26. Juli 2011

Fahrbericht Bis 60 km/h rein elektrisch Audi A6 Hybrid: Kraftvoll und genügsam

Der Audi A6 Hybrid kann bis Tempo 60 rein elektrisch fahren
Der Audi A6 Hybrid kann bis Tempo 60 rein elektrisch fahren © Audi

Audi bringt Ende des Jahres den A6 Hybrid auf den Markt. Die Limousine benötigt dank der Kombination aus Elektro- und Verbrennungsmotor lediglich 6,4 Liter Benzin auf 100 Kilometern.




Viel Kraft, ein unauffälliges Design und wenig Verbrauch: Der neue Audi A6 Hybrid zeigt sich kraftvoll genügsam. Seine sogenannte Systemleistung in Höhe von satten 180 kW/ 245 PS und sein Drehmoment von 480 Newtonmetern weisen genug Kraft aus, um im Premiumsektor gut mithalten zu können.


6,4 Liter Verbrauch

Und dabei bleibt der Verbrauch in Grenzen, denn der zum Jahreswechsel in Deutschland auf den Markt kommende Ingolstädter Umweltfreund begnügt sich mit 6,4 Litern Benzin auf 100 Kilometern. Bei Tempo 60können sogar bis zu drei Kilometer komplett benzinfrei zurückgelegt werden. Seine Kraft bezieht er aus dem bekannten 2,0-Liter-TFSI-Motor mit 155 kW/211 PS und einem Elektromotor mit bis zu 40 kW/ 54 PS.

Der Energiespeicher, ein Lithium-Ionen-Batteriesystem, wiegt 36,7 Kilogramm, weist ein Volumen von 26 Litern auf und ist im kollisionsgeschützten Bereich unter dem Kofferraum platziert. Dieser schrumpft dadurch auf immer noch ausreichende 375 Liter. Bei umgeklappten Rücksitzen findet sich noch Platz für bis zu 850 Liter Gepäck.

Sportlichkeit kommt nicht zu kurz

Auch als Hybrider tritt der Audi A6 dezent auf
Auch als Hybrider tritt der Audi A6 dezent auf © Audi

Dass bei all der Sparsamkeit die Sportlichkeit nicht zu kurz kommt, zeigen seine Fahrwerte. Nach 7,3 Sekunden ist der obligatorische Spurt bis 100 km/h beendet. Die Beschleunigung lässt erst bei 238 km/h nach. Wie schnell und ob überhaupt diese Temporegionen erfahren werden können, das liegt zum einen an dem Fahrer selbst, zum anderen aber auch am gewünschten Fahrprogramm.

Audi hat sich für den A6 Hybrid gleich drei überlegt. Im D-Modus werden beide Motoren verbrauchsgünstig genutzt, auf "S" wird der Blick auf den Verbrauch durch ein Mehr an Sportlichkeit ein wenig getrübt und unter dem Kürzel "EV" wird die Arbeit dem Elektromotor der Vorrang gelassen.

Preise stehen noch nicht fest

Der sogenannte Powermeter ersetzt den Drehzahlmesser im Audi A6 Hybrid
Der sogenannte Powermeter ersetzt den Drehzahlmesser im Audi A6 Hybrid © Audi

Im Cockpit hat sich im Vergleich zu seinen Brüdern so gut wie nichts geändert. Lediglich der Drehzahlmesser ist einem Powermeter gewichen. Angezeigt werden die mittlerweile üblichen Fahrzustände "Rekuperation", elektrisches Fahren und das "Boosten". Bei Letzterem arbeitet der E-Motor so mit dem TFSI zusammen, dass kurzfristig die ganze Systemleistung zur Verfügung steht.

Bis zum Markstart am Jahresende ist noch ein bisschen Zeit, die Audi nutzt, am Preis zu feilen. Über 50.000 Euro muss man wohl schon hinblättern, um die Kraft der zwei Herzen im Audi zu spüren. (mid)






Mehr zur Marke Audi

Audi-Entwicklungsvorstand Peter Mertens«Was wir ankündigen, setzen wir auch um»

Audi kann seinen Kunden bisher kein Elektroauto anbieten. Entwicklungsvorstand Peter Mertens findet das unproblematisch, wie er der Autogazette sagte.


Auf 999 Exemplare limitiertAudi R8 RWS: Für puristische Allrad-Gegner

Audi bringt eine neue Variante des R8 auf den Markt. Der RWS ist vor allem für diejenigen Anhänger des Purismus gedacht, die einem Allrad-Sportwagen skeptisch gegenüber stehen.


Tadelloser Kleinwagen Audi A1: Unerkannter Musterprofi

Dem Audi A1 war zu Beginn vor rund sieben Jahren kein großer Erfolg beschieden. Dabei schlägt sich Audis Kleiner besonders gut auch als Gebrauchter – und eine tierisch große Fangruppe hatte er leider auch.



Mehr aus dem Ressort

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.


Der Ford F-150 Raptor greift auf 450 PS zurück
Pickup mit 450 PSFord F-150 Raptor: Exotisches Raubtier

Eigentlich ist der F-150 Raptor nur dem amerikanischen Markt vorbehalten. Doch einige Exemplare von Fords Vorzeige-Pickup verirren sich auch mal in die „Alte Welt“.