12. Juli 2011

Fahrbericht Gute Fahrdynamik BMW F 800R: Ein Grinsen auf der Landstraße

Die BMW F 800R fühlt sich auf der Landstraße besonders zu Hause.
Die BMW F 800R fühlt sich auf der Landstraße besonders zu Hause. © BMW

Die BMW F 800R ist ein Motorrad für Puristen. Sie macht weniger durch ihr Aufsehen auf sich aufmerksam, als durch ihre Fahrleistungen. Und die sind so, wie man es von den Münchnern kennt: überzeugend.




Von Thomas Mendle

Wer hätte das gedacht, dass BMW einmal Motorräder vom Schlage einer F 800R bauen würde. Es ist noch nicht allzu lange her, dass BMW just die altbackenen Modelle auf die Räder stellte, die die damalige Klientel der Weißblauen haben wollte. Das hat sich gründlich gewandelt. Und prompt stellte sich dank einer bedeutend breiteren Käuferschicht der Erfolg auf dem heimischen Markt ein.

Grimmig kommt die F daher, fast wie ein Cyberbot guckt das Bike aus der Wäsche mit seinen beiden ungleich großen Scheinwerfern. Sicher liegt Schönheit stets im Auge des Betrachters, doch eines ist die F 800R sicher nicht: ein Bike wie jedes andere. Das Styling polarisiert. Was aussieht wie ein Tank ist die Abdeckung des Luftfilterkastens, getankt wird in die rechte Flanke des Bikes. Am Heck schmiegt sich der bullige Endschalldämpfer eng ans Fahrzeug. Das kleine Windschild ums Cockpit herum ergänzt die Streetfighteroptik à la Triumph Speed Triple ideal


Aufsteigen und wohl fühlen

Aufsteigen und wohl fühlen heißt das Motto, sobald man den Rücken der F erklommen hat. Die Fußrasten sind relativ weit hinten montiert, was aber den Fahrerrücken spürbar entlastet. Damit die F 800R für alle Fahrer passt, gibt es die Sitzbank neben der standardmäßigen Höhe von 80 Zentimetern auch 2,5 Zentimeter niedriger und höher. So erreichen kürzere Fahrer den Boden sicher, und für größere Biker wird damit der Kniewinkel nicht zu unangenehm.

Mit einem Druck auf den Starterknopf nimmt der 64 kW/87 PS starke Reihenzweizylinder seine Arbeit auf. Was der Motor dabei in den Schalldämpfer entlässt, ist nicht von schlechten Eltern - ein blechern-kehliger Klang, der selbst den Boxern aus gleichem Hause gut zu Gesicht stehen würde. Gang einlegen und schon schiebt der bei Rotax gebaute Motor bereits ab Leerlaufdrehzahl sanft, aber mit Nachdruck voran.

Die Seitenansicht der BMW F 800R
Die Seitenansicht der BMW F 800R © BMW

Die F hängt dabei sauber am Gas und setzt jegliche Befehle der rechten Hand willig um. Gasaufreißen im oberen Drehzahlbereich quittiert sie mit einem durchdringenden Hämmern aus dem Ansaugtrakt. Der Bayern-Fighter macht in allen Lebenslagen Spaß, auch wenn er einen Tick mehr Power vertragen könnte. Einzige Ausnahme ist die Autobahn, denn der Gleichläufer-Twin entlässt bei mittleren Drehzahlen enorme Vibrationen in den Lenker. So enorm, dass dem Fahrer bereits nach kurzer Distanz die Hände einschlafen. Hier sollte der Hersteller dringend nachbessern.

Landstraße ist Metier der F 800R

Doch das Metier der 11 245 Euro teuren F 800R ist ohnehin eher die Landstraße. Je winkeliger das Geläuf, desto besser. Beeindruckend leichtfüßig lässt sich die Bajuwarin von einer Kurve in die nächste werfen. Allenfalls derbe Stöße dringen bis zum Kreuz des Fahrers durch. Treibt man es auf holperigen Strecken zu bunt, so muss hin und wieder schon einmal der unter dem Lenkkopf montierte Lenkungsdämpfer das eine oder andere Lenkerschlagen aus dem Fahrwerk fischen. Nicht so stur wie andere BMW-Getriebe, aber dennoch recht knochig zu schalten, präsentiert sich die Transmission der F 800R.

Ein Meisterstück sind die Bremsen, die zwar vehement zupacken, aber stets feinfühlig zu dosieren sind. Und kommen die Räder dabei an die Blockiergrenze, so greift das einwandfrei regelnde, doch aufpreispflichtige ABS (710 Euro) ein.

Auf der Landstraße fühlt sich die F 800R besonders wohl
Auf der Landstraße fühlt sich die F 800R besonders wohl © BMW

Für die Sozia muss die Liebe zum Fahrer allerdings groß sein, denn der Sitzkomfort in der zweiten Reihe reicht für den Weg zur Eisdiele, größere Strecken malträtieren das untere Rückenstück arg. Das Grinsen - zumindest beim Fahrer - kehrt jedoch an der Zapfsäule zurück. Bei verhaltener Landstraßenfahrt gehen noch nicht einmal vier Liter Superbenzin pro 100 Kilometer durch die Einspritzdüsen, zieht man etwas mehr am Kabel, so werden es 4,5 und auf der Autobahn lässt sich der Bayern-Fighter mit gerade einmal 5,5 Liter bewegen.

Unterm Strich hat BMW mit der F 800R ein agiles, gutmütiges und überaus sparsames Mittelklassemotorrad in seinem Programm, mit dem es sich trefflich durch Berg und Tal räubern lässt. Wer hingegen längere Autobahnetappen überbrücken können will, sollte eher zu einem anderen Bike greifen.(mid)






Mehr zur Marke BMW

Premiere auf IAABMW X7 iPerformance: Noch eine Nummer größer

Bislang ist bei BMW der X6 das größte SUV-Modell. Auf der IAA zeigen die Münchner ab Dienstag nun auch den X7 iPerformance.


25 Elektroautos bis 2025BMW-Chef Krüger kündigt Elektro-Offensive an

Harald Krüger schiebt die Elektromobilität an. Der BMW-Chef will jedes Modell der Gruppe mit jedem beliebigen Antrieb ausstatten und auch auf diesem Wege, Fahrverbote verhindern.


Facelift hat Premiere auf IAABMW i3: Elektroauto auf sportlich getrimmt

BMW hat sein Elektroauto i3 einem Facelift unterzogen. Neben optischen und technischen Neuerungen wird es auch eine Sportversion geben.



Mehr aus dem Ressort

Einstiegspreis für 4690 EuroSuzuki GSX-R 125: Racing-Flair für Einsteiger

Suzuki GSX-R 750. Dieses Kürzel lässt Superbike-Fans aufhorchen. Nun gibt es dieses Motorrad auch für Einsteiger mit 125 ccm.


Test über 2000 KilometerBMW K 1600 GT: Klagen auf hohem Niveau

Sechszylinder! Und das bei einem Motorrad. Muss man noch mehr sagen? Man muss. Vor allem wenn man die BMW K 1600 GT einem Härtetest über 2000 Kilometer unterzogen hat.


Teures SondermodellDucati Multistrada Enduro Pro: Gemacht für Weltreisende

Ducati bietet mit der Multistrada Enduro Pro ein Sondermodell an, dass keine Wünsche offen lässt. Dafür verlangen die Italiener indes einen stolzen Preis. Lohnt sich der?