4. Januar 2007

Fahrbericht BMW 320d Touring: Klassischer Allrounder

Der BMW 320d Touring
Der BMW 320d Touring © Foto: press-inform

Wer will nicht alles Allrounder oder gar Crossover sein? Kombis, SUVs und Vans buhlen um die Kunst von jedermann. Einer der besten Allrounder ist der 320d Touring - mehr BMW braucht kein Mensch.




Von Stefan Grundhoff

Sicher, da sind die Familien mit mehr als zwei Kindern. Ihnen dürfte es im nicht gerade üppig dimensionierten 3er-Fond etwas eng werden. Dann sind da noch die Bergvölker, die gerade in der kalten Jahreszeit auf einen Allradantrieb nicht verzichten wollen. Auch den 3er Touring gibt es mit xDrive - leider jedoch nicht beim Volumendiesel. Kommt auf den Wunschzettel für 2007 - vielleicht haben die Bayern ein Einsehen.


Eine teure Schwäche

Wie schon sein gleichermaßen erfolgreicher Vorgänger erlaubt sich der BMW kaum eine Schwäche. Wäre da nur nicht die karge Serienausstattung, die Familienvätern und Firmenfahrern gleichermaßen die Tränen in die Augen treibt. Kaum zu glauben, wie nackt ein immerhin 30.109 Euro teurer 3er BMW im Jahre 2007 ausgestattet ist. Die Bayern lassen sich jedes noch so sinnvolle Detail teuer bezahlen und drücken den Preis des 3er BMW damit in Sphären, die einen vor ein paar Jahren noch von 5er- und 7er-Reihe träumen ließen.

Dafür gibt es einen prächtigen Allrounder mit ausreichend Platz, ordentlich Leistung und jeder Menge eingebautem Fahrspaß. Denn genau hier klotzt der BMW richtig ran. Volumendiesel hin oder her - die einen genießen die geruhsame Fahrt in den Winterurlaub mit stundenlangen Autobahnpassagen. Andere freuen sich über das Fahrwerk, das in der Mittelklasse nach wie vor seinesgleichen sucht. Erfolgsmodelle wie die Mercedes C-Klasse und der Audi A4 liegen auf Augenhöhe mit dem 3er und bieten den Insassen mehr Komfort. Doch ein derart sportliches Fahrverhalten gibt es Dank straffer Feder-Dämpfer-Abstimmung derzeit nur aus München. Die Lenkung arbeitet ungemein präzise; das Einlenkverhalten ohne jegliche Antriebskräfte ist vorbildlich.

Dynamisches Aussehen obligatorisch

Etwas schmaler Kofferraum
Etwas schmaler Kofferraum © Foto: press-inform

Das dynamische Aussehen ist bei einem 3er BMW obligatorisch - egal, ob man am Steuer von Limousine, Coupe oder Touring sitzt. Damit die Optik stimmt, kommt man jedoch um einen Breitreifenradsatz kaum herum. Mit dem serienmäßigen 16-Zoll-Radsatz mit Notlaufeigenschaften sieht der Familienexpress recht müde aus, da die kleinen Räder allzu verloren in den wuchtigen Radhäusern stehen. Doch bei aller Sportlichkeit muss ein Allrounder auch in der Praxis punkten können.

Umso wichtiger ist ein vernünftiger Kofferraum. Wer die Heckklappe des 3er Touring öffnet, dem stehen gerade einmal 460 Liter Stauraum zur Verfügung. Das reicht dank 540 Kilogramm Zuladung für die Transporte des täglichen Lebens. Und wenn es gerne einmal etwas mehr sein sollte, helfen die Skidurchreiche oder das geteilte Umklappen der Rückbank. Das ist per Tastendruck innerhalb von wenigen Sekunden geschehen. Dann ist genug Platz für die Dachlatten aus dem Baumarkt oder die Getränkekisten für die nächste Party. Für Kleinigkeiten gibt es unter dem Ladeboden ein Staufach. Insgesamt wächst das Heckabteil bei Bedarf auf 1385 Liter. Unverändert praktisch: die Heckscheibe lässt sich separat öffnen.

Sportsitze empfehlenswert

Hochwertiges Cockpit
Hochwertiges Cockpit © Foto: press-inform

Der Innenraum zeigt sich im aktuellen BMW-Look. Viele sehnen sich die zum Fahrer geneigten Cockpits der 80er und 90er Jahre zurück. Schade, dass sich BMW hier für einen anderen Weg entschieden hat. Doch auch das Cockpit des aktuellen Dreiers wirkt hochwertig und aufgeräumt. Über den iDrive-Bedienknopf auf dem Mitteltunnel hat man Zugriff auf die Komfortfunktionen. Wichtige Komponenten werden über Direktschalter bedient und davon dürfte es gerne ein paar mehr geben. Die Sitze im Dreier sind gut; doch wer öfter auf längeren Strecken unterwegs ist, sollte sich ohne viel Nachdenken für die optionalen Sportsitze mit mehr Seitenhalt und verlängerten Beinauflage entscheiden.

