9. März 2011

Fahrbericht 340 PS Leistungsspritze Audi RS3: Aufgemotzter Rentner

Der Audi RS3 ist mit 340 PS unterwegs.
Der Audi RS3 ist mit 340 PS unterwegs. © Audi

Der Audi A3 ist mittlerweile in die Jahre gekommen. Doch die Ingolstädter haben sich nicht gescheut, ihm für den Endspurt des Modellzyklus ein Leistungsspritze zu verpassen. Der RS ist nun mit 340 PS unterwegs.




Von Benjamin Palm

Im Alter schwinden eigentlich die Kräfte. Nicht so beim Audis A3: Obwohl der Nachfolger des kompakten Ingolstädters bereits im Frühjahr kommenden Jahres auf den Markt rollt, erhält das Auto für den Endspurt seines Modellzyklus jetzt eine Leistungsspritze samt Allradantrieb. Die 250 kW/340 PS der ab April angebotenen RS3-Version sind ein Erlebnis für alle Sinne.


Audi RS3 äußerlich ein Leisetreter

"Klack!" Mit einem energischen Klicken entriegeln die Türen. Ein erster Hinweis auf das, was bevorsteht. Rein äußerlich ist die fünftürige Sportversion des A3 eher ein Leisetreter: Bis auf die gewaltigen Lufteinlässe und die breitere Spur an der Vorderachse deutet nicht viel auf das Leistungsvermögen des Ingolstädter PS-Protzes hin. Der Fahrer sinkt auf seinen eng anliegenden, aber durchaus bequemen Sportledersitz hinter das Lenkrad und dreht den Zündschlüssel. Spätestens jetzt besteht kein Zweifel mehr, dass man es mit einem echten Kraftpaket zu tun hat.

Der Audi RS3 ist mit 340 PS unterwegs
Der Audi RS3 ist mit 340 PS unterwegs © Audi

Geräuschvoll erwacht der Fünfzylinder und bricht in einen betörenden Sound aus. Der Start fällt noch lauernd zurückhaltend aus. Doch danach wird jede Berührung des Gaspedals mit einem genussvollen und doch kampfeslustigen Singsang quittiert. Aus 2,5 Litern Hubraum schöpft der turbogeladene Ottomotor 250 kW/340 PS. Diese Zahlen versprechen nicht nur auf dem Papier ordentlich Tatendrang.

Enormer Durchzug

Ein Streicheln des Gaspedals lässt den Sportler an der Ampel energisch losbrausen. Da muss schon aller Mut zusammengenommen werden, um beim nächsten Mal einen beherzten, kraftvollen Tritt folgen zu lassen. Willig prescht der RS3 vor. Der Fahrer und bis zu vier weitere Insassen werden effektvoll in ihre Sitze gepresst.

Über das souverän agierende Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe "S-tronic" wird die Kraft je zur Hälfte auf Vorder- und Hinterachse übertragen. Das maximale Drehmoment von 450 Nm liegt bereits bei 1 600 U/min an. Gäbe es nicht die anderen Verkehrsteilnehmer und das innerstädtische Tempolimit, würde der Tacho binnen 4,6 Sekunden eine Geschwindigkeit von 100 km/h anzeigen.

Die Sportsitze im RS3 von Audi
Die Sportsitze im RS3 von Audi © Audi

Auf deutschen Autobahnen geht es unangestrengt weiter bis Tempo 250, ehe das Fahrzeug abriegelt. Theoretisch könnte das 1,6 Tonnen schwer Auto wohl viel mehr leisten. Wer es noch dynamischer mag, drückt die "S"-Taste für den Sportmodus. Mit hörbarem Erfolg: Dieser klingt nicht nur, er "schreit" förmlich nach Sport: Zwei Soundklappen im Auspuff öffnen sich. Der nun höher drehende Motor klingt noch blutrünstiger.

Satte Straßenlage im RS3

Ein Unsicherheitsgefühl kommt dabei nicht auf. Der RS3 liegt gut auf der Straße und der Fahrer hat alles problemlos im Griff. Jeder Befehl über das gut in den Händen liegende, nach unten abgeflachte Lenkrad wird präzise befolgt. In schnell gefahrenen Kurven drückt der Kleine ein wenig über die Achse, was dem Fahrspaß jedoch keinen Abbruch tut. Spät, aber rechtzeitig greift der Schleuderschutz ESP im Ernstfall ein.

Entsprechend sportiv abgestimmt sind auch die harten Dämpfer und die straffe Federung. Sie lassen Rennstreckenflair aufkommen. Unebenheiten werden geringfügig gemildert an die Insassen weitergegeben. Da wird der Kraftstoffverbrauch zur gefühlten Nebensache: Genormt 9,1 Liter Super auf 100 Kilometern, in der Praxis mindestens elf Liter sind zwar nicht wirklich zeitgemäß, werden von den RS3-Käufern gewiss gern in Kauf genommen. Bei der zu erwartenden überschaubaren Stückzahl wäre es wohl ohnehin müßig, die "Öko-Moral" über
den Fahrspaß zu stellen.

Die Seitenansicht des Audi RS3
Die Seitenansicht des Audi RS3 © Audi

So viel Sportlichkeit ist ein wahrer Jungbrunnen - für Fahrer und Fahrzeug. Es darf daher nicht verwundern, dass der Audi RS3 kurz vor dem Ende des A3-Lebenszyklus auf den Markt kommt. Zumal er dort auf wenig "echte" Konkurrenten stößt: Mit einem Einstiegspreis von 49.900 Euro schlägt der Ingolstädter Kompaktklässler preislich das ab Mai angebotene BMW 1er M-Coupé um 600 Euro. Die um einige tausend Euro günstigeren Wettbewerber aus Japan wie den Mitsubishi Lancer Turbo oder den Subaru Impreza WRX STI steckt er leistungsmäßig in die Tasche. (mid)






Mehr zur Marke Audi

Audi-Entwicklungsvorstand Peter Mertens«Was wir ankündigen, setzen wir auch um»

Audi kann seinen Kunden bisher kein Elektroauto anbieten. Entwicklungsvorstand Peter Mertens findet das unproblematisch, wie er der Autogazette sagte.


Auf 999 Exemplare limitiertAudi R8 RWS: Für puristische Allrad-Gegner

Audi bringt eine neue Variante des R8 auf den Markt. Der RWS ist vor allem für diejenigen Anhänger des Purismus gedacht, die einem Allrad-Sportwagen skeptisch gegenüber stehen.


Tadelloser Kleinwagen Audi A1: Unerkannter Musterprofi

Dem Audi A1 war zu Beginn vor rund sieben Jahren kein großer Erfolg beschieden. Dabei schlägt sich Audis Kleiner besonders gut auch als Gebrauchter – und eine tierisch große Fangruppe hatte er leider auch.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.