12. Juli 2017

Chef Stadler in der Kritik Audi-Betriebsrat fordert klaren Kurs der Führung

Audi-Chef Rupert Stadler bei der Premiere des neuen Audi A8
Audi-Chef Rupert Stadler bei der Premiere des neuen Audi A8 © Audi

Der Audi-Betriebsrat hat Rupert Stadler stark kritisiert. Die Arbeitnehmer fordern vom Audi-Chef eine zukunftssichernde Produktionsstrategie und eine verbesserte Kommunikation.




Der Audi-Betriebsrat hat Vorstandschef Rupert Stadler die Gelbe Karte gezeigt. Ein klarerer Kurs für die Zukunft der deutschen Werke sei ebenso überfällig wie eine bessere Informationspolitik, sagte Gesamtbetriebsratschef Peter Mosch am Mittwoch auf einer Betriebsversammlung in Ingolstadt.

Eine zukunftssichernde «Produktionsstrategie ist aktuell nicht erkennbar. Das muss sich ändern», forderte Mosch. Um die elektrische Zukunft vor allem an den Heimatstandorten Ingolstadt und Neckarsulm mit rund 60 000 Beschäftigten erfolgreich zu gestalten, seien zielsichere Entscheidungen dringend erforderlich. «Doch die bleiben bis dato aus», kritisierte der Betriebsratschef. Produktionsvorstand bei Audi ist Hubert Waltl.


Streit auch bei DAimler

Stadler müsse zudem die Kommunikation des Unternehmens deutlich verbessern, auch gegenüber der Belegschaft, forderte Mosch. Sie brauche gerade in diesen Zeiten eine Kultur des Vertrauens und Miteinanders. Bereits Ende Juni hatte Mosch Elektroautos auch für deutsche Audi-Werke gefordert. Audi hatte zuvor angekündigt, auch das zweite Elektroauto in Brüssel zu bauen.

Bei Daimler streiten Betriebsrat und Konzernführung ebenfalls darüber, welche Rolle das Hauptwerk in Stuttgart nach dem Übergang auf Elektroautos spielen soll und welche Zugeständnisse die Beschäftigten dafür machen müssen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Audi

Audi-Entwicklungsvorstand Peter Mertens«Was wir ankündigen, setzen wir auch um»

Audi kann seinen Kunden bisher kein Elektroauto anbieten. Entwicklungsvorstand Peter Mertens findet das unproblematisch, wie er der Autogazette sagte.


Auf 999 Exemplare limitiertAudi R8 RWS: Für puristische Allrad-Gegner

Audi bringt eine neue Variante des R8 auf den Markt. Der RWS ist vor allem für diejenigen Anhänger des Purismus gedacht, die einem Allrad-Sportwagen skeptisch gegenüber stehen.


Tadelloser Kleinwagen Audi A1: Unerkannter Musterprofi

Dem Audi A1 war zu Beginn vor rund sieben Jahren kein großer Erfolg beschieden. Dabei schlägt sich Audis Kleiner besonders gut auch als Gebrauchter – und eine tierisch große Fangruppe hatte er leider auch.



Mehr aus dem Ressort

VW Auspuff Diesel
Verpflichtende UmrüstungVW-Kunden sollten auf Gewährleistungsansprüche achten

Kunden von VW sollten sich mit Blick auf die verpflichtenden Umrüstungen im Abgasskandal ihre Gewährleistungsansprüche sichern. Darauf macht die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam.


Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.