8. August 2012

Fahrbericht Achtzylinder auf Abschiedsfahrt Audi A8 4.2 TDI: Für den lässigen Chef

Audi betreibt mit dem A8 4.2 TDI Understatement.
Audi betreibt mit dem A8 4.2 TDI Understatement. © Audi

Der Audi A8 4.2 TDI ist der einzige Achtzylinder mit Dieselmotor. Damit macht die Oberklasselimousine auf Understatement, doch nicht immer wird sich der Chef zurückhalten können.




Von Fabian Hoberg


Die Auswahl an Fahrzeugen der Oberklasse ist nicht besonders groß. Bei großvolumigen Dieselmotoren wird sie noch kleiner. Der Audi A8 4.2 TDI sticht unter den Mitbewerbern heraus. Warum? Weil er im Vergleich zu seinen Konkurrenten nicht nur wesentlich dezenter auftritt, sondern auch als einziger acht Zylinder unter der Haube hat, die nach Dieselkraftstoff verlangen. Eine gute Kombination für den eher zurückhaltenden Chef?


Verwechselbares Design des Audi A8

Zum Teil: Einerseits ist ein A8 (3.0 TFSI ab 74.200 Euro) nicht für Jedermann gleich als Audis Speerspitze zu erkennen. Von weitem könnte man die Oberklasselimousine auch für ein deutlich günstigeres A6-Derivat halten. Das freut einen bescheiden auftretenden Chef, der so ungeniert die nächste Lohnerhöhung für seine Mitarbeiter aussetzen kann. Anderseits pocht unter der eleganten Karosserie kein spritfressender Benziner, sondern ein eher sparsamer Diesel.

Zwar verlangt der 4,2-Liter-V8 mit 258 kW/350 PS sein Futter, doch im EU-Mix verbraucht der Ingolstädter lediglich 7,4 Liter. Wer sich aber an dem gewaltigen Drehmoment von 800 Newtonmetern ergötzen will, kommt unter zehn Liter kaum hin. Denn nicht nur das Drehmoment fasziniert in dem immerhin über zwei Tonnen schweren Fahrzeug, sondern auch die unaufgeregte Vehemenz, mit der die achtstufige ZF-Automatik und der permanente Allradantrieb die Kraft auf die Straße übertragen. Selbst beim beherzten Tritt auf das rechte Pedal brummt der V8 nur lässig vor sich hin und treibt die Tachonadel schnell voran. Der Standardsprint von 0 auf 100 km/ ist in 5,5 Sekunden erledigt und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei abgeregelten 250 km/h.

Achtzylinder-Diesel beim Audi A8 vor ungewisser Zukunft

Hohe Geschwindigkeiten werden im audi A8 nicht bemerkt
Hohe Geschwindigkeiten werden im audi A8 nicht bemerkt © Audi

Selbst in solch hohen Regionen bleibt der Ingolstädter lässig bis zurückhaltend und weder Pilot noch Mitreisende bemerken die hohe Geschwindigkeit. Während bei den meisten Sportwagen dem Fahrer jetzt der Schweiß auf der Stirn steht, bleibt der Audi-Pilot ruhig und gelassen. Der Wind pfeift nur leicht um die Spiegel, aber störende Geräusche oder Vibrationen bleiben aus. Dabei filtert das luftgefederte Fahrwerk selbst grobe Fahrbahnunebenheiten zuverlässig weg und lässt sich in mehreren Stufen einstellen, wobei auch der "dynamische" Modus immer noch einen komfortbetonten Einschlag erkennen lässt.

Ob Audi auch bei der nächsten Modellgeneration an dem großvolumigen Diesel festhält, darf aber bezweifelt werden. Schielt man zu BMW, so müssen die Ingolstädter neidlos erkennen, dass der 3,0-Liter-Sechszylinder des 750d (ab 99.400 Euro) dank Dreifachaufladung und 280 kW/381 PS dem großen V8 mehr als Paroli bieten kann und dabei beim Verbrauch weiter geizt.

Üppiges Platzangebot im audi A8

Bequem und komfortabel geht es im Innenraum des Audi A8 zu.
Bequem und komfortabel geht es im Innenraum des Audi A8 zu. © Audi

Doch nicht nur auf breiten Autobahnen lässt sich der Audi sicher bewegen. Trotz einer Länge von 5,13 Meter und einer Breite 1,95 Meter hat man selbst in der Großstadt keine Angst vor dem Rangieren und dem Einparken. Die Übersicht ist gut und durch die Einparkhilfen und die Rückfahrkamera (490 Euro) ist man schnell und sicher in der Parklücke.

Dass es im Interieur ausgesprochen bequem zugeht, liegt nicht nur am sänftenartigen Fahrwerk, sondern auch am üppigen Platzangebot und der gehobenen Ausstattung, die sich natürlich gegen Aufpreis nochmals deutlich steigern lässt. Wie so vieles: Das Audio-System mit bis zu 1400 Watt Gesamtleistung und Bang & Olufsen-Lautsprechern verwöhnt die Ohren, kostet aber auch immerhin 6500 Euro. Auch andere Annehmlichkeiten wie Ambiente-Beleuchtung (530 Euro), elektrisch öffnende Kofferraumklappe (590 Euro) und das Komfort-Sportsitz-Paket vorn mit 22-Wege-Verstellung und Massagefunktion inklusive Lederbezug (2.710 Euro) müssen für den A8 teuer erkauft werden. Da fällt die Sitzbelüftung und Massagefunktion für 3020 Euro auch nicht weiter auf, lässt dafür aber den (Rücken)Schmerz durch kleine, von Elektromotoren angetriebene Polsterteile in der Sitzlehne schnell verschwinden.

Audi A8 auch mit langem Radstand

Selbst Assistenzsysteme wie der adaptiven Geschwindigkeitsregelanlage (2000 Euro), Spurwechselassistent (880 Euro) und Spurhalteassistent (500 Euro) müssen bei der Oberklasse-Limousine extra bestellt werden. Zu dem Grundpreis von 92.700 Euro für den 4.2 TDI kommt so noch locker der Wert eines kompakten A3 (ab 22.500 Euro) hinzu.

Für Chefs, die während der Fahrt arbeiten, bietet Audi den A8 übrigens auch mit langem Radstand an. Der kostet zwar 5000 Aufpreis und ist weitaus weniger dezent. Dafür kann man aber argumentieren, dass Fahren im A8 nicht nur Spaß bereitet. (SP-X)






Mehr zur Marke Audi

Chef Stadler in der KritikAudi-Betriebsrat fordert klaren Kurs der Führung

Der Audi-Betriebsrat hat Rupert Stadler stark kritisiert. Die Arbeitnehmer fordern vom Audi-Chef eine zukunftssichernde Produktionsstrategie und eine verbesserte Kommunikation.


Vierte Generation der LuxuslimousineAudi startet mit neuem A8 in die automobile Zukunft

Audi hat in Barcelona den neuen A8 vorgestellt. Die neu designte Luxuslimousine hat sich für die automobilen Anforderungen der Zukunft mit einer Vielzahl von technischen Raffinessen eingedeckt.


Nach sechs Monaten im MinusAudi stoppt Abwärtstrend in China

Audi hat das erste Halbjahr im Minus abgeschlossen. Nach der Beilegung des Streits mit Autohändlern in China steigen aber für die VW-Tochter aus Ingolstadt die Chancen auf ein besseres zweites Halbjahr.



Mehr aus dem Ressort

Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.