6. Mai 2008

Fahrbericht Audi TTS / TDI Spitzentanz in Gummistiefeln

Der Audi TTS
Der Audi TTS © Foto: Audi

Nach vielen Andeutungen und Vermutungen hat Audi seinen sportlichen TT nun tatsächlich mit einem Dieselmotor bestückt. Glücklicherweise hat die Marke dazu aber auch noch Alternativen im Programm.




Von Jochen Knoblach

Es gibt Sachen, die tut man einfach nicht. Man telefoniert nicht auf einer Beerdigung, baggert nicht die große Liebe seines besten Freundes an, und man baut keinen Dieselmotor in einen Sportwagen. Dass man es im VW-Konzern damit nicht so genau nimmt, ist bekannt, seit Mitte der Neunzigerjahre in Wolfsburg ein paar Ingenieure der Golf-Sportabteilung in die Heizöl-Liga desertierten und 1996 tatsächlich ein Golf GTI mit TDI-Motor auf den Markt gebracht wurde.


Über Le Mans auf die Straße

Wenngleich der Diesel danach sogar in Cabrios Erfolge feierte und mit der kleinen Freude an der Zapfsäule Gesellschaftsfähigkeit erlangt, so blieben Sportwagen - lassen wir mal den Alfa Brera außen vor - bislang verschont. Doch als Audi in Le Mans mit Dieselmotoren antrat und einen Sieg nach dem anderen einfuhr, war der Einsatz im Breitensport abzusehen. So wird Audi demnächst ein paar R8-Kunden zu einem V12-TDI-Modell verführen und mit magischen 1000 Newtonmetern reizen, von denen die Bordelektronik doch nur einen Teil auf den Asphalt lässt. Und jetzt trifft es auch den kompakten TT.

Im Juni werden sich die ersten Exemplare des feinen Zweitürers mit einer TDI-Plakette am Heck ins Straßenbild mischen. Angetrieben von einem Zwei-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel. Einem 170-PS-Aggregat, dessen Drehmomentstärke und Sparsamkeit allerdings wertlos werden, wenn es sich nach einem Kaltstart mit geradezu demonstrativer Unsportlichkeit knurrig, polternd und nagelnd in Gang setzt, um das Auto danach mit einem sehr kurz übersetzten ersten Gang kurzatmig und hektisch in Fahrt zu bringen.

Sandiges Gefühl im Gaspedal

Alu darf im Innenraum nicht fehlen
Alu darf im Innenraum nicht fehlen © Foto: Audi

Natürlich klingt der neue Common-Rail-Diesel komfortabler und bei Betriebstemperatur sogar recht beeindruckend. Auch ist der TT mit ihm in siebeneinhalb Sekunden auf Tempo 100 zu bringen. Er begnügt sich mit 5,3 Liter Diesel je 100 Kilometer, doch erinnern ein rauer Unterton und ein sandiges Gefühl im Gaspedal stets an das Verbrennungsprinzip der Geländewagen und Vertreter-Kombis.

Das hat nichts mit einem Sportwagen zu tun, der seine Kraft elegant, geschmeidig und flüssig entfaltet, dabei auch schreit und brüllt und zuweilen ruppig wird, aber nie spröde ist. Der TT TDI indes ist spröde, zweckmäßig und leidenschaftslos - wie Spitzentanz in Gummistiefeln. Nein, danke!

Erfreulicher Direkteinspritzer

Sportlich rund
Sportlich rund © Foto: Audi

Aber erfreulicherweise muss man sich wegen der Irrung nicht ganz vom TT verabschieden. Denn Audi kann auch anders. Der, der das beweist, hat Spiegelgehäuse aus Aluminium und trägt das Kürzel TTS am Heck. Wenn das hinten draufsteht, ist vorn ein Vierzylinder drin. Jener Zwei-Liter-Turbo-Benzindirekteinspritzer, der bereits mehrfach ausgezeichnet wurde, dem Golf GTI zu 200 PS verhilft und auch im TT mit dieser Leistung zur Verfügung steht.

