18. Dezember 2012

Fahrbericht Ab 57.350 Euro Audi A6 allroad quattro: Passend zum Winter

Der Audi A6 allroad quattro ist ein höhergelegter Avant.
Der Audi A6 allroad quattro ist ein höhergelegter Avant. © Audi

Der Audi A6 allroad quattro bleibt als höher gelegter Kombi zumeist dem Asphalt treu, auch wenn er leichtes Gelände befahren könnte. Doch gerade in dieser Jahreszeit bietet der Vertreter der gehobenen Mittelklasse nicht nur wegen des Allradantriebs höchste Komfortgenüsse.




Der Testwagen kam gerade richtig. Genau als der erste Schnee des Jahres im Rheinland runterkam, der später von heftigem Wind und Starkregen abgelöst wurde, stand unser Audi A6 allroad quattro vor der Tür. Das nennt man, um im englischen Wortumfeld zu bleiben, wohl timing.


Leichtes Gelände kein Problem für den Audi A6 allroad quattro

Für jene, die keinen Audi fahren oder nicht regelmäßig Fachzeitschriften zur Hand nehmen: Ein A6 allroad quattro ist im Prinzip ein A6 Kombi (Avant), der über Allradantrieb und eine Luftfederung mit Höhenregulierung verfügt sowie mittels einiger optisch-praktischer Maßnahmen wie einem Unterfahrschutz signalisiert – ich kann auch Waldwege oder anderes leichtes Gelände bewältigen.

Diese Maßnahmen ändern allerdings nichts daran, dass dieser Audi trotz seines "allroad"-Versprechens in erster Linie kein Vehikel fürs Gelände, sondern für die Straße ist. Ähnlich wie bei einem SUV bleibt jedoch das gute Gefühl, dass man den Asphalt auch mal verlassen könnte, wenn man wollte oder müsste. Genau wie das SUV wird auch der allroad quattro dies in der Praxis äußerst selten tun. Anders als bei einem SUV erkauft man sich die leichte Geländefähigkeit aber nicht durch eine in manchen Augen etwas gewollt wirkende Geländewagen-Optik. Dieser Audi sieht aus wie ein höher gelegter A6 Avant und genau das ist er auch und genau das soll er auch sein.

Mittlerer Diesel beste Wahl für den Audi A6 allroad quattro

245 PS sind für den Audi A6 allroad quattro genau richtig
245 PS sind für den Audi A6 allroad quattro genau richtig © Audi

Netterweise spendierte Audi unserem Testwagen den unserer Meinung nach idealen Motor für dieses Fahrzeug. Denn neben einem Benziner mit 228 kW/310 PS bieten die Ingolstädter für dieses Modell einen (passenderen) Dieselmotor an, der in gleich drei Ausführungen erhältlich ist. Während wir aus Erfahrung wissen, dass man sich mit dem Basisselbstzünder (150 kW/204 PS) in manchen Situationen – vor allem auf der Autobahn – manchmal etwas untermotorisiert vorkommt, und die stärkste Variante mit 230 kW/313 PS einfach zu viel des Guten ist, erfüllt die mittlere Variante mit 180 kW/245 PS zielgenau alle Ansprüche.

Das mit dem sportlich schaltenden Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe S-Tronic perfekt gekoppelte Aggregat wirkt in jeder Situation souverän, verfügt über mehr als genug Leistung und ist dafür noch ausgesprochen sparsam. 6,3 Liter (165 g CO2/km) verspricht das Datenblatt des Fahrzeugs, wir waren mit unseren 8,2 Litern nicht unzufrieden. Immerhin fuhren wir einige lange Autobahnabschnitte mit erhöhtem Tempo, standen umgekehrt auch häufig in Staus und bewegten den allroad quattro nur selten im Bereich idealer Drehzahlen. Wir wetten: Im ganz normalen Alltag wird man den Normverbrauch (fast) erreichen können.

Audi allroad immer ein Avant

Wozhnzimmer-Feeling im Audi A6 allroad quattro
Wozhnzimmer-Feeling im Audi A6 allroad quattro © Audi

Auch in dieser Gelände-Version bleibt der A6 vor allem zweierlei: ein Kombi mit guten Ladeeigenschaften und ein Fahrzeug, dessen Fähigkeiten vor allem auf der Langstrecke deutlich werden. Zwar verzichtet Audi bei diesem Modell auf die Zusatzbezeichnung "Avant", ein Kombi ist aber der allroad immer. Und das bedeutet ein Ladevolumen von 565 bis 1680 Litern. Da Audi-Fahrer meist viel Geld in Zusatzausstattung stecken, sei an dieser Stelle die, für relativ moderate 690 Euro Aufpreis erhältliche, elektrisch öffnende und schließende Heckklappe wärmstens empfohlen.

Weiteren Geldausgaben in Form von Navi, Leder, Dekoreinlagen, größeren Rädern, Bose-Soundanlage, Sportsitzen und einer ganzen Armada von sogenannten Assistenzsystemen steht natürlich nichts im Wege, außer dem eigenen Budget. Denn – und damit wären wir bei der zweiten Haupteigenschaft: Der A6 allroad quattro ist ein Fahrzeug der gehobenen Mittelklasse, mithin ein Auto, das von Menschen mit Komfortanspruch geordert wird. Ins leichte Gelände – ja bitte. Aber bitte auch nur mit Wohnzimmer-Feeling.

Audi A6 allroad quattro jeden Cent wert

Bei 57.350 Euro startet der Audi A6 allroad quattro
Bei 57.350 Euro startet der Audi A6 allroad quattro © Audi

Wir verzichten für dieses Mal darauf, die gerade bei deutschen Premiumfahrzeugen ewige Litanei vom hohen Grundpreis und den langen Aufpreislisten anzustimmen, auch wenn sie natürlich stimmt. Zur Information des Lesers nur so viel. Erstens: Der Audi A6 allroad quattro kostet mit dem von uns gefahrenen Motor ab 57.350 Euro. Zweitens: Der Testwagenpreis belief sich auf 83.320 Euro. Drittens: Für den, der es sich leisten kann, ist dieses Fahrzeug jeden Cent wert. (SP-X)






Mehr zur Marke Audi

Chef Stadler in der KritikAudi-Betriebsrat fordert klaren Kurs der Führung

Der Audi-Betriebsrat hat Rupert Stadler stark kritisiert. Die Arbeitnehmer fordern vom Audi-Chef eine zukunftssichernde Produktionsstrategie und eine verbesserte Kommunikation.


Vierte Generation der LuxuslimousineAudi startet mit neuem A8 in die automobile Zukunft

Audi hat in Barcelona den neuen A8 vorgestellt. Die neu designte Luxuslimousine hat sich für die automobilen Anforderungen der Zukunft mit einer Vielzahl von technischen Raffinessen eingedeckt.


Nach sechs Monaten im MinusAudi stoppt Abwärtstrend in China

Audi hat das erste Halbjahr im Minus abgeschlossen. Nach der Beilegung des Streits mit Autohändlern in China steigen aber für die VW-Tochter aus Ingolstadt die Chancen auf ein besseres zweites Halbjahr.



Mehr aus dem Ressort

Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.