5. Juli 2017

Im Streit um Millionenbonus Ex-Entwicklungsvorstand Neußer einigt sich mit Volkswagen

Heinz-Jakob Neußer hat sich mit VW geeinigt.
Heinz-Jakob Neußer hat sich mit VW geeinigt. © dpa

Heinz-Jakob Neußer hat sich im Streit um einen Millionenbonus mit dem Volkswagen-Konzern geeinigt. Der ehemalige Entwicklungsvorstand hatte 1,4 Millionen Euro gefordert.




Im Rechtsstreit um einen Millionenbonus zwischen Volkswagen und dem früheren Entwicklungsvorstand der Marke VW, Heinz-Jakob Neußer, hat es die erwartete Einigung gegeben. Der für Anfang September geplante Verhandlungstermin sei aufgehoben, weil beide Parteien einen Vergleich geschlossen hätten, teilte ein Sprecher des Arbeitsgerichts in Braunschweig am Dienstag mit.


Nachzahlung gefordert

Beide Seiten hätten ihre Vorstellungen für eine mögliche Einigung entwickelt und dem Gericht mitgeteilt. Auf dieser Grundlage sei der Vergleich gerichtlich festgestellt worden, sagte der Sprecher, ohne weitere Details zu nennen.
Neußer hatte das Unternehmen auf die Nachzahlung von rund 1,4 Millionen Euro für das Jahr 2015 verklagt. Ein Gütetermin beim Arbeitsgericht Ende März brachte kein Ergebnis.

Neußer ist seit September 2015 freigestellt. Er gehört zu einer Gruppe von ehemaligen oder aktuellen VW-Mitarbeitern, gegen die im Abgas-Skandal bislang Strafanzeige in den USA gestellt wurde - und nach denen die US-Justiz über Interpol weltweit fahnden lässt. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Verpflichtende UmrüstungVW-Kunden sollten auf Gewährleistungsansprüche achten

Kunden von VW sollten sich mit Blick auf die verpflichtenden Umrüstungen im Abgasskandal ihre Gewährleistungsansprüche sichern. Darauf macht die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam.


Topmodell des Kleinwagens Sportliche Weihnachten mit dem VW Polo GTI

VW bringt nach dem neuen Polo auch die sportliche Variante noch in diesem Jahr auf den Markt. Der GTI wird mit den modernen Techniksystemen bestückt, behält aber auch noch die traditionellen Werte an Bord.


Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.



Mehr aus dem Ressort

Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


VW Wolfsburg
Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.


Einstieg beim FahrdienstanbieterAlphabet plant Milliarden-Beteiligung an Lyft

Bei Uber ist die Google-Mutter Alphabet bereits beteiligt. Nun will man auch beim Konkurrenten Lyft groß einsteigen.