sechsganggetriebe unterwegs ist. Allerdings macht das Aggregat teilweise doch einen recht angestrengten Eindruck. Der Fahrspaß nochmals gesteigert wird indes durch die Achtgangautomatik, die bei den Testfahrten einen glänzenden Eindruck hinterließ und ausgezeichnet zum sportlichen Charakter dieses Fahrzeuges passt. In 6,0 Sekunden beschleunigt der 328i auf Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit ist bei 250 km/h erreicht.

Das Heck des 328i Touring von BMW
Das Heck des 328i Touring von BMW © BMW

Mit der Achtgangautomatik wird ein durchschnittlicher Verbrauch von 6,5 Litern auf 100 Kilometer in Aussicht gestellt, bei der Testfahrt standen am Ende 7,9 Liter auf dem Bordcomputer, bei allerdings flotterer Fahrweise. Wer also in dem aufgrund konsequenten Leichtbaus um bis zu 40 Kilo leicht gewordenem 3er-Touring umsichtig unterwegs ist und auch über den so genannten Fahrerlebnisschalter im Eco Pro-Modus unterwegs ist, dürfte indes in den Bereich dieses in Aussicht gestellten Verbrauchswert kommen. Alle Fahrzeuge verfügen darüber hinaus über ein gut arbeitendes Start-Stopp-System.

Über die Wertigkeit des Innenraums und der Qualität der Materialien muss man nicht viele Worte verlieren. Sie sind hochwertig, halt so, wie man es von einem Auto in dieser Preisklasse erwarten kann. Zum Marktstart stehen der von uns getestete 328i mit einem Basispreis von 39.150 Euro (mit Achtgangautomatik werden 41.410 Euro fällig), der 320d (37.100 Euro) mit 184 PS und der 330d (46.150 Euro) mit 258 PS zur Verfügung, übrigens der einzige Sechszylinder im Angebot. Ab November werden dann noch der 320i (34.850 Euro) mit 184 PS, der 316d (32.350 Euro) mit 116 PS und der 318d (34.350 Euro) mit 143 PS folgen.






Mehr zur Marke BMW

EICMA MailandBMW Motorrad startet mit vier neuen Modellen durch

BMW wird in der Motorradsaison 2018 vier neue Modelle auf den Markt bringen. Darunter ist mit der C 400 X auch ein neuer Mittelklasse-Roller.


Verstöße gegen EmissionsvorschriftenSüdkorea: Millionenstrafen für BMW, Daimler und Porsche

Den deutschen Autoherstellern BMW, Daimler und Porsche drohen in Südkorea Millionenstrafen wegen Verstößen gegen Emissionsvorschriften. Den höchsten Teil soll BMW zahlen.


Nach neun MonatenBMW muss Ziele zurücknehmen

BMW hat sich für dieses Jahr nur noch ein Umsatzplus von bis zu fünf Prozent vorgenommen. Bisher war der Autobauer von bis zu zehn Prozent ausgegangen.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.