19. Dezember 2006

Fahrbericht Audi TT Roadster 3.2: Edler Flanierer

Audi TT Roadster 3.2 Quattro
Audi TT Roadster 3.2 Quattro © Foto: press-inform

Knuddelig ist sie nicht mehr, die Design-Ikone aus Ingoldstadt. Der neue TT ist größer, kraftvoller und bequemer als sein Vorgänger. Im Roadster kommen Edel-Puristen den Elementen wieder näher.




Von Sebnstian Viehmann

Es gibt Autos, in die könnte man sich auf Anhieb verlieben. Wie hingegossen schmiegte sich der TT Roadster auf den Asphalt, die Karosse ganz in unschuldiges Schneeweiß getaucht. Ein echter Auto-Traum mit kraftvoller Front- und Heckpartie, zum Losschnellen bereit. Wenn der Traum nur nicht so teuer wäre: Satte 33.800 Euro will Audi für den TT Roadster mit 2.0 TFSI-Motor haben. Der 3.2 Quattro kostet 10.000 Euro mehr. Roadster-Spaß kann man schon für die Hälfte bekommen: Der Daihatsu Copen zum Beispiel bietet ab 17.200 Euro einen erstaunlich kräftigen Motor und eine fantastische Straßenlage, der Mazda MX-5 sorgt ab 21.200 Euro für Fahrspaß.


Der TT spielt allerdings in einer anderen Liga. Und er hat einen ganz simplen Vorteil: Man fährt Roadster - und muss dafür keine großen Kompromisse eingehen. Im TT können sogar 1,90-Meter-Typen um die Kurven flitzen, ohne hinterher ein halbes Dutzend Fliegen von der Brille zu kratzen. Der Kofferraum hat seinen Namen auch verdient: 250 Liter stehen zur Verfügung, egal ob man offen oder geschlossen fährt.

Problemlos lassen sich zum Beispiel zwei Koffer-Trolleys, ein Kleidersack, eine Laptop-Tasche und auch noch die Foto-Ausrüstung verstauen. Für den Wochenend-Trip zu zweit reicht das allemal. Sogar an eine Durchreiche zum Innenraum hat Audi gedacht. Damit kann der TT-Pilot ganz bequem zwei Paar Skier oder einige Ersatz-Golfschläger transportieren. Die Ingoldstädter nutzen geschickt jeden Winkel aus: Oben in der Durchreiche haben sie auch noch ein Plätzchen für die Verbandtasche gefunden.

Weniger Edel-Details im Cockpit

Bei der Innenausstattung wurde leider gespart
Bei der Innenausstattung wurde leider gespart © Foto: press-inform

Auch die Verarbeitung des TT ist über jeden Zweifel erhaben. Alles sitzt, alles passt, auch in schnellen Kurven ächzt und knarzt es nirgendwo. Die Materialien im Innenraum sind hochwertig und fassen sich angenehm an. Aber im Vergleich zum verschwenderischen Ur-TT hat Audi doch etwas gespart. Wo sind all die kunstvollen Aluminium-Schalter und Griffe hin? Das neue TT-Cockpit ist ansprechend und solide wie eine deutsche Eiche, aber die gewisse Portion Edel-Ambiente fehlt. Ein zweischneidiges Schwert ist das unten abgeflachte Lenkrad. Es liegt mit seinem Lederkranz fantastisch in der Hand und erleichtert das Einsteigen. Wenn man aber in scharfen Kurven schnell umgreifen muss und plötzlich ein gerades Stück Volant in der Hand hat, ist das schon gewöhnungsbedürftig.

Lange suchen muss man, wenn man Kleinkram wie Handy, Münzgeld oder Karten im TT verstauen will. Außer dem Handschuhfach und zwei kleinen Türablagen finden sich da kaum Möglichkeiten. Netze und Fächer unter den Sitzen gibt es noch - leider nur gegen Aufpreis im optionalen Ablagen-Paket. Bei der Entwicklung des neuen Roadsters hat Audi viel Wert auf das Verdeck, das Windschott und die Geräuschdämmung gelegt. Mit Erfolg: Das Stoff-Verdeck, das sich bis etwa 50 km/h auf Knopfdruck in 12 Sekunden öffnet und schließt, lässt die geschlossene Fahrt zu einer sehr ruhigen Angelegenheit werden. Die Übersicht nach hinten ist besser als bei manchem modernen Kleinwagen. Wer braucht da noch ein Cabrio-Coupé mit elektrischem Stahldach? Nimmt man dem TT die Mütze ab, halten sich die Luftverwirbelungen mit hochgefahrenem Windschott in Grenzen, sind aber nicht ganz gebannt.

Magnetic Ride für perfektes Fahrverhalten

Mit Magnetic Ride passt sich der Roadster jeder Straßenlage an
Mit Magnetic Ride passt sich der Roadster jeder Straßenlage an © Foto: press-inform

Womit wir beim Fahrverhalten wären. Um es gleich vorwegzunehmen: Bei der kompromisslosen Kurvenhatz macht der leichte MX-5 ein Quäntchen mehr Spaß. Auch der Audi kann sportlich gefahren werden, liegt satt auf der Straße, neigt sich in Kurven praktisch nicht zur Seite und lässt sich auf Knopfdruck in einen noch härteren Fahrwerks-Modus schalten. Allerdings war auch bei allen Testwagen der «Magnetic Ride» an Bord: Eine spezielle Flüssigkeit im Stoßdämpferkolben, die durch ein Magnetfeld beeinflusst wird, kann die Dämpfung innerhalb weniger Millisekunden der Fahrbahnsituation anpassen.