Ebenfalls längst kein exotisches Extra mehr ist die Sitzheizung und eine Verstellung der Lehnenbreite. Hat im BMW wie fast alles seinen Preis - doch der Körper dankt es einem. Im Fond muss man aufgrund der Fahrzeuggröße Abstriche machen. Die Beinfreiheit liegt auf Mittelklasse-Standard und Personen über 1,80 Metern wünschen sich auf längeren Strecken schnell einen Opel Vectra Caravan. Das optionale Panorama-Schiebedach mit einer 80 x 75 Zentimeter großen Öffnung bringt mehr Licht und Luft in den Innenraum - das freut gerade die Passagiere im Fond.

Laufruhiger Commonrail

Elegante Rückansicht
Elegante Rückansicht © Foto: press-inform

Viele Dreierfans kommen aus der Benzinerfraktion und wählen die drehfreudigen Sechszylinder von 325i, 330i oder gar 335i. Doch wer ehrlich zu sich selbst ist, braucht wohl kaum mehr als den 320d. Der laufruhige Vierzylinder ist vorbildlich gekapselt und dabei noch einen annehmbaren Sound. Zwar kommt der 120 kW / 163 PS starke Commonrail-Diesel schon wegen des kleinern Drehzahlbandes nicht an die Agilität der Reihen-Sechser heran. Doch dafür hat man bereits aus dem Drehzahlkeller mächtigen Schub nach vorn.

Ab 2.000 Touren stehen 340 Nm zur Verfügung, die einen trotz 1,6 Tonnen Leergewicht mit Sicherheitsreserven auch flotte Überholvorgänge gewohnt souverän abarbeiten lassen. Den Spurt 0 auf 100 km/h schafft der BMW 320d Touring in 8,7 Sekunden und von 80 bis 120 km/h vergehen gerade einmal sieben Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei knapp 220 km/h - deutlich weniger als die flottere Limousine. Im Praxistest verbrauchte der 320er rund 7,2 Liter Diesel auf 100 Kilometer und damit einiges mehr als von BMW versprochen. Immerhin gibt es Euro4 und einen Partikelfilter.

Karge Serienausstattung

Lange Aufpreisliste
Lange Aufpreisliste © Foto: press-inform

Im Basispreis von 30.109 Euro ist kaum etwas enthalten. Immerhin gibt es ein komplettes Sicherheitspaket mit ESP, Front-, Seiten- und Kopfairbags sowie ABS und Kindersitzbefestigungen. Einen Hauch Komfort versprühen eine manuelle Klimaanlage, Mittelarmlehne, Bordcomputer und ein Aux-Anschluss für einen externen MP3-Player.

Es mag überraschen, dass Selbstverständlichkeiten wie Nebelscheinwerfer (205 Euro), Klimaautomatik (750 Euro), Lederlenkrad (ab 180 Euro), abblendbare Spiegel (480 Euro) und Regensensor (120 Euro) Aufpreis kosten. In dieser Klasse sind Extras wie Sitzheizung, Xenonlicht, Skisack, Xenonlicht oder ein Navigationssystem längst kein verschwenderischer Luxus mehr. So liegt ein ordentlich und keinesfalls opulent ausgestatteter BMW 320d Touring bei deutlich über 40.000 Euro - viel Geld für ein Auto, das jedoch kaum eine Schwäche hat - außer den stattlichen Preis.






Mehr zur Marke BMW

Premiere auf IAABMW X7 iPerformance: Noch eine Nummer größer

Bislang ist bei BMW der X6 das größte SUV-Modell. Auf der IAA zeigen die Münchner ab Dienstag nun auch den X7 iPerformance.


25 Elektroautos bis 2025BMW-Chef Krüger kündigt Elektro-Offensive an

Harald Krüger schiebt die Elektromobilität an. Der BMW-Chef will jedes Modell der Gruppe mit jedem beliebigen Antrieb ausstatten und auch auf diesem Wege, Fahrverbote verhindern.


Facelift hat Premiere auf IAABMW i3: Elektroauto auf sportlich getrimmt

BMW hat sein Elektroauto i3 einem Facelift unterzogen. Neben optischen und technischen Neuerungen wird es auch eine Sportversion geben.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.