16. Oktober 2007

Fahrbericht Ingolstädter Schönling

Der Audi TT Roadster 3.2
Der Audi TT Roadster 3.2 © Foto: AG/Mertens

Der Audi TT Roadster ist ein wahrer Hingucker. Neben seinem beeindruckenden Auftritt bietet das Topmodell der Baureihe aber vor allem eine glänzende Fahrdynamik.




Von Frank Mertens

Über eines muss man bei diesem Auto nicht diskutieren: sein Aussehen. Der Audi TT ist ein Hingucker. Nicht nur das, er ist mehr: er ist eine Design-Ikone. Wer mit diesem Beau unterwegs ist, kann sich vor bewundernden Blicken nicht retten.

Mit seiner kraftvollen Front- und Heckpartie ist der Audi TT Roadster ein Statement. Der TT bietet seinem Fahrer aber nicht nur einen verheißungsvollen Auftritt, sondern vor allem auch einen ausgesprochen dynamischen. Insbesondere dann, wenn man mit dem Topmodell unterwegs ist, dem 3,2 Quattro.


Teures Vergnügen

Wer in den Genuss dieser Vorzüge kommen will, muss indes tief in die Tasche greifen. Der Roadster-Spaß beginnt für den 2.0 TFSI mit 147 kW/200 PS bei 33.800 Euro, für das Topmodell mit 184 kW/250 PS werden 10.000 Euro mehr fällig. Für diesen Aufpreis kaufen sich andere Menschen einen Smart Fortwo mit 61 PS.

Das Cockpit im Audi TT Roadster
Das Cockpit im Audi TT Roadster © Foto: AG/Mertens

Doch wer das Geld hat, der bekommt dafür auch ein kompromissloses Fahrzeug vor die Tür gestellt. Selbst großgewachsene Personen jenseits der 1,80 Meter können problemlos in dem TT Platz nehmen und mit geöffneten Verdeck unterwegs sein, ohne dass ihnen das Basecap durch den Fahrtwind vom Kopf weht. In diesem Auto gibt es mit Blick auf die Verarbeitungsqualität nichts zu beanstanden.

Hier passt alles, selbst bei schnellen Kurvenfahrten ist kein Ächzen und Knarzen zu hören. Und der TT ist nicht nur etwas fürs Flanieren, er bietet sogar eine Menge Alltagsnutzen: im Kofferraum, der seinen Namen verdient hat, finden locker zwei Trolleys ihren Platz. Dank einer Durchreiche können sogar Skier transportiert werden. Insgesamt kann der TT-Pilot ein Volumen von 250 Liter in Anspruch nehmen - und das ist unabhängig davon, ob das Verdeck geöffnet oder geschlossen ist.

Leichtes Stoffverdeck

Der V6-Motor im Audi TT Roadster 3.2
Der V6-Motor im Audi TT Roadster 3.2 © Foto: AG/Mertens

Apropos Verdeck: Audi hat den Roadster mit einem Stoffverdeck ausgestattet, dass der Charakteristik des Wagen entgegenkommt. Denn so wird im Vergleich zu einem Stahldach Gewicht gespart und entsprechend auch der Schwerpunkt gesenkt. Zudem nimmt es - siehe Kofferraumvolumen - in gefalteten Zustand nur wenig Platz in Anspruch.

Der elektrohydraulische Antrieb öffnet das Verdeck in gerade einmal zwölf Sekunden - und das sogar bis zu einem Tempo von fast 50 km/h. Eine feine Sache ist das Windschott des Audi. Während man es bei Mitbewerbern händisch einsetzen muss, fährt es beim TT Roadster elektrisch aus. Zwar ist in das Verdeck eine so genannte Akustikmatte integriert, doch auch sie kann nicht verhindern, dass es bei flotter Autobahnfahrt im Innenraum durchaus lauter wird.

Ein Vollblutsportler

Der Audi TT Roadster 3.2
Der Audi TT Roadster 3.2 © Foto: Audi

Damit sind wir beim Fahrverhalten des TT - und das lässt keine Zweifel aufkommen, dass es sich beim 3.2 Quattro um einen Vollblutsportler handelt. Der Sechszylinder befördert den TT in 6,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Spitzengeschwindigkeit endet bei 250 km/h, leider wird der Wagen ab hier elektronisch abgeregelt. Die Straßenlage ist dank des Allradantriebes perfekt, der Roadster krallt sich geradezu in den Asphalt.

Dafür sorgt auch der Heckspoiler, der ab Tempo 120 km/h automatisch ausfährt, aber auch manuell betätigt werden kann. Die Federung des TT entspricht dem Typus des auf sportlich getrimmten Fahrzeuges: sie ist ausgesprochen straff, fast schon ein wenig zu hart. Bei Bodenwellen dringen die Schläge merklich in den Innenraum. Die Lenkung des TT arbeitet dafür ebenso präzise wie das manuelle Sechsganggetriebe und vermittelt eine gute Rückmeldung. Als Durchschnittsverbrauch gibt Audi für den Roadster 10,4 Liter Super Plus auf 100 km an. Ein Wert, der bei den Testfahrten fast eingehalten wurde: hier lag er bei 10,9 Litern. Der C02-Ausstoß hat es jedoch in sich - er liegt bei 250 Gramm pro Kilometer.

Das Heck des Audi TT Roadster 3.2
Das Heck des Audi TT Roadster 3.2 © Foto: AG/Mertens

Ob der 3.2 TT den Preisunterschied von 10.000 Euro im Vergleich zum 2.0 TFSI wert ist, muss natürlich jeder für sich entscheiden. Doch der mit einem Frontantrieb ausgestattet Einstiegsroadster braucht sich mit seinen Leistungsdaten hinter seinem großen Bruder nicht verstecken: 6,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und eine Spitzengeschwindigkeit von 237 km/h sind ebenfalls eine Ansage. Und für das Flanieren auf den Boulevards reicht das allemal.






Mehr zur Marke Audi

Chef Stadler in der KritikAudi-Betriebsrat fordert klaren Kurs der Führung

Der Audi-Betriebsrat hat Rupert Stadler stark kritisiert. Die Arbeitnehmer fordern vom Audi-Chef eine zukunftssichernde Produktionsstrategie und eine verbesserte Kommunikation.


Vierte Generation der LuxuslimousineAudi startet mit neuem A8 in die automobile Zukunft

Audi hat in Barcelona den neuen A8 vorgestellt. Die neu designte Luxuslimousine hat sich für die automobilen Anforderungen der Zukunft mit einer Vielzahl von technischen Raffinessen eingedeckt.


Nach sechs Monaten im MinusAudi stoppt Abwärtstrend in China

Audi hat das erste Halbjahr im Minus abgeschlossen. Nach der Beilegung des Streits mit Autohändlern in China steigen aber für die VW-Tochter aus Ingolstadt die Chancen auf ein besseres zweites Halbjahr.



Mehr aus dem Ressort

Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.


Das BMW M240i xDrive Coupé verspricht eine Menge Fahrspaß
Kompakter BolideBMW 2er Coupé: Aufgewertet bis ins Detail

BMW hat das 2er Coupé dezent überarbeitet. Das Kompaktmodell begeistert weiterhin durch präzise Fahrdynamik gepaart mit homogener Leistungsentfaltung. Aber auch der Preis entfaltet sich.


Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.