Dieses System kostet Aufpreis, sorgt aber für einen ausgezeichneten Komfort trotz straffer Straßenlage. Vor allem der Quattro gibt eine ausgezeichnete Figur ab, wenn man ihn ungestüm um die Kurven scheucht. Aber, ganz nebenbei - kauft man dafür einen TT? Der Audi ist eher der vollendete Flanierer, in dem man mit sattem, aber nicht anstößigem Motoren-Sound über Boulevards gleitet oder bei Sonnenschein über eine Küstenstraße rollt. Wer ein bisschen angeben will, ohne gleich einen Kavaliersstart hinzulegen, kann ja den kleinen Heckspoiler ausfahren. Das geht per Knopfdruck, ansonsten automatisch ab 120 km/h.

Handschaltung macht mehr Spaß

Der Roadster kommt zunächst mit 200 und 250 PS
Der Roadster kommt zunächst mit 200 und 250 PS © Foto: press-inform

Wenn der TT Roadster im Frühjahr erscheint, gibt es zunächst zwei Motoren: Den 2,0-Liter TFSI Reihenvierzylinder mit 200 PS und den V6 3.2 Quattro mit 250 Pferdestärken. Beide sind mit Sechsgang-Handschaltung oder Sechsgang-DSG-Getriebe mit S-Tronic zu haben. Der V6 sorgt für souveräne Kraftentfaltung, schnellt in sechs Sekunden auf 100 km/h. Allerdings geht mit ihm nicht ganz so die Post ab wie zum Beispiel bei den neuen BMW-Sechszylindern. Die Schaltübergänge der Audi-Automatik sind ruckfrei und kaum zu spüren. Mit den Schaltwippen am Lenkrad kommt ein bisschen Renn-Feeling auf, aber wirklich brauchen tut man sie im Roadster nicht. Fahraktiven Naturen sei eher die Handschaltung empfohlen. Sie lässt sich flüssig und direkt bedienen, der Schaltknauf liegt perfekt in der Hand.

Auch der 2.0 TFSI macht handgeschaltet eine Menge Spaß. Der Sound des kleineren Motors ist sogar etwas kerniger als der des Sechszylinders, das geringere Drehmoment (280 Newtonmeter statt 320 wie beim 3.2 Quattro) gleicht der Turbolader aus. Manchmal verliert der kräftige Fronttriebler allerdings kurz seine Traktion. Ungewöhnlich ist das Antriebskonzept für Roadster dieser Klasse ohnehin - BMW Z4, Porsche Boxster oder Mercedes SLK haben Heckantrieb.

Knallharte Aufpreispolitik

Audi TT Roadster: Offen ist er am schönsten
Audi TT Roadster: Offen ist er am schönsten © Foto: press-inform

Die vielleicht beste Kombination beim TT ist der 2.0 TFSI mit DSG-Getriebe. Er beschleunigt zwar «nur» in 6,5 Sekunden auf 100, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 237 Km/h. Doch mehr Leistung ist nicht nötig, um im TT Roadster souverän über die Runden zu kommen. Zum großen Glück würde dann nur noch der Quattro-Antrieb fehlen. Das Ticket zum Ingoldstädter Open-Air ist wie schon erwähnt ziemlich happig. Für die 43.800 Euro des jetzigen Top-Modells bekommt man immerhin schon fast einen Porsche Boxster.

Dazu kommt eine knallharte Aufpreis-Politik: Nur beim V6 sind das automatische Dach und eine Lederausstattung serienmäßig an Bord, sonst kostet es 1050 Euro Aufpreis. Beim Mercedes SLK oder BMW Z4 Roadster ist man da nicht so geizig und liefert das elektrische Verdeck immer mit. Beim Basis-TT lässt sich Audi sogar die Klimaautomatik bezahlen. Vielleicht soll man das ja als freundlichen Hinweis verstehen, nach dem Motto: Du hast einen Roadster - also fahr ihn auch offen.






Mehr zur Marke Audi

Musterknabe beim TÜVAudi TT: Nicht nur schön, auch zuverlässig

Der Audi TT ist nicht nur ein schickes Auto, sondern es ist als Gebrauchter auch ein zuverlässiges. Beim TÜV ist er unauffällig.


Gute GeschäftszahlenAudi geht gestärkt in anstehende Modelloffensive

Audi kommt so langsam wieder in Fahrt. Die VW-Tochter konnte im dritten Quartal bei Umsatz und Gewinn deutlich zulegen.


Weltpremiere in IngolstadtAudi A7: Anders sein als die Geschwister

Audi hat in Ingolstadt den neuen A7 vorgestellt. Im Gegensatz zu früheren Modellen ist er auch wieder deutlich von anderen Modellen der Marke zu unterscheiden.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.