Ein größerer Lader und eine veränderte Motorsteuerung machen aus diesem Motor nun einen Treibsatz, der unter dem Code TTS selbst das 3,2-Liter-V6-Topmodell der Baureihe in die zweite Liga drängt. Denn wenn sauerstoffreiche Kaltluft mit 1,2 bar in die Brennräume gepresst wird und der Nebel aus Superplus-Sprit seine Energie explosiv in die Kurbelwelle entlässt, entstehen 272 PS. Genug, um die rote Tachonadel des 1395 Kilogramm schweren Coupés in 5,4 Sekunden auf die 100 schnippen zu lassen. Das kann auch ein Porsche Cayman nicht besser, der allerdings bei 250 km/h weiterzieht, während der TTS elektronisch geblockt wird. Doch das sind nur Daten für den Stammtisch.

Sattes Plopp beim Drehzahlabfall

Auch als Roadster attraktiv
Auch als Roadster attraktiv © Foto: Audi

Was diesen zweiachsig angetriebenen TTS ausmacht, sind gefühlte Werte. Vor allem in Verbindung mit dem Doppelkupplungsgetriebe brilliert dieser Audi TT, wenn unter Vollgas vom Lenkrad aus im Sekundentakt gegebene Befehle zum Gangwechsel ohne die Spur einer Zugkraftunterbrechung umgesetzt werden und jeweils ein wohlig sattes Plopp aus der Auspuffanlage den Drehzahlabfall quittiert.

Dazu glänzt der TT mit einer faszinierend direkten Lenkung und einer derart unmittelbaren Reaktion darauf, dass man sich fragt, ob dieses Auto nicht vielleicht einen siebenten Sinn hat, der ihm verrät, was der Fahrer als nächstes will. Hier findet sich all die gefühlte und gehörte Geschmeidigkeit, Leidenschaft und Ergebenheit, die ein solches Auto bieten soll.

Acht Liter Super

Allerdings gibt es das nicht umsonst. Acht Liter Super werden im Schnitt verbrannt und außerdem kostet das Coupé 44.900 Euro. Aber sollte man sich deshalb für das 10.000 Euro billigere TDI-Modell entscheiden? Nein. Denn es gibt den TT auch mit einem 160 PS starken 1,8-Liter-Turbo. Der bietet die gleichen Fahrleistungen wie die TDI-Version, kostet 29.400 Euro und verlangt auch nur 6,7 Liter Super. Also vergessen Sie den Diesel.






Mehr zur Marke Audi

Audi-Entwicklungsvorstand Peter Mertens«Was wir ankündigen, setzen wir auch um»

Audi kann seinen Kunden bisher kein Elektroauto anbieten. Entwicklungsvorstand Peter Mertens findet das unproblematisch, wie er der Autogazette sagte.


Auf 999 Exemplare limitiertAudi R8 RWS: Für puristische Allrad-Gegner

Audi bringt eine neue Variante des R8 auf den Markt. Der RWS ist vor allem für diejenigen Anhänger des Purismus gedacht, die einem Allrad-Sportwagen skeptisch gegenüber stehen.


Tadelloser Kleinwagen Audi A1: Unerkannter Musterprofi

Dem Audi A1 war zu Beginn vor rund sieben Jahren kein großer Erfolg beschieden. Dabei schlägt sich Audis Kleiner besonders gut auch als Gebrauchter – und eine tierisch große Fangruppe hatte er leider auch.



Mehr aus dem Ressort

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.


Der Ford F-150 Raptor greift auf 450 PS zurück
Pickup mit 450 PSFord F-150 Raptor: Exotisches Raubtier

Eigentlich ist der F-150 Raptor nur dem amerikanischen Markt vorbehalten. Doch einige Exemplare von Fords Vorzeige-Pickup verirren sich auch mal in die „Alte Welt“.