8. September 2011

Fahrbericht Neuer 1.8 TFSI-Motor Audi A5: Temperamentvoller Schönling

Audi hat den A5 leicht aufgefrischt
Audi hat den A5 leicht aufgefrischt © Audi

Der Audi A5 ist ohne Frage das schönste Modell im Portfolio der VW-Tochter. Nun haben die Ingolstädter ihrem Beau ein Facelift gegönnt. Neben optischen Retuschen gibt es auch effizientere Motoren.




Von Frank Mertens

Wenn es so etwas wie den perfekten Strich für einen Designer gibt, dann kommt der Audi A5 diesem Ideal verdammt nah. Walter de Silva jedenfalls, der Chefdesigner des VW-Konzerns, sieht in dem A5 das schönste Auto, was er je gezeichnet hat. "Bella Macchina" nannte der Italiener seine Arbeit, als das Coupé 2007 auf den Markt kam. Seither wurde die Modellfamilie des Audi A5, die seitdem um ein Cabrio und das Sportback ergänzt wurde, weltweit 330.000 Mal verkauft. Und als Hauptgrund für ihre Kaufentscheidung nennen die Kunden das Design des A5.


Behutsames Facelift für den Audi A5

Doch nach nunmehr vier Jahren wurde es Zeit, den A5 zu überarbeiten. Doch wer eine Design-Ikone verbessern will, sollte behutsam vorgehen. Die Kunden sollen schließlich nicht verprellt werden. Und behutsam sind die ehemaligen Audi-Kollegen von de Silva beim Facelift vorgegangen. So haben auch nur Front und Heck leichte Modifikationen erfahren. Der Singleframe-Grill, der in hochglänzendem Schwarz gehalten ist, verfügt nun über angeschrägte obere Ecken. Zudem wurden in die neu gezeichneten Stoßfänger große Lufteinlässe und keilförmig gestaltete Scheinwerfer integriert. Detailänderungen gab es auch am Heck, wo nun die Heckleuchten etwas kantiger geformt wurden. "Ich denke, dass der A5 durch die Änderungen noch dynamischer geworden ist", sagt Audi-Designer Jürgen Löffler.

Doch nicht nur außen gab es Änderungen, sondern auch im Innenraum. Hier kommen neue Farben und neue Materialien zum Einsatz, die den A5 noch wertiger machen sollen. Bei allen Überlegungen stand dabei im Vordergrund, den Bedürfnissen des Fahrers noch stärker als bisher gerecht zu werden. Dazu gehört beispielsweise ein neues Lenkrad, das mit seinen Chromapplikationen nicht nur besser ausschaut, sondern auch noch besser in der Hand liegt.

Nur Direkteinspritzer für den Audi A5

Auch der Innenraum des Audi A5 wurde aufgefrischt
Auch der Innenraum des Audi A5 wurde aufgefrischt © Audi

Zu einer Modellüberarbeitung gehören aber nicht nur optische Retuschen, sondern insbesondere technologische Weiterentwicklungen. Hier lässt sich Audi nicht lumpen. Neben dem Einsatz von verschiedenen Fahrassistenzsystemen wie dem Spurwechsel- und Spurhaltesystem, einer Pausenempfehlung oder der automatischen Distanzregelung präsentieren die Ingolstädter auch effizientere Motoren. Erstmals sind sowohl Benziner als auch Selbstzünder nur als Direkteinspritzer mit Turboaufladung erhältlich.

In Kombination mit dem serienmäßigen Start-Stopp-System, Rekuperation und Gewichtsreduktion – allein 3,5 Kilo wurden beim Motor eingespart - konnte der Verbrauch durchschnittlich um elf Prozent gesenkt werden. Zu den spritsenkenden Maßnahmen gehört neben dem wählbaren Fahrmodus Efficiency auch die neue elektromechanische Lenkung, die für einen Minderverbrauch von 0,3 Liter sorgen soll.

5,7 Liter verbraucht der Audi A5

Sehr laufruhig agiert der neue Audi A5 1.8 TFSI
Sehr laufruhig agiert der neue Audi A5 1.8 TFSI © Audi

Doch wie fährt sich der neue Audi A5 nun und was ist von der neuen Lenkung zu halten? Von uns gefahren wurde der neu entwickelte 1.8 TFSI mit 170 PS, ein neu entwickelter Vierzylinder mit einem maximalen Drehmoment von 320 Nm. Der Vierzylinder macht seine Sache nicht schlecht, ist ausgesprochen laufruhig und entwickelt durchaus Temperament. Das Coupé sprintet dann auch in flotten 7,9 Sekunden auf Tempo 100, die Spitzengeschwindigkeit liegt bei völlig ausreichenden 230 km/h.

Für den 1.8 TFSI versprechen die Ingolstädter übrigens einen kombinierten Verbrauch von 5,7 Liter auf 100 km (CO2-Wert 134 g/km). Das würde einen neuen Bestwert im Segment bedeuten. Doch kommen wir nochmals zurück auf die elektromechanische Lenkung, die direkter ansprechen soll. Bei unserer Testfahrt hatten wir den Eindruck nicht. Vielmehr kam hier der Eindruck auf, dass die Lenkung hier doch einen Hauch zu viel Spiel hat, bevor sie die Lenkbefehle an die Räder weitergibt.

Bei 33.350 Euro beginnt der Audi A5

Eine hohe Aufpreisliste ist Tradition bei Audi
Eine hohe Aufpreisliste ist Tradition bei Audi © Audi

Der Spaß in einem A5 unterwegs zu sein, beginnt beim Sportback bei 33.350 Euro, der Einstiegsdiesel, der 2.0 TDI mit 170 PS, steht mit 39.000 Euro in der Preisliste und soll sich mit nur 4,7 Litern auf 100 Kilometer zufrieden geben. Wer eher Lust auf das Coupe hat, für den werden beim 1.8er TFSI 34.200 Euro fällig. Für das Cabrio mit gleicher Motorisierung werden 38.800 Euro aufgerufen.

Wer sich dann noch für das wirklich gute Navigationsgerät MMI Plus inklusive Google-Earth (2810 Euro) oder Nettigkeiten wie das Bang und Olufsen-Soundsystem (950 Euro) oder Alcantara-Leder (4600 Euro) entscheidet, kommt schnell und ohne viel Mühe auf einen Endpreis von 50.000 Euro. Das ist eine Menge, doch dafür bekommt der Kunde auch das derzeit schönste Modell in der Audi-Palette.






Mehr zur Marke Audi

Chef Stadler in der KritikAudi-Betriebsrat fordert klaren Kurs der Führung

Der Audi-Betriebsrat hat Rupert Stadler stark kritisiert. Die Arbeitnehmer fordern vom Audi-Chef eine zukunftssichernde Produktionsstrategie und eine verbesserte Kommunikation.


Vierte Generation der LuxuslimousineAudi startet mit neuem A8 in die automobile Zukunft

Audi hat in Barcelona den neuen A8 vorgestellt. Die neu designte Luxuslimousine hat sich für die automobilen Anforderungen der Zukunft mit einer Vielzahl von technischen Raffinessen eingedeckt.


Nach sechs Monaten im MinusAudi stoppt Abwärtstrend in China

Audi hat das erste Halbjahr im Minus abgeschlossen. Nach der Beilegung des Streits mit Autohändlern in China steigen aber für die VW-Tochter aus Ingolstadt die Chancen auf ein besseres zweites Halbjahr.



Mehr aus dem Ressort

Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.